Mai 27, 2024

WGP München: Kosteniuk 3/3 mit Volldampf

Von IM Michael Rahal (München, Deutschland)

Alexandra Kosteniuk, die unter der neutralen FIDE-Flagge spielt, erzielte heute Nachmittag im Grand Prix der Frauen ihren dritten Sieg in Folge gegen Schlusslichterin Dinara Wagner. Kosteniuk dominierte ihre Gegnerin und nutzte die Zeitnotphase, um in ein siegreiches Endspiel überzugehen. „Es war ein sehr schwieriges Spiel mit viel Kalkül“, waren die ersten Worte nach dem Spiel.

Die Runde startete wie gewohnt um 15 Uhr im zentral gelegenen Münchener Kempinski Hotel. Den zeremoniellen ersten Zug führte GM Stefan Kindermann , Gründer der Münchener Schachakademie, aus, der den E-Bauern zwei Felder vorrückte, nachdem Mariya Muzychuk ihm den Zug in ihrer Partie gegen Humpy Koneru heimlich zugeflüstert hatte.

Begleitet wurde Kindermann von Roman Krulich (CEO von Krulich Immobilien) und seiner Frau Natalie Kröcker . Krulich ist der Hauptsponsor des Events und einer der Treiber hinter der Münchner Schachszene.

Ebenfalls anwesend in der heutigen Runde war Helmut Pfleger, ein bekannter Großmeister, der von 1964 bis 1982 nicht nur sieben Olympiaden für Deutschland bestritt, sondern auch eine Reihe von Schachsendungen im deutschen öffentlich-rechtlichen Fernsehen moderierte, darunter „Schach der Großmeister“.

GM Kosteniuk, Alexandra – WGM Wagner, Dinara (1-0)

Durch eine subtile Zugfolge konnte Kosteniuk von Wagners Sizilianer-Verteidigung abweichen und mit der Marozcy-Struktur einen schönen Raumvorteil erzielen. Im 17. Zug entschied sich Wagner für den thematischen …d5-Bauernbruch, wenn auch zu einem unpassenden Zeitpunkt.

Kosteniuk verbrachte die meiste Zeit damit, tiefe Linien mit mehreren Opfern zu berechnen, entschied sich aber schließlich, auf Nummer sicher zu gehen, indem sie den vollen Punkt holte, nachdem sie ihre Gegnerin in einem sehr günstigen Turmendspiel dominiert hatte.

„Ich bin ziemlich müde. Es war eine sehr schwierige Partie mit viel Kalkül. In Zeitnot konnte ich die Partie nicht taktisch beenden, aber die Stellung war trotzdem besser“, erklärte Kosteniuk Kommentatorin WIM Veronika Exler weiter die Live-Übertragung.

GM Muzychuk, Mariya – GM Koneru, Humpy (0,5-0,5)

Humpy Koneru hat eine hervorragende Bilanz gegen Mariya Muzychuk – sie hat 12 der 24 Spiele gewonnen, die sie gespielt haben. Humpy war mit der heutigen Auslosung jedoch sehr zufrieden.

Humpy spielte mit Schwarz und entschied sich für die solide Vierspringer-Eröffnung, eine Variante, bei der die Damen in der Eröffnung schnell ausgetauscht werden. Obwohl Muzychuk einen Bauern gewann, erwies sich die Art des ungleichfarbigen Läuferendspiels als ausgeglichen, und im 31. Zug wurde ein Remis vereinbart.

„Ich habe in diesem Turnier sechs von elf Partien mit Schwarz gespielt. Ich versuche nur, weiterzuspielen. Gestern war eine gute Gelegenheit für mich, aber ich habe sie verpasst. Und in den beiden Schwarzpartien habe ich ziemlich solide gespielt. Also werde ich mein Bestes geben, um zurückzukommen“, erklärte sie in einem interessanten Interview , in dem sie auch ausführlich auf das gestrige Achterbahnspiel gegen Abdumalik einging.

GM Tan, Zhongyi – GM Paehtz, Elisabeth (0.5-0.5)

Laut meiner Datenbank hatten Tan Zhongyi und Elisabeth Paehtz in der Vergangenheit insgesamt 15 Spiele bestritten, wobei die chinesische Spielerin mit deutlichem Vorsprung führte und nicht weniger als 11 dieser Begegnungen gewann.

Paehtz wollte heute Nachmittag auf jeden Fall Eindruck hinterlassen und den gestrigen Patzer gegen Kosteniuk hinter sich lassen. Ihre Eröffnungswahl, die aggressive King’s Indian Defense, war ideal. Bereits im achten Zug überraschte sie ihre Gegnerin mit einem neuen, zwar thematischen, aber noch nie gespielten Bauernopfer.

Für den Bauern genoss die Paehtz ein großartiges Stückspiel und die Dominanz auf dem dunklen Feld, was es ihr letztendlich ermöglichte, das Material zurückzugewinnen und in ein etwas besseres Endspiel zu gehen.

Der Schlüsselmoment kam im 37. Zug. Paehtz hatte die schwierige Wahl zwischen zwei scheinbar vielversprechenden Fortsetzungen: 37…a3 oder 37…Lxc4. Paehtz entschied sich für die zweite Option und ermöglichte ihrer Gegnerin, einige Bauern abzutauschen und der Niederlage nur knapp zu entgehen.

Die Engine schlägt vor, dass 37…a3 zu einem Gewinn führen sollte, aber die Berechnung ist alles andere als menschlich. Ein herzzerreißendes Ergebnis für den deutschen Spieler, der die meiste Zeit des Spiels in Führung lag.

GM Harika, Dronavalli – IM Kashlinskaya, Alina (0,5-0,5)

Nachdem sie in der Vergangenheit acht Mal zusammen gespielt hatten – vier Siege zu einem für Harika bei drei Remis – und aufgrund der Turniersituation wollten beide Spieler unbedingt kämpfen.

Kashlinskaya wählte die solide Rubinstein-Variante in der französischen Verteidigung, um ihre Gegnerin auf unbekanntes Terrain zu zwingen.

Gut vorbereitet folgte Harika den Fußstapfen von Ponomariov und Korchnoi, tauschte Damen und verschob im späten Mittelspiel einen kleinen Vorsprung in der Entwicklung.

Unter gewissem Druck entschied sich Kashlinskaya dafür, einen Bauern zu opfern, um ihre Entwicklung zu beenden und in ein Endspiel mit zwei Läufern gegen einen Läufer und einen Springer zu gehen – ein Bauer weniger, aber mit guten Remischancen. Indem sie einen der Läufer gegen den Springer ihrer Gegnerin austauschte, erzwang Kashlinskaya ein ungleichfarbiges Läuferendspiel, das legendär für seine Tendenz zum Remis bekannt ist.

GM Abdumalik, Zhansaya – WGM Zhu, Jiner (0-1)

In letzter Zeit reisen die meisten chinesischen Spieler notorisch alleine zu Turnieren. Aufgrund der Pandemie wird es immer schwieriger, eine Reiseerlaubnis ins Ausland zu bekommen. Zhu Jiner ist allein in München und verbindet sich nur per Zoom mit ihrem Trainer in China zur Spielvorbereitung.

Trotzdem zeigte sie heute ihr ganzes Können und besiegte Zhansaya Abdumalik mit Schwarz in einer vorbildlichen sizilianischen Sveshnikov-Partie. Zhu Jiner lehnte im zwanzigsten Zug ein Remisangebot ab. „Meine Position war sehr gut spielbar“, erklärte sie in ihrem Interview nach dem Spiel .

Sie startete einen heftigen Angriff, der in einem eleganten Turmopfer gipfelte, das zur Aufgabe zwang. Den Rest des Tages unterhält Zhu Jiner nicht viel: „Ich habe hier nicht viel Freizeit. Meistens bereite ich die Spiele mit meinem Trainer vor.“

GM Muzychuk, Anna – GM Zagnidze, Nana (0,5-0,5)

Ein sehr ausgeglichenes Spiel von Anfang bis Ende. Anna Muzychuk spielte mit Weiß und konnte eine zufriedenstellende Marozcy-Struktur aufbauen, aber das ungenaue 21.Db1 ermöglichte Dzagnidze den Ausgleich mit dem thematischen Bauernbruch 23…d5!

Das Spiel ging jedoch weiter, und ein paar Züge später genoss Muzychuk mehr Zeit auf der Uhr und einen Mehrbauern. Als alle dachten, sie würde versuchen, ihren Vorteil zu vergrößern, bot sie unerwartet ein Remis an.

Nach der Aktion im Presseraum war die spanische Journalistin Leontxo Garcia erstaunt, dass sie ein Unentschieden mit zehn Verlängerungsminuten und viel Spiel auf der Position angeboten hatte. Trotzdem muss man sagen, dass der Vorsprung minimal ist und ein Unentschieden das wahrscheinlichste Ergebnis gewesen wäre.

Die vierte Runde wird am Sonntag, den 5. Februar um 15:00 Uhr im Kempinski Hotel gespielt. Die Spiele können live mit Kommentaren von GM Stefan Kindermann und WIM Veronika Exler auf dem FIDE – Youtube – Kanal verfolgt werden .

Stand nach Runde 3 :

Fotos: David Llada

Offizielle Website: womengrandprix.fide.com/

:Nachspielen