April 24, 2024

Polen schreibt Geschichte als Sieger der ersten Schacholympiade für Menschen mit Behinderungen

Die polnische Mannschaft gewann alle sechs Spiele in Belgrad und holte ihr erstes olympisches Gold im Schach seit 1930. IPCA holte Silber und die Philippinen gewannen Bronze

Wie so oft im 20. Jahrhundert war die serbische Hauptstadt Belgrad ein Ort, an dem (wieder) Schachgeschichte geschrieben wurde, als Spieler mit Behinderungen ihre schachlichen Fähigkeiten auf einer globalen Bühne bei einer ihnen gewidmeten allerersten Olympiade unter Beweis stellten.

Die Eröffnungsveranstaltung zur Feier von Vielfalt und Wettbewerb war ein Meilenstein für das Schach. In den vergangenen sechs Tagen kämpften 26 Teams mit Teilnehmern aus 33 Ländern um den Titel.

Polen erzielte einen großen Erfolg, als das von GM Marcin Tazbir angeführte Team die Olympiade souverän gewann, alle Gegner besiegte und 12 Matchbälle erzielte.

Das Team der körperlich behinderten Schachspieler (IPCA) gewann mit 10 Matchpunkten den zweiten Platz. Vier Mannschaften: die Philippinen, Indien, Serbien 1 und Usbekistan teilten sich mit acht Matchbällen die Plätze vier bis acht. Die gut gelaunte Truppe der Philippinen wurde nach einem besseren Tiebreak Dritter.

Kroatien – das einen schlechten Start in das Turnier hatte – wurde Siebter, während Israel als Zweitplatzierter Achter wurde und Ungarn als Drittplatzierter den bescheidenen 9. Platz belegte.

Polens Marcin Tazbir: „Ein großer Erfolg für unser Land und unsere Schachgesellschaft“

Marcin Tazbir ist sehbehindert. Mit 16 verlor er sein Augenlicht. Zu diesem Zeitpunkt war er bereits ein guter Spieler, ein IM. Er hatte eine anspruchsvolle Rolle in diesem Event, da er in allen Spielen an Brett eins spielte (zwei Spiele gewann und vier Remis).

„Ich glaube, dass die Menschen in unserem Land sagen werden, dass dies ein großer Erfolg ist. Polen hat Medaillen von den Olympiaden, aber vor dem [Zweiten Weltkrieg]. Daher ist diese Art von Veranstaltung auch ein großer Erfolg für unser Land und unsere Schachgesellschaft“, sagte Marcin Tazibir in einem Interview für die FIDE.

Das polnische Team war der Favorit auf den Sieg. Sie hatten die höchste durchschnittliche ELO (2327) und bewiesen ihren Status in jedem Match.

Polens Reise an die Spitze begann mit einem 3:1-Sieg gegen Deutschland in der ersten Runde. In Runde 2 besiegten sie knapp das Team IPCA (2,5:1,5) und schlugen dann das internationale Team der FIDE mit 3,5:0,5. Anschließend besiegten sie die Philippinen (2,5:1,5) und Indien (3:1). In der letzten Runde traten die Polen gegen ihren größten Rivalen in diesem Event an – Israel. Israel (2171), angeführt von Großmeister Yehuda Gruenfeld, zeigte trotz einer durchschnittlich niedrigeren Wertung als Polen eine starke Leistung und war – mit Indien und IPCA – stets im Rennen um die Spitzenplätze.

Einer der Helden des polnischen Teams ist FM Marcin Molenda (Bild unten), der an Brett zwei spielte. Molenda hatte eine erstaunliche Punktzahl von 5,5 aus sechs und in der letzten Runde gegen Israel nur ein Unentschieden.

Polens Mannschaft war eine Klasse besser als alle anderen. Aus 24 gespielten Spielen gewannen sie 17,5 Punkte! Insgesamt verlor die polnische Mannschaft nur drei Spiele!

„Ich bin fest davon überzeugt, dass diese Veranstaltung eine großartige Gelegenheit für Menschen mit Behinderungen ist, die Atmosphäre der Olympiade zu spüren, und ein großartiges Ereignis… Zusammenkommen, spielen und gegeneinander antreten zu können, ist für uns alle etwas Besonderes und eine großartige Chance, es zu überwinden unsere Grenzen“, sagte Tazbir.

Die Grundlage zukünftiger Olympiaden für Menschen mit Behinderungen

Großmeister Thomas Luther spielte eine entscheidende Rolle bei der Durchführung der ersten Schacholympiade für Menschen mit Behinderungen. Als Leiter der FIDE-Kommission für Menschen mit Behinderungen haben Luther und sein Team hart daran gearbeitet, Aufmerksamkeit und Unterstützung aus der ganzen Schachwelt zu bekommen.

„Ich bin sehr glücklich! Wir haben so lange daran gearbeitet, und endlich haben wir es geschafft. Erfolgreich! Diese Veranstaltung ist die Grundlage für zukünftige Olympiaden für Menschen mit Behinderungen, und ich bin so stolz und glücklich, daran teilgenommen zu haben.“

Alles zusammenzubekommen und die Veranstaltung zu organisieren war nicht einfach. „Es gab viele Herausforderungen und Fragen rund um die Veranstaltung“, stellte Luther fest.

„Brauchen wir diese Veranstaltung? Wird es erfolgreich sein? Werden die Leute es akzeptieren? Kommen die Spieler? Wird es außergewöhnliche Schwierigkeiten geben …? Aber alles lief sehr gut und reibungslos. Wir freuen uns darauf, die nächste Olympiade zu verwirklichen – wir werden die Teilnahme der Länder erhöhen und die in Belgrad gelernten Lehren nutzen, um uns zu verbessern.“

Zu seiner Erinnerung an die vergangenen sechs Tage in Belgrad sagte Luther: „Belgrad werde ich als einen ganz besonderen Ort in Erinnerung behalten. So viel Schachgeschichte ist mit Belgrad und Serbien verbunden. Jetzt wird in diesem wunderschönen Land ein weiteres Stück Schachgeschichte geschrieben. Wir sind allen hier in Serbien sehr dankbar, die so hart gearbeitet haben, um diese Veranstaltung zu einem Erfolg zu machen.“

Die Abschlussfeier: „Ein besonderer Traum ist wahr geworden“

Die Abschlusszeremonie der ersten Schacholympiade für Menschen mit Behinderungen fand um 19:00 Uhr in derselben Halle des Crown Plaza Hotels statt, in der die Spiele in den letzten sechs Tagen ausgetragen wurden.

Bei der Zeremonie waren hochrangige Beamte der Stadt Belgrad sowie die stellvertretende Vorsitzende des Vorstands der FIDE, Dana Reizniece-Ozola , und der Direktor für Sonderaufgaben der FIDE, Akaki Iashvili , anwesend .

„Das ist ein ganz besonderer Moment. Man sagt, dass ein wahrer Traum nicht der ist, den man morgens verlässt, sondern der, der jeden lebendigen Moment von einem ausfüllt … Ein besonderer Traum ist wahr geworden“, sagte Dana Reizniece-Ozola.

„Wir sind sehr stolz, dass wir es geschafft haben, diese Olympiade zu organisieren! Die FIDE möchte den Sponsoren – der serbischen Regierung, dem serbischen Energieriesen NIS, Coca-Cola, Rossety, dem serbischen Schachverband, den Schiedsrichtern, Freiwilligen und allen anderen Beteiligten – dafür danken, dass sie eine große Rolle dabei gespielt haben, diese Veranstaltung zu ermöglichen und zu ermöglichen ein großer Erfolg.“

Reizniece-Ozola lobte die FIDE-Kommission für Menschen mit Behinderungen sowie andere Organisationen und Verbandsmitglieder, die in diesem Bereich arbeiten.

„Ich bin ihnen dankbar für ihre Agilität und ihr ehrliches Feedback und ihre hilfreichen Vorschläge, wie sie zukünftige Olympiaden und Veranstaltungen für Menschen mit Behinderungen noch besser machen können.“

Sie merkte an, dass sich Bewerber für Schacholympiaden künftig auch verpflichten müssten, die Olympiade für Menschen mit Behinderungen zu organisieren. „Von nun an wird diese Olympiade regelmäßig stattfinden.“

Polens perfektes Ergebnis in Belgrad

Es war ein krönender Abschluss des großen Belgrader Wettbewerbs, des Derbys der gesamten Meisterschaft zwischen Polen und Israel. Alles, was der Tabellenführer brauchte, waren zwei von vier Punkten, aber es gab keine Anzeichen für eine friedliche Herangehensweise auf beiden Seiten, abgesehen vom Unentschieden der Großmeister zwischen Marcin Tazbir und Yehuda Groenfeld, den beiden Spielern mit der höchsten Elo des Turniers.

Andere Bretter brannten und Pawel Piekielny war der erste, der den vollen Punkt für sein Team holte, indem er einen Fehler von IM Andrei Gurbanov ausnutzte, der sich in einer bereits schwächeren Position befand. Als Jacek Stahanczik Aleksandra Aleksandrova überspielte, deren markantes scharfes Spiel sich diesmal nicht auszahlte, war dies ein Zeichen für den Jubel der polnischen Mannschaft.

Das Lächeln und die Umarmungen hinderten den polnischen FM Marcin Molenda, das beste zweite Brett der Olympiade, jedoch nicht daran, weiter um seinen sechsten Einzelsieg zu kämpfen. Obwohl für die Mannschaftswertung ohne Bedeutung, war seine Partie gegen den israelischen FM Andrey Streltsov die mit Abstand spannendste im Derby.

Marcin verpasste kurz vor der ersten Zeitkontrolle seine beste Chance:

Die Gewinnkombination war: 37.Sc6! Lxc6 38.Td1+ Kc7 39.Txd8 Kc7 40.Tg8.

Stattdessen ging die Partie mit 37.Kxf6 Lxf3 38.Kxe5 g2 39.Kd4 weiter .

Und jetzt verpasste Andrey den spektakulären Gewinnzug: 39…Ld1! Nach 40.Txd1 Kc7+ 41.Kc5 Txd1 wäre die Partie vorbei.

Schwarz entschied sich für das pragmatische 39…Tg8 40.Tg1 , aber das letzte Remis im 65. Zug war ein faires Ergebnis der großen Schlacht. Allein dieses Spiel verdeutlichte den faszinierenden Kampfgeist des Belgrader Events!

Es gab mehr Unsicherheit in Bezug auf Silbermedaillen, die stolz von der internationalen Auswahl körperlich behinderter Schachspieler (IPCA) gewonnen wurden.

Ausgehend von Rang 7 nach Durchschnittswertung gewann das IPCA-Team alle Spiele bis auf eines: In der 2. Runde verlor es knapp mit 2,5:1,5 gegen Polen.

Stanislav Mikheev (Serbien), Sargis Sargissyan (Armenien), Eugenio Campos (Angola) und Artom Andriienko (Ukraine) holten in ihrer Endrunden-Begegnung den 2,5:1,5-Sieg gegen den drittplatzierten Ungarn und vollendeten ihren Traumlauf.

Die Besitzer der Bronzemedaillen wurden im Tie-Break in der Gruppe der Teams mit acht Matchbällen ermittelt. Das erste Tie-Break-Kriterium, die Anzahl der Brettpunkte, war für die asiatischen Teams der Philippinen und Indien gleich (15:15), aber das zweite Tie-Break, die Summe der Sonneborn-Berger-Punkte, begünstigte die philippinische Mannschaft. eines der fröhlichsten Unternehmen bei der Veranstaltung in Belgrad!

Indien und die Philippinen traten in der Endrunde gegeneinander an, um den dritten Platz zu bestimmen! Darpan Inani brachte Indien die Führung, als sie am dritten Brett gegen James Infiesto gewann, aber die Entscheidung wurde in diesem Bauernendspiel zwischen Darry Bernardo und Naveen Kumar getroffen:

Schwarz kann sich ein Remis sichern, indem es Bauern in der richtigen Reihenfolge opfert: 71…c5! 72.bxc5 f4! 73.gxf4 gxf4 74.Kxf4 Kc6.

Nach mehr als fünf Stunden angespanntem Kampf spielte Naveen Kumar jedoch in der falschen Reihenfolge: 71…f4? 72.gxf4 gxf4 73.Kxf4 c5 74.b5! und Darry Bernardo brachte seinen Teamkollegen Bronze und wurde mit 5,5 Punkten aus sechs Spielen das beste vierte Brett des Events.

Das indische Team musste sich mit dem 4. Platz begnügen, der von Platz 10 der Startliste aufsprang, sowie Serbien 1, das nach einem langsamen Start auf den 5. Platz kletterte. Der Stolz der Gastgeber war der 18-jährige Jovan Pavicevic, eine echte Entdeckung der Veranstaltung, der am 1. Brett vier Punkte erzielte und seine Wertung um fast 20 Punkte steigerte.

Der 6. Platz war ein toller Erfolg für das kämpfende usbekische Team. Sie starteten als 20. gesetzt und verpassten am Ende den Kampf um die Medaillen nur knapp.

Einige andere Länder trösteten sich mit Einzelmedaillen. Predrag Nikac (Montenegro) war das beste 1. Brett (5 Punkte), Matthias Dorner (Deutschland) dominierte das dritte Brett mit 5,5 Punkten und Mihai Dima (Rumänien) war mit 4 Punkten aus 5 Spielen der beste Reservespieler.

Die vollständigen Ergebnisse und Tabellen finden Sie – hier .

Weitere Informationen zum Schach für Menschen mit Behinderungen finden Sie auf der offiziellen Website der Players with Disabilities Commission: http://dis.fide.com/  

Wir laden Sie ein, sich Interviews mit Spielern und Organisatoren des Events anzusehen und zu teilen – hier .

Weitere Informationen finden Sie auf der offiziellen Website: https://dis-olympiad.fide.com/

Text: Milan Dinic (FIDE-Pressesprecher) und Marjan Kovacevic (DIS-Reporterin)

Fotos: Mark Livshitz


Über die Veranstaltung

Die Schacholympiade für Menschen mit Behinderungen, ein Schweizer Turnier mit sechs Runden, wird im Crowne Plaza Hotel in Belgrad, Serbien, ausgetragen.

Die Zeitkontrolle beträgt 90 Minuten für die ersten 40 Züge, gefolgt von 30 Minuten für den Rest des Spiels, mit einem Zuschlag von 30 Sekunden pro Zug ab dem ersten Zug. Die Standardzeit beträgt 15 Minuten.

Die zweite Runde beginnt am Dienstag, den 31. Januar, um 15:00 Uhr MEZ.

Weitere Informationen zum Schach für Menschen mit Behinderungen finden Sie auf der offiziellen Website der Players with Disabilities Commission: dis.fide.com/  

Weitere Informationen finden Sie auf der offiziellen Website: dis-olympiad.fide.com/  

Über NIS

NIS (Petroleum Industry of Serbia) ist eines der größten vertikal integrierten Energieunternehmen in Südosteuropa. Das Kerngeschäft umfasst die Exploration, Produktion und Raffination von Rohöl und Erdgas, den Verkauf und Vertrieb einer breiten Palette von Erdölprodukten sowie die Umsetzung von Projekten im Zusammenhang mit petrochemischen Betrieben und der Stromerzeugung. Eine der strategischen Verpflichtungen und grundlegenden Praktiken von NIS ist die kontinuierliche Verbesserung des Lebensstandards der Gemeinden, in denen das Unternehmen tätig ist. NIS legt auch großen Wert darauf, mit gutem Beispiel voranzugehen und die Entwicklung des Profi- und Kindersports zu unterstützen.

Nachspielen