Juni 23, 2024

Tata Steel Masters: Ding und Abdusattorov gehen früh in Führung

Ding Liren und Nodirbek Abdusattorov erzielten Siege mit den schwarzen Steinen und gingen als frühe Anführer hervor.

Die 85. Ausgabe von Tata Steel Chess, einem der prestigeträchtigsten Schachevents, begann in Wijk aan Zee, Niederlande, und dauert bis zum 29. Januar. Das oft als „Schach-Wimbledon“ bezeichnete Festival umfasst traditionell die Masters und Challengers Turniere.

In diesem Jahr ist Tata Steel Teil des FIDE Circuit, wobei ein Gewinner des Masters 27 Circuit-Punkte und der Bestplatzierte der Challengers 13,3 Punkte erhält.

Magnus Carlsen – Levon Aronian ½-½

Am oberen Brett hatten Carlsen und Aronian eine Diskussion in einer populären katalanischen Variante, in der Levon das seltene 15…Lh7 spielte, anstatt seinen Läufer gegen den f3-Springer zu tauschen, was eine populärere Fortsetzung ist. Magnus hatte einen gewissen Vorteil, löste aber mit 19.Sxa5 vielleicht zu früh die Spannung.

Schwarz tauschte mehrere Figuren und landete in einer etwas schlechteren, aber verteidigungsfähigen Stellung. Carlsen versuchte seine letzte Chance, indem er einen Bauern opferte, der drohte, mit seinen schweren Figuren in die achte Reihe einzudringen, aber Levon war der Herausforderung gewachsen.

Weiß droht mit 33.Td8, was sehr gefährlich aussieht, aber Levon hat alles unter Kontrolle – 32…Txe2! 33.Td8 Le4! 34. Lxe4 Txe4 35. Dxf7 Te1 und Magnus lieferte perpetual durch 36.Dg8+ Kg6 37.De8+ ½-½

Fabiano Caruana – Anish Giri ½-½

Die Gegner spielten eine relativ frische Variante der englischen Eröffnung, die kürzlich von Vincent Keymer auf beiden Seiten getestet wurde. Schwarz glich bequem aus und wurde schnell zur stärksten Teil. Weiß hatte genug Ressourcen, um das Gleichgewicht zu halten, aber im 22. Zug akzeptierte Fabiano ein Bauernopfer und geriet in Schwierigkeiten. Anish opferte korrekterweise eine Figur, um den Druck zu erhöhen, gewann sie aber zu schnell zurück.

Nach einem natürlichen 24…Lf6 bekam Weiß mit 25.Txc8 Txc8 26.Da2 Lxd4 27.Sxd4 Dxd4 28.Da5 ein ausreichendes Gegenspiel und einige Züge später endete die Partie remis.

Schachengines schlagen 24…a4 25.Sd2 Txc1 26.Txc1 Lc5 27.Sff3 Lxf2+ 28.Kh1 a3 29.Db3 vor, aber in dieser Variante muss Schwarz eine Figur weniger spielen, und das ist für einen Menschen nicht so einfach.

Gikesh – Ding Liren 0-1

Weiß probierte einen neuen Plan Sf3-e1-d3 in einer populären Variante von Dameninder aus, stellte Schwarz jedoch vor keine Probleme. Außerdem schien Dings Position nach einer rechtzeitigen Pause in der Mitte bequemer zu sein. Gukesh ging es gut, aber dann verlor er den Überblick.

Der c6-Bauer von Schwarz scheint tabu zu sein, aber 23. Lxc6 war der Weg, diese Stellung zu handhaben. Nach 23…Tc8 24.Sf4 Lb5 opfert Weiß seine Dame 25.Lxb5 Txc2 26.Txc2 und baut so eine Art Festung.

Stattdessen spielte Gukesh 23.Sf4 und nach 23…g5! 24.Sh5 Dh6 25.Lf3 c5! geriet unter starken Druck. Um die Sache noch schlimmer zu machen, machte er im 32. Zug einen Fehler und gab bald darauf auf.

 Jorden Van Foreest – Wesley So ½-½

Weiß erzielte einen leichten Vorteil in Form von zwei Läufern auf Katalanisch. Normalerweise ist es eine gute Idee, Türme in dieser Art von Stellungen zu tauschen, aber Van Forest hat bei der Umsetzung nicht die nötige Genauigkeit bewiesen.

20.Le1 (20.Kf1 sieht besser aus) wurde mit 20…Sf4 beantwortet! Anscheinend hat Weiß diesen starken Zug verpasst. Nach 21.Txd7 Sxe2+ 22.Kf1 Txd7 23.Kxe2 Lxg2 hatte Schwarz einen Mehrbauern.

Man muss Jorden zugute halten, dass er hartnäckig verteidigte und im 49. Zug ein Remis erreichte.

Richard Rapport – Nodirbek Abdusattarow 0-1

Die Gegner kämpften in einer seltenen Wiener Variante mit 5.Df3, in der Richard seinen König getreu seinem kreativen Stil auf d1 stellte, aber Druck im Zentrum und entlang der b-Linie ausübte. Im 14. Zug hatte Weiß eine interessante Option 14.h4, die das schwarze Bauernvorrücken am Königsflügel verhinderte, was Nodirbek ausführte, um ein ausreichendes Gegenspiel zu erzielen.

In den darauffolgenden Komplikationen gelang es Abdusattorov, die aktivsten weißen Figuren abzutauschen und die Partie in ein für Schwarz günstiges Ende zu überführen. Rapport verteidigte geschickt und war einem Remis sehr nahe, aber da er wenig Zeit hatte, ließ er es sich in den letzten beiden Zügen entgehen, bevor er die Zeitkontrolle erreichte.

Parham Maghsoodloo – Vincent Keymer ½-½

Als Last-Minute-Ersatz für Jan-Krzysztof Duda, der aus persönlichen Gründen zurücktrat, versuchte sich Maghsoodloo an einer Art umgekehrtem Benoni, erreichte aber nicht viel. Nachdem die weißfeldrigen Läufer das Brett verließen, bekam Schwarz eine vielversprechende Stellung, verpasste aber zuerst ein sehr starkes 23…Te6 (oder 23…Dd7), dann ein interessantes Qualitätsopfer 25…Txd3 und ließ Weiß vom Haken.

Praggnanandhaa R – Arjun Erigaisi ½-½

Die indischen Youngster spielten hochkarätig und zeigten eine hervorragende Eröffnungsvorbereitung. In einer populären Variante der Grünfeld-Verteidigung opferte Weiß seinen h-Bauern (die von Gukesh vs. Svidler eingeführte Idee) und bekam Kompensation, aber kaum mehr. Beide Gegner spielten präzise, ​​und sobald Praggnanandhaa wieder einen Bauern hatte, wurde Remis vereinbart.

Stand nach Runde 1 : 1-2. Ding Liren, Abdusattorow – 1; 3-12. Carlsen, Caruana, Giri, So, Aronian, Erigaisi, Maghsoodloo, Keymer, Praggnanandhaa, Van Foreest – ½; 13-14. Bericht, Gukesh – 0.

Fotos: tatasterelchess.com , Jurriaan Hoefsmit und Lennart Ootes