Februar 26, 2024

Tata Steel Masters 2023: Vier in Führung nach Runde 2

Magnus Carlsen und Anish Giri erzielten Siege und schlossen sich den Führenden an. Bis zu vier Spieler teilen sich den ersten Platz mit 1,5/2.

Runde 2 des Tata Steel Masters brachte erneut zwei entscheidende Ergebnisse. Magnus Carlsen und Anish Giri schlugen jeweils Vincent Keymer und Gukesh D und schlossen zu den Führenden Ding Liren und Nodirbek Abdusattorov auf, die ihre Partien remis spielten.

Anish Giri – Gukesh D 1-0

Die Gegner folgten den Fußstapfen von Shakhriyar Mamedyarova und Lenier Domingues in der bekannten Variante der Ragozin-Verteidigung bis zum 14. Zug, als Anish einen neuen Ansatz 14.Tc2 mit der Idee einführte, seine Türme entlang der e-Linie zu verdoppeln. Etwas überraschend trug diese Idee nur wenige Züge später Früchte, nachdem Gukesh einen fatalen Fehler 17…Kh8?

Anish ließ sich nicht zweimal bitten und stürzte sich schnell auf den schwarzen König: 18. Neg5! hxg5 19. Txe6 fxe6 20. Txe6 Dxe6 21. Lxe6 Lxf3 22. Df5 Le4 23. Dxe4 Txd4? (hartnäckiger war 23…Te8).

Schwarz war aufgrund der schlechten Koordination seiner Figuren und der Verzögerung in der Entwicklung zum Scheitern verurteilt. Anish brauchte nicht lange, um seine Gegner zu erledigen und seinen ersten Sieg in diesem Event zu erzielen.

Wesley So – Arjun Erigaisi ½–½

In der Partie wurde ein interessantes Grünfeld-Abspiel umgekehrt, als Arjun früh die Ungenauigkeit 12…Le6 beging. Nach Wesleys energischer Reaktion blieb der schwarze König im Zentrum stecken, während die weißen Figuren begannen, den Bauern auf d4 zu beäugen. Erigaisi hatte keine Lust, klein beizugeben und entwickelte ein interessantes Gegenspiel, indem er zuerst seinen Bauern auf g5 schob und dann den c6-Bauern opferte. Obwohl Weiß einen beträchtlichen Vorteil hatte, musste er einen studienähnlichen Zug finden, um den Ball am Laufen zu halten:

Nach 21.e4! Black wäre in großen Schwierigkeiten gewesen. Wesley entschied sich jedoch für das langsame 21.La4 , wodurch Arjun mit 21…h5 ernsthaft aktiv werden konnte . Nachdem sie ein paar Türme und Damen tauschten, steuerten die Gegner in ein Endspiel, in dem Weiß einen gefährlichen C-Passer hatte, aber Schwarz genug Ressourcen hatte, um es zu stoppen und ein Remis zu erzwingen.

Ding Liren – Parham Maghsoodloo ½–½

In einer aktuellen Variante von Morphy Defense in Ruy Lopez (eine Lieblingsvariante von Alexey Shirov) tauschte der chinesische GM zwei kleine Figuren gegen einen Turm, bekam aber nicht viel. Außerdem hätte Schwarz in einem vielversprechenden Endspiel landen können, wenn Parham es vermieden hätte, die Linien für die weißen Türme zu öffnen.

Nach einem natürlichen 24…d5, bei dem die Stellung halb geschlossen bleibt, ist Parham mehr als in Ordnung. Er entschied sich jedoch für das irrtümliche 24…Sxe5 und nach 25. Sxe5+ dxe5 26. Txe5 Tg8 27. g4 Td8 28. Rae1 sprangen die weißen Türme in Aktion, während seine Bauern vorrückten.

Die Gegner tauschten im anschließenden Spiel mehrere Fehler aus, wobei Ding zuletzt irrte.

Weiß hat einen überwältigenden Vorteil, aber nach 49.Td3? (49.Tc7!) Tf7+ 50. Kg6 Tg7+ Schwarz kam trocken heraus und erreichte im 79. Zug ein Remis.

Levon Aronian – Praggnanandhaa ½–½

Rameshbabu glich im Ruy Lopez Open bequem aus, tauschte methodisch die meisten Figuren und erreichte ein Remis in einem Turmendspiel.

Vincent Keymer – Magnus Carlsen 0-1

Der Weltmeister überraschte seinen jungen Gegner mit einem seltenen 7…c6-Zug in der Grünfelder Verteidigung und verschaffte sich eine recht komfortable Stellung. Vincent wählte zwischen soliden und aktiven Ansätzen, spielte etwas inkonsequent und übergab im 15. Zug die Initiative an Magnus. Carlsen rückte vor und festigte seine Bauernkette am Damenflügel und nach einem weiteren quasi-aktiven Zug von Keymer 28. Lg5? er opferte einen Austausch und setzte sich auf den Fahrersitz.

Nach 28..Sxe4! 29. Se7+ Txe7 30. Lxe7 Sxc3 Die schwarzen Passanten am Damenflügel sind viel zu gefährlich.

Unmittelbar vor der Zeitkontrolle entschied sich Magnus für eine Vereinfachung und stellte mit zwei Mehrbauern in ein Turmendspiel um. Die Bewertung dieses Endspiels ist umstritten, aber aus praktischer Sicht war es für Weiß sehr schwer zu verteidigen. Carlsen baute seinen Vorsprung dann vorbildlich aus und feierte seinen ersten Sieg in der Veranstaltung.

Nodirbek Abdusattorov – Fabiano Caruana   ½–½

Fabiano Caruana entschied sich freiwillig für ein unterlegenes Endspiel mit einer zerbrochenen Bauernstruktur, die aus einer seltenen Linie der Ragozin-Verteidigung hervorging, aber anscheinend war es doch nicht so schlimm, wie es aussah. Nodirbek setzte seinen starken Gegner die meiste Zeit der Partie unter Druck, musste sich aber mit einem Remis in einem Turmendspiel begnügen.

Jorden Van Foreest – Richard Rapport   ½–½

Bis zum 15. Zug wiederholten die Gegner die Partie zwischen Fabiano Caruana und Boris Gelfand in der Petrov-Verteidigung von 2009, in der Weiß einen Bauern für die Initiative opferte.

Fabiano hielt mit 15.Dg3 natürlich die Damen auf dem Brett. Der Punkt ist, dass 15…Sxa1 16.Dxg7 Tf8 17.Lg5 zu riskant für Schwarz ist.

Jorden tauschte die Damen mit 15.Dxc8?! und wechselte zum Remiskampf in einem Endspiel mit weniger Bauern. Wie schon in Runde 1 rettete der Niederländer am Ende nur mit Mühe einen halben Punkt.

Stand nach Runde 2 : 1-4. Magnus Carlsen, Nodirbek Abdusattorov, Ding Liren, Anish Giri – 1,5; 5-11. Fabiano Caruana, Levon Aronian, Wesley So, Arjun Erigaisi, Praham Maghsoodloo, Rameshbabu Praggnanandhaa, Jorden Van Foreest – 1; 12-13. Richard Rapport und Vincent Keymer – 0,5; 14. Gukesh D – 0.

Runde 3 Paarungen :

Richard Rapport – Wesley So
Fabiano Caruana – Jorden Van Foreest,
Gukesh D – Nodirbek Abdusattarov
Parham Maghsoodloo – Anish Giri,
Magnus Carlsen – Ding Liren
Praggnanandhaa R – Vincent Keymer
Arjun Erigaisi – Levon Aronian

Fotos: tatatasteelchess.com , Jurriaan Hoefsmit