April 17, 2024

Die Rangliste der FIDE für Januar 2023 ist erschienen

Der letzte Monat des Jahres 2022 war geprägt von starken Turnieren mit schneller Zeitkontrolle, die klassische Events etwas in den Schatten stellten. Folglich gab es sowohl in den Top 10 der Open als auch der Frauen (Standardwertung) nur minimale Änderungen. Die einzige Ausnahme ist der Aufstieg von Tan Zhongyi , die 12 Wertungspunkte sammelte, nachdem sie den Kandidatenpool B der Frauen in Chiwa gewonnen hatte, und ihren siebten Platz in der Wertungsliste wiederholte.

Dennoch haben sich drei Spieler im Dezember gut geschlagen und ihre Klassik-Bewertung erheblich gesteigert. Amin Tabatabaei (+26), Kirill Alekseenko (+18) und Teodora Injac (+17) zeigten beim Elllobregat Open und beim IX Chessable Sunway Sitges Chess Festival eine starke Leistung und sammelten einige gute Bewertungspunkte.

Magnus Carlsen regierte in Almaty bei der FIDE-Weltmeisterschaft im Schnellschach und Blitz souverän. Der Weltmeister in allen drei Kategorien holte sich zum dritten Mal in seiner Karriere sowohl Schnell- als auch Blitztitel. Magnus festigte seine Spitzenposition in der Schnellschachliste (+5 Punkte) und rückte nach 22 Punkten in Almaty auf den dritten Platz in der Blitzliste vor.

Nodirbek Abdusattorov konnte seinen Titel im Schnellschach zwar nicht verteidigen, klettert aber in der jeweiligen Elo-Liste weiter nach oben. Zuerst setzte sich der talentierte Youngster in einem sehr starken Gashimov Memorial (+20 Punkte) durch und holte dann 18 Punkte in der Schnellschachweltmeisterschaft, um eine Elo-Marke von 2700 zu überschreiten.

Trotz des Gewinns von Silber bei der Blitz-Weltmeisterschaft verlor Hikaru Nakamura 30 Wertungspunkte und übergab den Spitzenplatz in der Blitzwertung an Alireza Firouzja, der nicht in Almaty spielte.

Die größten Rating-Gewinner in diesem Event sind neben Magnus Richard Rapport (+47), der Bronze-Gewinner Haik Martirosyan (+25) und Vladimir Fedoseev (+19). Alle drei verbesserten ihre Positionen in der Blitz-Ratingliste deutlich.

Frisch von ihrer erfolgreichen Kampagne bei den Frauenkandidaten (wo sie 7 Punkte im Schnellschach erzielte) gewann Tan Zhongyi die Schnellschach-Weltmeisterschaft der Frauen, fügte weitere 8 Punkte zu ihrer Bilanz hinzu und stieg auf den vierten Platz in der Schnellschach-Wertungsliste der Frauen auf.

Alexandra Maltsevskaya lieferte bei diesem Event eine ungleichmäßige Leistung ab, aber ihr Triumph bei der Schnellschach-Europameisterschaft der Frauen nur wenige Tage zuvor ermöglichte es der polnischen Youngster, ihre Wertung um beeindruckende 53 Punkte zu steigern.

Bibisara Assaubayeva verteidigte nicht nur erfolgreich ihren Titel als Weltmeisterin im Frauen-Blitz, sondern sammelte auch 36 Wertungspunkte und schaffte es in die Top 10 der Frauen-Blitz. Interessanterweise verloren nicht weniger als fünf Spielerinnen aus den Top 10 der Frauen, darunter die Silbergewinnerin Humpy Koneru, bei diesem Turnier einige Elo-Punkte.

Foto: Lennart Ootes