Dezember 3, 2022

FIDE WGP: Kateryna Lagno übernimmt die Führung in Astana

Zwei Runden vor Schluss liegt Kateryna Lagno einen halben Punkt vor Aleksandra Goryachkina

Der kasachische Schachverband lässt in enger Zusammenarbeit mit der FIDE nichts unversucht, um eine saubere und sichere Umgebung für den Frauen-Grand-Prix in Astana zu schaffen. Eines der Hauptanliegen ist sicherzustellen, dass sich die Spieler wohl fühlen, sobald sie im Astana Business Hub ankommen.

Der Veranstaltungsort ist geräumig und gut beleuchtet, und die Spieler haben Zugang zu einem speziellen Ruhebereich mit Getränken, Obst und Süßigkeiten. Für die Spiele werden digitale High-Tech-Tafeln und -Uhren verwendet, und drei verschiedene Arten von Stühlen werden zur Verfügung gestellt.

In Bezug auf Anti-Cheating sind die Garantien solide. Unter anderem sind keine Zuschauer auf dem Spielfeld erlaubt, alle Teilnehmer werden vor dem Spiel und nach dem Spiel stichprobenartig gescannt und die Live-Übertragung wird um 15 Minuten verzögert.

Spiele werden gewonnen oder verloren, aber aus meiner Sicht sind sowohl die Hotel- als auch die Austragungsbedingungen hervorragend.

Abdumalik, Zhansaya – Goryachkina, Aleksandra (0,5-0,5)

In der ersten zu beendenden Partie wiederholten Zhansaya Abdumalik und Aleksandra Goryachkina ein bekanntes theoretisches Remis im Ruy Lopez. Abdumalik holt gegen den Tabellenführer einen halben Punkt, während Goryachkina in Führung bleibt und Kräfte für das morgige wichtige Spiel gegen Kosteniuk spart

Nebenbei bemerkt, Aleksandra wird morgen 24 Jahre alt: eine Gelegenheit, mit einem ruhigen Geburtstagsessen zu feiern. Dieses Ergebnis gab Kateryna Lagno jedoch die Chance, die alleinige Führung zu übernehmen, wenn sie Zhu Jiner besiegte: Bleiben Sie dran, um es herauszufinden!

Tan, Zhongyi – Shuvalova, Polina (0-1)

Obwohl sie sich im klassischen Schach am Brett noch nie gegenüberstanden, besiegte Tan Zhongyi Polina Shuvalova in einem zermürbenden Match mit 27 Partien bei der Schnellschachmeisterschaft der Frauen 2022 mit 17:10.

Shuvalova beschloss, die Nimzo-indische Verteidigung zu wiederholen, die sie bereits in der fünften Runde gegen Kashlinskaya einsetzte, aber Tan Zhongyi wich schnell von der Hauptlinie ab und strebte nach einem soliden Ragozin-Austausch-Setup. Bald tauchte eine d4-Isolani-Stellung auf dem Brett auf: aktives Spiel für die weißen Figuren im Austausch gegen den schwachen d4-Einzelbauern.

Der entscheidende Moment war, als Tan Zhongyi mit ihrem Turm in die siebte eindrang, was eine zweischneidige Idee war. Shuvalova versuchte, es zu fangen, und in gegenseitiger Zeitnot, gespickt mit gegenseitigen Fehlern, gelang es ihr, ihre Gegnerin auszuspielen und ihren zweiten Sieg in Folge zu erzielen. Polina war so freundlich, ihre Einblicke in das Spiel in einem Interview mit FIDE-Pressesprecher Michael Rahal zu geben.

Wagner, Dinara — Assaubayeva, Bibisara (0,5-0,5)

Zwischen diesen beiden Konkurrenten konnte ich nur zwei vorangegangene Partien ausmachen: einen Sieg und ein Unentschieden zugunsten von Wagner. Mit beiden Spielern auf 3,5/8 würde ein Sieg in diesem wichtigen Spiel einen von ihnen auf 50 % katapultieren.

Für die heutige Partie entschied sich Assaubayeva mit Schwarz für die beliebte Schallopp-Variante in der Slawischen Verteidigung: eine neue Eröffnung in diesem Turnier. Möglicherweise überrascht von Wagners 10.0-0-0 (sowohl 10.h3 als auch 10.g3 sind viel häufiger), entkorkte Assaubayeva die unerwartete Neuerung 10…a5!? Und Wagner ließ den Bauern nach a3 vorrücken, ein Dorn im Auge ihres rochierten Königs.

Nach dem Damentausch blieb die Partie noch eine Weile ausgeglichen. Assuabayeva nutzte Wagners große Zeitnot, um einen Bauern zu gewinnen, und ging sogar mit zwei Mehrbauern in ein Turmendspiel.

Aber wie heißt es so schön: „Alle Turmendspiele sind remis“, und das heutige Endspiel war keine Ausnahme.

Paehtz, Elisabeth – Kashlinskaya, Alina (0,5-0,5)

Die deutsche Nummer eins unter den Spielerinnen hat im Allgemeinen gute Ergebnisse gegen Polens Nummer eins erzielt. Laut Datenbank haben sie fünfmal klassische Partien gespielt, mit einem vier zu eins günstigen Ergebnis für Elisabeth.

Zum ersten Mal in diesem Turnier entschied sich Kashlinskaya für die Nimzo-indische Verteidigung, gegen die Paehtz die beliebte Aufstellung Ld3-Sge2 wählte. Nach dem abenteuerlichen 8…e5!? verbrachte Paehtz 22 Minuten damit, die Folgen einer Bauerneroberung mit 9.Lxf7+ abzuwägen, und mehr als eine halbe Stunde, um 12.Sf4 zu berechnen, das 2010 gespielt wurde.

Es ist unklar, ob das Bauernopfer Vorbereitung war – man kann argumentieren, dass es eine gewisse Kompensation für Schwarz gibt – aber zumindest war Kashlinskaya auf der Uhr weit vorne. Angesichts ihrer bevorstehenden Zeitnot entschied sich Paehtz, den Mehrbauern für eine einfachere Partie zurückzugeben, und nach einigen weiteren Abtauschen einigte man sich auf ein friedliches Remis.

Zhu Jiner – Lagno, Kateryna (0-1)

In ihrem ersten direkten Duell entschied sich Lagno für den Vierspringer Sizilianer, den Elisabeth Paehtz bereits einige Male in diesem Turnier eingesetzt hatte. Zhu Jiner wählte mit Weiß die Hauptvariante, aber Lagno hatte eine seriöse Nebenvariante vorbereitet (8…Lb7 statt 8…Dc7).

Zhu Jiner war nicht überrascht. Sie blitzte die besten Züge nach moderner Theorie heraus und opferte dabei für einen Moment einen Bauern. Lagno gab den Bauern ein paar Züge später zurück, und die Stellung blieb gleich.

Laut Computer verpasste Zhu Jiner mit 25.a4! eine Riesenchance! (statt 25.Tc4) mit der Idee von 26.f5 und 27.Sxd7 in vielen Variationen. Ich habe diese Variationen auch mit Lagno vor ihrem Interview besprochen, und sie ahnte, dass sie in Gefahr sein könnte.

Zhu Jiner war jedoch nicht an ihrem Tag und hatte einen Stromausfall. Sie strebte einen direkten taktischen Angriff an, verfehlte diesen aber nach 28.exf6? sie verlor den Läufer auf c5, der vorher nicht hing. Nachdem sie zwei Spiele in Folge (gegen die beiden Führenden) verloren hat, behauptet sie immer noch ihren dritten Platz, ist aber keine Anwärterin mehr auf den Spitzenplatz in Astana.

Mit diesem Sieg führt Lagno allein, einen halben Punkt vor Aleksandra Goryachkina. Aber zwei Spiele vor Schluss kann alles passieren, wie sie uns in ihrem Interview nach dem Spiel .

Kosteniuk, Alexandra — Vaishali, Rameshbabu (1-0)

Obwohl sie nur eine klassische Partie gespielt hatten (die unentschieden endete), trafen Kosteniuk und Vaishali in einer der Runden der Schnellschachmeisterschaft der Frauen 2020 aufeinander, die Kosteniuk mit 7:4 gewann.

Gegen Vaishalis sizilianische Abwehr setzte Kosteniuk auf den Rossolimo-Angriff und erzielte in der Eröffnung einen kleinen Vorteil. Es ist schwer zu sagen, wo genau Vaishali ausgleichen könnte: Der Computer schlägt vor, dass Ld6 in den Zügen 16 oder 17, das auf ein etwas besseres Ende zusteuert, die bevorzugte Option für Weiß wäre.

Vaishali gerät dank ihrer hervorragenden Vorbereitung und Konzentration im Allgemeinen nicht in Zeitnot. Aber heute machte Kosteniuk Druck, und die indische Spielerin machte schließlich einen Bauernfehler und bald darauf einen schönen taktischen Schuss auf ihren König.

Nachdem sie endlich ihr Gepäck wiedererlangt hat, bleibt abzuwarten, ob eine glückliche Kosteniuk in den letzten beiden Runden, in denen sie auf die beiden Führenden trifft, das Tempo halten kann. Alexandra teilte ihre Gedanken über ihren Sieg in einem kurzen Interview nach dem Spiel mit .

Runde 10 | Astana | 28.09.2022

Shuvalova, Polina — Vaishali, Rameshbabu
Goryachkina, Alexandra
Lagno, Kateryna – Abdumalik, Zhansaya
Kashlinskaya, Alina — Zhu, Jiner
Assaubayeva, Bibisara — Paehtz, Elisabeth
Tan, Zhongyi – Wagner, Dinara

Text und Interviews: IM Michael Rahal, FIDE-Pressesprecher, Astana

Fotos: Anna Shtourman

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский