Oktober 7, 2022

Sieg der Ukraine bei der Schacholympiade der Frauen

Georgien holt Silber, Tabellenführer Indien A nur Bronze nach Niederlage in der letzten Runde.

Gleich fünf Mannschaften hatten bei der 44. Schacholympiade in Chennai in der letzten Runde der Damenabteilung realistische Chancen auf Gold. Indien A eroberte in der vorletzten Runde seine alleinige Führung zurück und lag mit 17 Punkten vor dem Feld, gefolgt von gleich vier Teams mit jeweils 16 Punkten: Polen, Aserbaidschan, Ukraine und Georgien. In Abwesenheit von Russland und China bildeten diese Teams den ersten Favoritenpool, was die letzte Runde völlig unberechenbar machte. Indien A traf auf die USA, während die Verfolger gegeneinander antraten: Ukraine gegen Polen, Aserbaidschan gegen Georgien.

Das indische Spitzenteam sah während des gesamten Events unbesiegbar aus, aber der Nummer 1 der Saat ging gegen Ende der Sprit aus. Nach sieben aufeinanderfolgenden Siegen und einem Unentschieden gegen die Ukraine kam der erste Schlag – eine Niederlage gegen Polen in Runde 9. Die Heldin der Frauengruppe, WIM Oliwia Kiolbasa , erzielte ihren neunten Sieg in Folge, besiegte Vaishali R und brachte die Spannung zurück.

In der nächsten Runde rissen sich Koneru und seine Kollegen dennoch zusammen und kehrten mit einem überzeugenden 3½:½-Sieg über Kasachstan an die Spitze zurück. Aber die letzte Runde bewies, dass jede Fan-Euphorie verfrüht war – Indien erlitt eine schmerzhafte 1:3-Niederlage gegen den siebten Platz, Team USA. Carissa Yip schlug Tania Sachdev , die vor diesem Spiel fantastische 8 von 10 ungeschlagen hatte, und Tatev Abrahamyan besiegte B hakti Kulkarni , was ebenfalls ihre erste Niederlage bedeutete. In der Folge musste sich India A nur mit Bronze begnügen, und die Goldmedaillen waren zu gewinnen.

Georgia, das Land der legendären weiblichen Champions, behält den Status einer der weltweit führenden Frauen im Frauenschach. In Chennai landeten sie auf Platz 3 der Startliste, nur ein paar Wertungspunkte hinter der Ukraine, und erfüllten die Erwartungen. In Runde 6 verloren die georgischen Damen gegen India A, was damals wie ein mögliches Match um Gold aussah.

Die lange Turnierdistanz und der intensive Wettbewerb ließen jedoch jede Schlussfolgerung verfrüht erscheinen. Georgien setzte sich gegen schwächere Gegner durch und erzielte gegen Polen und die Ukraine Remis. In der letzten Runde hatte das erfahrene Team keine Gnade gegen die junge Mannschaft aus Aserbaidschan (die trotzdem ein tolles Turnier spielte). Nino Batsiashvili und Meri Arabidze gewannen ihre Spiele und sicherten sich mindestens Silbermedaillen.

Die Ukraine gehört bei allen Frauenwettbewerben zu den ersten Favoriten. zwei ehemalige Weltmeisterinnen im Anna Ushenina und Mariya Muzychu k Doch das Team startete etwas langsam. Unentschieden gegen Aserbaidschan und Rumänien in den Runden 5 und 6 deuteten anscheinend darauf hin, dass das Team nicht in Bestform war, aber die Ukraine blieb immer im Rennen um die Medaillen. In den Runden 8 und 9 trennte sich die von den Muzychuk-Schwestern angeführte Mannschaft gegen die direkten Konkurrenten India A und Georgia.

Sie haben kein einziges Match verloren, was normalerweise bei möglichen Tiebreaks hilft, und die letzten beiden, darunter das wichtigste in der Endrunde, gegen Polen souverän gewonnen. Mariya Muzychuk gab den Ton an, indem sie an Brett 1 gegen Alina Kashlinskaya , und Anna Ushenina besiegte die Offenbarung des Turniers, Oliwia Kiolbasa.

Die Ukraine und Georgien überholten Indien A im letzten Moment, und es blieb nur noch, den komplizierten Tiebreak zu berechnen, mit dem die Ukraine die Nase vorn hatte.

Die Ukraine gewann nach Turin 2006 zum zweiten Mal Gold bei den Frauen; Dies ist das siebte Mal, dass die ukrainischen Frauen bei den letzten acht Olympiaden Medaillen gewonnen haben. Aber der Sieg 2022, der in einer so schwierigen Zeit ankommt, ist besonders wertvoll.

„Ich bin glücklich, aber sehr müde“, sagte Mannschaftskapitän GM Michail Brodsky auf der Pressekonferenz direkt nach dem letzten Lauf. „Ich kann nicht glauben, dass wir die Olympiade gewonnen haben!“

Gold – UKRAINE – 18 Punkte (413,5 Tiebreak)

GM Mariya Muzychuk

GM Anna Muzychuk

GM Anna Ushenina

IM Nataliya Buksa

IM Julia Osmak

Silber – GEORGIEN – 18 Punkte (392 Tiebreak)

GM Nana Dzagnidze

GM Nino Batsiashvili

IM Lela Javakhishvili

IM Salome Melia

IM Meri Arabidze

Bronze – INDIA A – 17 points  (396,5 tiebreak)

GM Humpy Koneru

GM Awesome Dronavalli

IM Vaishali R

IM Tania Sachdev

IM Bhakti Kulkarni

Die vollständigen Endstände und Ergebnisse, einschließlich Mannschafts- und Einzelleistungen, finden Sie auf der offiziellen Website der Olympiade:
https://chessolympiad.fide.com/women-standings .

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Turnier-Website:
http://chessolympiad.fide.com .

Foto: Foto: Lennart Ootes, Mark Livshitz und Stev Bonhage

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский