Oktober 7, 2022

Andrey Filatov: Der FIDE-Kongress endete positiv für das russische und das Weltschach

Andrey Filatov, Präsident des Russischen Schachbundes (FIDE), fasste in einem Gespräch mit TASS die Ergebnisse des Kongresses des Internationalen Schachbundes

Foto: Eteri Kublaschwili

(FIDE) zusammen, auf dem Arkady Dvorkovich als Chef der Organisation wiedergewählt wurde. Filatow stellte fest, dass es nach der rekordverdächtigen Unterstützung für Dworkowitsch keinen Grund gibt, über die sportliche Isolation Russlands zu sprechen.

„Ich glaube, dass der Kongress sowohl für das russische als auch für das Weltschach sehr positiv endete. Mit 179 Delegierten war es der repräsentativste FIDE-Kongress aller Zeiten. Und 157 von ihnen haben für den russischen Kandidaten gestimmt. Nach einer solchen Rekordunterstützung kann man nicht von einer sportlichen Isolation Russlands sprechen“, sagte Filatov.

Auf die Frage, worauf er diese Unterstützung für den russischen Kandidaten zurückführe, verwies Filatov auf die Innovation und das gute Management der Organisation während der Coronavirus-Pandemie.

„Zuallererst [führe ich die Unterstützung] auf die Ergebnisse der ersten Amtszeit zurück, die in eine sehr schwierige Zeit der Pandemie fiel. Obwohl viele Turniere in allen Sportarten abgesagt wurden, hat das Team von Dworkowitsch die Herausforderungen mit Bravour gemeistert“, so der Leiter des CSF. – Für das Schachspiel war die Pandemie unter anderem eine Zeit der neuen Möglichkeiten im Zusammenhang mit den Besonderheiten unseres Sports. Dvorkovich agierte als Innovator: Der Anstieg des Interesses am Online-Schach ermöglichte es der FIDE, zusätzliche Einnahmequellen zu erschließen. Die Delegierten des FIDE-Kongresses begrüßten diesen Ansatz“.

„Zu den Erfolgen der ersten Amtszeit gehört, dass die FIDE zwei Online-Olympiaden durchführen konnte. Übrigens hat die russische Mannschaft bei beiden Turnieren den ersten Platz belegt“, fügte Filatov hinzu.

Am 16. März verbot die FIDE den Nationalmannschaften Russlands und Weißrusslands die Teilnahme an Turnieren unter der Schirmherrschaft der Organisation, gestattete den Vertretern dieser Länder jedoch die Teilnahme an Einzelwettbewerben unter der Flagge des internationalen Verbandes. Nach Ansicht von Filatov sind Sanktionen im Sport inakzeptabel und schädlich für alle.

„Ich bin sicher, dass sportliche Sanktionen inakzeptabel sind. Jeder verliert durch sie, und die Mehrheit der Schachspieler ist der gleichen Meinung“, sagte Filatov. – Sport sollte die Menschen vereinen, egal wie unterschiedlich ihre politischen Ansichten sind. Das war im Schach schon immer so, und deshalb lautet das Motto des Internationalen Schachverbands auch „Gens una sumus“, wir sind eine Familie.

„Die Frage der Sanktionen gegen die russischen und weißrussischen Nationalmannschaften wurde auf dem FIDE-Kongress diskutiert. Es wurde beschlossen, eine Kommission beim FIDE-Rat einzusetzen, die Vorschläge unterbreiten soll. Der nächste FIDE-Rat, dem sechs neue Vizepräsidenten angehören, darunter der erste Vizepräsident Viswanathan Anand, sollte damit beginnen, diese Frage zu entscheiden“, sagte der TASS-Gesprächspartner.

Filatov sagte auch, dass die Schachwelt denkt, dass die Weltschacholympiade in Indien ohne die russische Mannschaft unvollständig ist: „Viele Delegierte sagten, dass die Olympiade ohne die russischen Mannschaften unvollständig ist! In den letzten Jahren haben die russischen Teams beispiellos gute Ergebnisse erzielt: Neben den Online-Olympiaden haben wir neun Europa- und Weltmeisterschaften gewonnen. Und natürlich haben wir uns auf die 44. Olympischen Spiele gefreut, die wegen des Coronavirus um zwei Jahre verschoben wurden.

„Bei den Kinder- und Jugendwettbewerben ist die Situation ähnlich. In der inoffiziellen, aber aufschlussreichen Medaillenwertung liegt Russland unangefochten an der Spitze. Veteranen und Athleten mit Behinderungen, die regelmäßig Weltmeisterschaften gewinnen, weisen hohe Ergebnisse auf. Die Unterstützung dieser Gruppen ist unsere Verantwortung und ein Zeichen für die hohe soziale Verantwortung von FSRF. Wir werden uns weiterhin für die Aufhebung der Sanktionen gegen diese Kategorien von Sportlern einsetzen. Ich möchte sagen, dass ich die Arbeit unseres Delegierten Mikhail Kobalia, des FIDE-Exekutivdirektors Mark Glukhovsky und des FIDE-Aufsichtsratsmitglieds Igor Burshtein auf dem FIDE-Kongress sehr schätze.

In Bezug auf die Nationalmannschaften äußerte sich Filatov zuversichtlich, dass Russland weiterhin junge talentierte Schachspieler hervorbringen wird, deren Namen in aller Munde sein werden. „Der Erneuerungsprozess im Schach ist ziemlich langsam, große Athleten wachsen 10-15 Jahre lang, manchmal auch länger“, sagte Filatov.

– In den russischen Männer- und Frauenteams tauchen neue Namen auf, die wir bei der Online-Olympiade gesehen haben. Bei den Männern ist es Andrey Yesipenko, bei den Frauen Polina Shuvalova, und es gibt noch ein paar weitere sehr junge Schachspieler, deren Namen bald in aller Munde sein werden. Auf jeden Fall hört der Trainingsprozess nicht auf, obwohl natürlich alle Spieler eine Perspektive haben müssen, um zu wachsen.

Im Zusammenhang mit den Wettbewerben, die in nächster Zeit im Lande stattfinden werden, wies der RSF-Präsident besonders auf das Superfinale der russischen Meisterschaft hin. „Die Superfinalspiele der nationalen Meisterschaften werden demnächst in Tscheboksary ausgetragen. Für die Männer wird es das 75. Jubiläumsturnier sein. Ich erwarte, dass sie auf einem sehr hohen Niveau stattfinden wird“, sagte Filatov. – Dies ist das erste Mal in der Geschichte Russlands, dass wir damit begonnen haben, regelmäßig Superfinals der nationalen Meisterschaften in den Regionen auszutragen. Solche Wettbewerbe sind ein starker Impuls für die regionale Entwicklung.

Filatov sprach auch über das groß angelegte nationale Projekt „Schach in der Schule“, an dem rund 500.000 Schülerinnen und Schüler teilnehmen.

„Gleichzeitig setzen wir mit der unschätzbaren Unterstützung der Elena and Gennady Timchenko Charitable Foundation ein groß angelegtes Programm zum Schachunterricht in Schulen fort. Es hat bereits 18 Regionen und fast eine halbe Million Schulkinder erfasst. Im Rahmen dieses Programms haben wir die Qualifikation von fast 3.000 Lehrern verbessert und 1.500 Schulen mit kostenloser Ausrüstung und Literatur versorgt. Wir haben den Weißen Turm wiederbelebt, die gesamtrussische Schacholympiade ins Leben gerufen und den besten Schachlehrer des Jahres ernannt! All dies ist eine Menge Arbeit gerade mit den Regionen, die einen Schub in der Popularität unseres Sports gegeben hat.

Übersetzt von Russisch

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский