Oktober 7, 2022

Abschluss der Olympiade in Chennai

Die beiden Schweizer Teams verpassten ihre Ziele – Gold für Usbekistan und die Ukraine

Markus Angst Nach einer 1½:2½-Niederlage gegen Israel (Herren) und einem 2½:1½-Sieg gegen Island (Damen) landeten die beiden Schweizer Teams an der Olympiade im indischen Chennai auf den Rängen 51 und 48. Herren-Gold ging sensationell an Usbekistan vor Armenien und Indien II – bei den Damen gewann die Ukraine vor Georgien und Indien.

Gegen die als Nummer 22 gesetzten und damit favorisierten Israeli holten die Schweizer an den beiden ersten Brettern zwar anderthalb Punkte (Sieg für Teamleader GM Nico Georgiadis, Remis für GM Sebastian Bogner). GM Yannick Pelletier und IM Fabian Bänziger verloren jedoch an Brett 3 und 4.

Die überraschenden Goldmedaillengewinner aus Usbekistan stecken alle noch im Juniorenalter!

Als 51. verpassten die Schweizer ihr Ziel – Egalisierung des Startplatzes 36 – deutlich. Alle fünf Schweizer wiesen eine ELO-Performance auf, die unter ihrem eigenen Rating liegt. Teamleader GM Nico Georgiadis (6 Punkte aus 10 Partien) erzielte immerhin eine 2508er-Performance.

Mit einem knappen Sieg (voller Punkt für WGM Ghazal Hakimifard und WIM Camille De Seroux, Remis für WIM Lena Georgescu) gegen die als Nummer 61 gesetzten Isländerinnen verabschiedeten sich die Schweizerinnen versöhnlich aus Chennai. Sie kletterten damit zwar noch auf 48. Platz, verpassten aber als Startnummer 29 ihr Ziel ebenso wie die Herren.

Die Schweizerinnen konnten nicht an ihre ausgezeichnete Leistung beim Mitropa-Cup im vergangenen Mai auf Korsika anschliessen, wo sie als nominell schwächstes Team überraschend auf Platz 6 vorstiessen, und wiesen ebenso wie die Schweizer allesamt eine tiefere Performance als ihre eigenen ELO-Zahl auf.

Weil Usbekistan (2½:1½ gegen Holland) und Armenien (2½:1½ gegen Spanien) ihre Schlussrundenmatches knapp gewannen, musste bei den Herren die Zweitwertung über die Vergabe der Gold- und Silbermedaille entscheiden. Glückliche Sieger wurden dabei die Usbeken, die erstmals gewannen und für die grösste Überraschung in der 98-jährigen Geschichte der Olympiade sorgten.

Denn die vom 17-jährigen GM Nodirbek Abdusattorow, lediglich die Nummer 64 der Welt und Vierter beim Bieler Grossmeisterturnier im letzten Monat, angeführten Zentralasiaten waren als Nummer 14 krasse Aussenseiter. Ihre fünf Spieler stecken alle noch im Juniorenalter!

Armenien war die Nummer 12, das drittplatzierte Indien II (auch das ein Junioren-Team) die Nummer 11. Unter den Medaillengewinnern findet man also kein Top-10-Team. Die als grosse Favoriten angetretenen Amerikaner mussten sich mit Rang 5 begnügen.

Bei den Damen gab es in der Schlussrunde nochmals einen Umsturz. Die führenden und topgesetzten Inderinnen verloren überraschend gegen die USA 1:3. Sie mussten die erstmals seit 2006 gewinnende,  als Nummer 2 gesetzte und von den Muzytschuk-Schwestern angeführte Ukraine (3:1-Sieg gegen Polen) und Georgien (3:1-Sieg gegen Aserbeidschan) vorbeiziehen lassen und mit Bronze Vorlieb nehmen.

Herren

Schlussrangliste nach 11 Runden: 1. Usbekistan 19 (435/GM Abdusattorow 8½/11, GM Jakubojew 8/11, GM Sindarow 6½/10, GM Wachidow 6½/8, GM Wochidow 3½/4). 2. Armenien 19 (382½/GM Sargissjan 6½/10, GM Melkumjan 6/10, GM Ter-Sahakjan 4½/8, GM Petrosjan 3½/5, GM Hovhannisjan 8/11). 3. Indien II 18 (GM Gukesh 9/11, GM Sarin 7½/10, GM Praggnanandhaa 6½/9, GM Adhiban 4/6, GM Sadhwani 5½/8). 4. Indien 17 (409). 5. USA 17 (352). 6. Moldawien 17 (316½). 7. Aserbeidschan 16 (351½). 8. Ungarn 16 (341½). 9. Polen 16 (322½). 10. Litauen 16 (297). Ferner: 51. Schweiz 13. – 188 Teams.

1. Runde: Schweiz (Nr. 36) – Mauretanien (129) 4:0 (GM Georgiadis – Yahi 1:0, GM Bogner – Hassan 1:0, IM Kurmann – Cheikhna 1:0, IM Bänziger – FM Boidiya 1:0). Angola – USA (1) ½:3½. Indien (2) – Simbabwe 4:0. Libanon – Norwegen (3) ½:3½. Spanien (4) – Wales 4:0. Syrien – Polen (5) 0:4. Aserbeidschan (6) – Algerien 4:0.

2. Runde: Jemen (82) – Schweiz 1:3 (IM Al-Zendani – Georgiadis 0:1, Al-Aqrabi – GM Pelletier 0:1, Al Harazy – Kurmann 1:0, Al-Subaihi – Bänziger 0:1). USA – Paraguay 2½:1½. Moldawien – Indien ½:3½. Norwegen – Uruguay 4:0. Belgien – Spanien ½:3½. Polen – Kolumbien 3:1. Philippinen – Aserbeidschan 1:3.

3. Runde: Schweiz – Indien II (11) 0:4 (Georgiadis – GM Gukesh 0:1, Bogner – GM Sarin 0:1, Pelletier – GM Praggnanandhaa 0:1, Bänziger – GM Sadhwani 0:1). Georgien – USA 1:3. Indien – Griechenland 3:1. Italien – Norwegen 3:1. Spanien – Brasilien 3:1. Australien – Polen 1½:2½. Aserbeidschan – Argentina 3:1.

4. Runde: Kosovo (71) – Schweiz 1:3 (IM N. Saraci – Bogner ½:½, K. Saraci – Pelletier ½:½, FM Makolli – Kurmann 0:1, Asllani – Bänziger 0:1). USA – Usbekistan 2:2. Frankreich – Indien 2:2. Indien III – Spanien 1½:2½. Polen – Rumänien 2:2. Türkei – Aserbeidschan 2:2. Israel – Holland 2½:1½.

5. Runde: Schweiz – Singapur (56) 2½:1½ (Georgiadis – IM Tin ½:½, Bogner – GM Goh ½:½, Kurmann – IM Siddharth 1:0, Bänziger – Wong ½:½). Indien – Rumänien 2½:1½. Spanien – Indien II 1½:2½. England – Armenien 1½:2½. Israel – USA 1½:2½. Frankreich – Polen 2:2. Aserbeidschan – Kuba 1½:2½.

6. Runde: Schweiz – Frankreich (15) 1½:2½ (Georgiadis – GM Moussard ½:½, Bogner – GM Fressinet ½:½, Pelletier – GM Cornette ½:½, Kurmann – GM Lagarde 0:1). Indien II – Armenien 1½:2½. Usbekistan – Indien 2:2. USA – Iran 2½:1½. Kuba – Spanien 2:2. Polen – Serbien 1½:2½. Holland – Georgien 2½:1½.

7. Runde: Andorra (58) – Schweiz 2½:1½ (GM Henderson de La Fuente – Georgiadis 1:0, IM Fluvia Poyatos – Bogner ½:½, GM De La Riva Aguado – Pelletier 1:0, Ribera Veganzones – Bänziger 0:1). Armenien – USA 2:2. Indien – Indien III 3:1. Frankreich – Holland 2:2. Serbien – Deutschland 1½:2½. Kuba – Indien II ½:3½. Peru – Usbekistan 0:4.

8. Runde: Schweiz – Marokko (75) 2½:1½ (Georgiadis – IM Tissir 1:0, Bogner – FM Choukri 0:1, Pelletier – Hadj Kholti 1:0, Bänziger – FM Zrikem ½:½). Armenien – Indien 2½:1½. USA – Indien II 1:3. Deutschland – Usbekistan 1½:2½. Kasachstan – Aserbeidschan 1½:2½. Holland – Ungarn 3:1. Iran – Frankreich 2½:1½.

9. Runde: Portugal (53) – Schweiz 2:2 (GM Ferreira – Georgiadis 1:0, GM Galego – Bogner 0:1, IM Sousa – Pelletier ½:½, FM Santos – Kurmann ½:½). Usbekistan – Armenien 3:1. Indien II – Aserbeidschan 2:2. Holland – Iran 2:2. Griechenland – USA 1½:2½. Indien – Brasilien 3:1. Litauen – Deutschland 2:2.

10. Runde: Irland (59) – Schweiz ½:3½ (IM Murphy – Georgiadis 0:1, FM O’Gorman – Bogner 0:1, FM Kanyamarala – Kurmann ½:½, IM Heidenfeld – Bänziger 0:1). Indien II – Usbekistan 2:2. Aserbeidschan – Armenien 1:3. USA – Türkei 3:1. Iran – Indien 1½:2½. Serbien – Holland 2:2. Spanien – Tschechien 2½:1½.

11. Runde: Schweiz – Israel (22) 1½:2½ (Georgiadis – GM Boruchovsky 1:0, Bogner – GM Smirin ½:½, Pelletier – GM Rodshtein 0:1, Bänziger – GM Postny 0:1). Armenien – Spanien 2½:1½. Usbekistan – Holland 2½:1½. Indien – USA 2:2. Deutschland – Indien II 1:3. Moldawien – England 2½:1½. Aserbeidschan – Serbien 2½:1½.

Einzelbilanz der Schweizer: GM Nico Georgiadis 6 Punkte aus 10 Partien (ELO-Performance: 2508), GM Sebastian Bogner 5½/10 (2464), GM Yannick Pelletier 3½/8 (2328), IM Oliver Kurmann 4/7 (2349), IM Fabian Bänziger 6/9 (2385).

Damen

Schlussrangliste nach 11 Runden: 1. Ukraine 18 (413½/GM M. Muzytschuk 6/10, GM A. Muzytschuk 7/10, GM Uschenina 7½/9, WGM/IM Buksa 7/10, WGMIM Osmak 3/5). 2. Georgien 18 (392/GM Dsagnidse 6/10, GM Batsjaschwili 7½/10, WGM/IM Jawakhischwili 7/10, WGM/IM Melia 4½/7, WGM/IM Arabidse 4/7). 3. Indien 17 (396½/GM Koneru 6/10, GM Harika 3½/7, WGM/IM Vaishali 7½/11, WGM/IM Satschdew 8/11, WGM/IM Kulkarni 4/5). 4. USA 17 (390). 5. Kasachstan 17 (352). 6. Polen 16 (396). 7. Aserbeidschan 16 (389). 8. Indien II 16 (369½). 9. Bulgarien 16 (361). 10. Deutschland 16 (344½). Ferner: 48. Schweiz 13. – 162 Teams.

1. Runde: Mosambik (109) – Schweiz (29) 0:4 (Castro – WGM Hakimifard 0:1, WIM Vilhete – WIM Heinatz 0:1, Sitoe – WFM Stoeri 0:1, Naira – WIM De Seroux 0:1). Tadschikistan – Indien (1) 0:4. Ukraine (2) – Südafrika 4:0. Irak – Georgien (3) 0:4. Polen (4) – Syrien 4:0. Monaco – Frankreich (5) 0:4. Aserbeidschan (6) – Vereinigte Arabische Emirate 4:0.

2. Runde: Schweiz – Nigeria (68) 3:1 (WIM Georgescu – Enomah 1:0, Heinatz – Ofowino 1:0, Stoeri – Suleiman 1:0, De Seroux – WFM Ogbiyoyo 0:1). Indien – Argentinien 3½:½. Türkei – Ukraine 1:3. Georgien – Litauen 2½:1½. Kroatien – Polen ½:3½. Frankreich – Ägypten 4:0. Finnland – Aserbeidschan 4:0.

3. Runde: Deutschland (8) – Schweiz 3:1 (WGM/IM Pähtz – Georgescu ½:½, WGM Heinemann – Hakimifard ½:½, WGM Wagner – Stoeri 1:0, WGM Schneider – De Seroux) 1:0. England – Indien 1:3. Ukraine – Slowakei 4:0. Tschechien – Georgia 1½:2½. Polen – Vietnam 3:1. Italien – Frankreich 1:3. Aserbeidschan – Griechenland 2½:1½.

4. Runde: Schweiz – Algerien (62) 3:1 (Georgescu – WGM Mezioud 1:0, Hakimifard – WIM L. Nassr 1:0, Heinatz – WFM R. Nassr 0:1, Stoeri – WIM Hamza 1:0). Indien – Ungarn 2½:1½. Bulgarien – Ukraine 1½:2½. Georgien – Indien III 3:1. Holland – Polen ½:3½. Frankreich – Serbien 2½:1½. Israel – Aserbeidschan 1:3.

5. Runde: Belgien (49) – Schweiz 2:2 (WIM Goossens – Georgescu ½:½, WFM Vanduyfhuys – WGM Hakimifard ½:½, De Rycke – Heinatz 0:1, Barbier – De Seroux 1:0). Frankreich – Indien 1½:2½. Ukraine – Aserbeidschan 2:2. Indien II – Georgien 1:3. Polen – Rumänien 1½:2½. Kasachstan – Kuba 3:1. Deutschland – Mongolei 3:1.

6. Runde: Schweiz – Paraguay (67) 3:1 (Georgescu – WIM Vargas 1:0, Hakimifard – WFM Perez 1:0, Heinatz – Montiel Caceres 0:1, Stoeri – Mayeregger Gonzalez 1:0). Indien – Georgien 3:1. Rumänien – Ukraine 2:2. Aserbeidschan – Kasachstan 3:1. Serbien – Polen 0:4. Holland – Frankreich 3:1. Israel – Deutschland 3:1.

7. Runde: Indien III (16) – Schweiz 3:1 (WGM/IM Karavade – Georgescu 1:0, WGM Nandhidhaa – Hakimifard 1:0, WGM Pratyusha – Heinatz ½:½, WIM Vishwa – Stoeri ½:½). Aserbeidschan – Indien 1½:2½. Georgien – Rumänien 2½:1½. Ukraine – Holland 3½:½. Polen – Bulgarien 2:2. Armenien – Israel 2½:1½. Kasachstan – Vietnam 2½:1½.

8. Runde: Schweiz – Norwegen (48) 3:1 (Georgescu – M. Machlik ½:½, Hakimifard – E. Machlik 1:0, Stoeri – WIM Stanford ½:½, De Seroux – Ayzenberg 1:0). Indien – Ukraine 2:2. Georgien – Armenien 3½:½. Indien III – Polen 1:3. Rumänien – Aserbeidschan 2:2. Kasachstan – Slowakei 3½:½. Bulgarien – Griechenland 3:1.

9. Runde: Indien II (11) – Schweiz 4:0 (WGM Vantika – Georgescu 1:0, WGM/IM Padmini – Hakimifard 1:0, WGM Gomes – Heinatz 1:0, WGM Divya – De Seroux 1:0). Polen – Indien 2½:1½. Ukraine – Georgien 2:2. Bulgarien – Kasachstan 1:3. Aserbeidschan – Mongolei 2½:1½. Deutschland – England 3½:½. Armenien – Rumänien 3:1.

10. Runde: Schweiz – Lettland (50) 1½:2½ (Georgescu – WGM Rogule 0:1, Hakimifard – WGM Berzina 1:0, Heinatz – Ter-Avetisjana 0:1, Stoeri Maklakova ½:½). Indien – Kasachstan 3½:½. Georgien – Polen 2:2. Deutschland – Ukraine 1½:2½. Armenien – Aserbeidschan 0:4. USA – Indonesien 3:1. Holland – Indien II 1:3.

11. Runde: Island (61) – Schweiz 1½:2½ (WGM Ptacnikova – Georgescu ½:½, Johannsdottir – Hakimifard 0:1, WFM Thorsteinsdottir – Stoeri 1:0, WIM Acevedo Mendez – De Seroux 0:1). Indien – USA 1:3. Ukraine – Polen 3:1. Aserbeidschan – Georgien 1:3. Kasachstan – Indien III 2½:1½. Slowakei – Indien II 2:2. Indonesien – Deutschland 1½:2½.

Einzelbilanz der Schweizerinnen: WIM Lena Georgescu 5/10 (2189), WGM Ghazal Hakimifard 7/10 (2213), WIM Gundula Heinatz 3½/8 (1915), WFM Laura Stoeri 5½/9 (1915), WIM Camille De Seroux 3/7 (1994).

Hier finden Sie die Herren-Resultate.

Hier finden Sie die Damen-Resultate.

Hier können Sie alle Herren-Partien nachspielen.

Hier können Sie alle Damen-Partien nachspielen.

Die Olympiade aus Schweizer Sicht auf Social Media

Facebook

Instagram

Twitter

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский