Oktober 7, 2022

Spitzenpartien auf der Bühne enden Remis

Nenad Tomasev (DeepMind) mit Eröffnungszug

Im NC World Masters und Deutschland Grand Prix standen wichtige Partien am Freitag an. Doch beide Turniere sind vor den beiden Schlussrunden weiterhin offen.

Ein besonderer Gast hatte am Freitag die Ehre den ersten Zug für Viswanathan Anand auszuführen. Nenad Tomasev, Programmierer bei DeepMind, ist aktuell bei den Internationalen Dortmunder Schachtagen zu Gast. Er ist einer der Köpfe hinter der berühmten künstlichen Intelligenz AlphaZero und hat in dieser Funktion bereits im letzten Jahr die No Castling Chess Partien mit Wladimir Kramnik und Pressesprecher Patrick Zelbel analysiert. Heute war er auch zu Gast im Livekommentar und berichtete über spannende Projekte im Bereich künstliche Intelligenz.

Für Anand eröffnete er wie so oft mit 1.c4 und es entstand gegen Dmitrij Kollars früh eine Isolanistellung bei Kollars. Doch der verteidigte sich geschickt, aktivierte seinen Turm und hielt die Partie remis. Ein weiteres Ausrufezeichen von Kollars, der nur einen halben Punkt hinter dem Führenden Anand liegt:

1. Anand 2,5 / 4 
2./3. Adams 2 / 4
2./3. Kollars 2 / 4
4. Fridman 1,5 / 4

Eljanow mit starker Verteidigung gegen McShane

Pawel Eljanow wählte für die Spitzenpaarung im Deutschland Grand Prix die solide Berliner Mauer. McShane erspielte sich einen Vorteil und versuchte es lang. Doch im Turmendspiel mit zwei Bauern gegen einen Bauern gab es keine Möglichkeit zum Sieg. Damit liegt Vorjahressieger Eljanow aussichtsreich im Rennen. McShane führt zwar aktuell, hat jedoch nur noch eine Partie und am Sonntag spielfrei.

Im Sportland NRW Jugend Cup verstärkte sich der Trend der letzten Tage: IM Jonathan Carlstedt scheint richtig gut in Form, gewann die dritte Partie in Folge und führt mit einem Punkt Vorsprung auf Artem Lutsko. Für den U16-Spieler ist noch eine IM-Norm möglich. Dafür benötigt er 1,5 Punkte aus den letzten 2 Runden.

Lara Schulze führt mit einem halben Punkt Vorsprung auf Lokalmatadorin Zoya Schleining im geschlossenen Frauenturnier. Das direkte Duell zwischen beiden Spielerinnen steht passenderweise in der letzten Runde am Sonntag an. Lara Schulze benötigt außerdem noch 1,5 Punkte aus 2 Partien für eine WGM-Norm – der Sportland NRW Cup der Frauen ist das einzige Rundenturnier Deutschlands in 2022, wo diese Norm möglich ist. 

Im Sparkassen Open A lehnte Max Warmerdam ein frühes Remisangebot seines Gegners IM Thomas Beerdsen ab und gewann das holländische Duell sehenswert. Seinen Königsangriff präsentierte er im Interview nach der Partie. Für Thomas Beerdsen ist damit in Dortmund keine finale GM-Norm mehr möglich. GM Andreas Heimann steht bei 6 aus 7, genauso wie FM Jasper Holtel der bislang ein überragendes Turnier spielt.

Beste Grüße aus Dortmund
Patrick Zelbel

Pressesprecher Sparkassen Chess Trophy
patrick.zelbel@initiative-pro-schach.de

Hier ein Video mit GM Max Warmerdam, bei 7 aus 7 im Sparkassen Open A und mit fantastischer Partie gegen IM Thomas Beerdsen:

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский