November 27, 2022

Abschluss des Mitropa-Cups: Ränge 5 (Herren) und 6 (Damen) für die Schweizer(innen)

Phänomenale 2460er-Performance von WIM Gundula Heinatz!

Markus Angst Die beiden Mannschaften des Schweizerischen Schachbundes (SSB) beendeten den Mitropa-Cup im korsischen Corte im Mittelfeld. Die Schweizer wurden Fünfte, die Schweizerinnen Sechste.

WIM Gundula Heinatz holte mit 6½ aus 8 am meisten Punkte der beim Mitropa-Cup zum Einsatz gekommenen 48 Spielerinnen.

Beide Teams verloren die Schlussrunde gegen die Slowakei – die Herren 1:3, die Damen 1½:2½.

Die Leistung der auf Korsika als nominell schwächstes Team gestarteten Schweizerinnen ist nicht hoch genug einzuschätzen. Denn von ihren 36 Gegnerinnen wiesen nicht weniger als 34 eine höhere ELO-Wertung auf!

Überstrahlt wurde die ohnehin positive Bilanz von WIM Gundula Heinatz. Die für den Nationalliga-B-Klub Trubschachen spielende zweifache Schweizer Meisterin setzte ihrer überragenden Leistung mit einem Schwarz-Sieg gegen WGM Zuzana Borosova in der Schlussrunde die Krone auf.

Die 52-jährige Thunerin holte 6½ Punkte aus acht Partien (fünf Siege/drei Remis) und kam damit auf eine phänomenale ELO-Performance von 2460 – was 343 über ihrem eigenen Rating liegt und locker WGM- und Herren-IM-Stärke entspricht! Eine entsprechende Norm verpasste sie nur, weil sie auf zu wenig dafür erforderliche Titelträgerinnen traf.

Neben Gundula Heinatz, die am meisten Punkte der in Corte zum Einsatz gekommenen 48 Spielerinnen totalisierte, überperformten im Schweizer Damen-Team auch die beiden Youngsters Nathalie Pellicoro und Yongzhe Zhuang.

Das Gleiche gilt bei den als Mannschaft leicht unter den Erwartungen gebliebenen Schweizern auch für den am ersten Brett nur eine Partie verlierenden IM Fabian Bänziger (4½ aus 8/2583er-Performance) und GM Joe Gallagher (4 aus 6/2538).

Beide Mitropa-Cup-Siege gingen an Gastgeber Frankreich – bei den Herren vor der Slowakei und Ungarn, bei den Damen vor Slowenien und Ungarn.

Herren

Schlussrangliste (je 8 Spiele): 1. Frankreich 14 (22½). 2. Slowakei 12 (19½). 3. Ungarn 11 (18). 4. Italien 9 (18). 5. Schweiz 8 (16). 6. Tschechien 7 (15½). 7. Deutschland 6 (15). 8. Österreich 5 (14½). 9. Korsika 0 (5). – Slowenien zog sich kurz vor Turnierbeginn zurück.

1. Runde: Schweiz spielfrei. Österreich – Slowakei 1:3. Italien – Deutschland 2½:1½. Frankreich – Ungarn 2½:1½. Tschechien – Korsika 3½:½.

2. Runde: Schweiz – Österreich 1:3 (IM Bänziger – GM Dragnev ½:½, GM Pelletier – GM Blohberger 0:1, GM Gallagher – GM Diermair ½:½, FM Fecker – IM Schreiner 0:1). Deutschland – Frankreich ½:3½. Slowakei – Italien 2½:1½. Ungarn – Tschechien 2½:1½. Korsika spielfrei.

3. Runde: Italien – Schweiz 2:2 (GM Basso – Bänziger ½:½, GM Moroni – Pelletier ½:½, GM Sonis – Gallagher 0:1, GM Lodici – Fecker 1:0). Tschechien – Deutschland 2:2. Frankreich – Slowakei 1½:2½. Korsika – Ungarn 1:3. Österreich spielfrei.

4. Runde: Schweiz – Frankreich ½:3½ (Bänziger – GM Moussard 0:1, Pelletier – GM Maurizzi 0:1, IM Gähwiler – IM Boyer 0:1, Gallagher – IM Loiseau ½:½). Slowakei – Tschechien 3:1. Deutschland – Korsika 4:0. Österreich – Italien 1½:2½. Ungarn spielfrei.

5. Runde: Tschechien – Schweiz 2:2 (GM Babula – Bänziger 0:1, GM Simacek – Pelletier 0:1, FM Kusa – Gähwiler 1:0, FM Frank – Fecker 1:0). Korsika – Slowakei 1:3. Ungarn – Deutschland 3:1. Frankreich – Österreich 3:1. Italien spielfrei.

6. Runde: Schweiz – Korsika 3½:½ (Bänziger – IM Piscopo 1:0, Gähwiler – FM Humeau ½:½, Gallagher – Roux 1:0, Fecker – Bouslimi 1:0). Slowakei – Ungarn 1½:2½. Italien – Frankreich 1½:2½. Österreich – Tschechien 1½:2½. Deutschland spielfrei.

7. Runde: Ungarn – Schweiz ½:3½ (GM Erdos – Bänziger ½:½, GM Kozak – Pelletier 0:1, IM Nemeth – IM Gähwiler 0:1, FM Csiki – Gallagher 0:1). Deutschland – Slowakei 2½:1½. Tschechien – Italien 2:2. Korsika – Österreich 1:3. Frankreich spielfrei.

8. Runde: Schweiz – Deutschland 2½:1½ (Bänziger – IM Köllner ½:½, Pelletier – FM Krastev ½:½, Gähwiler – FM Kölle ½:½, Fecker – FM Deuer 1:0). Frankreich – Tschechien 3:1. Italien – Korsika 4:0. Österreich – Ungarn 1½:2½. Slowakei spielfrei.

9. Runde: Slowakei – Schweiz 3:1 (GM Pechac – Bänziger ½:½, IM Druska – Pelletier ½:½, IM Sahidi – Gallagher 1:0, FM Haring – FM Fecker 1:0). Korsika – Frankreich 1:3. Ungarn – Italien 2:2. Deutschland – Österreich 2:2. Tschechien spielfrei.

Einzelbilanz der Schweizer: IM Fabian Bänziger 4½ Punkte aus 8 Partien (ELO-Performance: 2583), GM Yannick Pelletier 3½/7 (2496), IM Gabriel Gähwiler 2/5 (2306), GM Joe Gallagher 4/6 (2538), FM Noah Fecker 2/6 (2236).

Damen

Schlussrangliste nach 9 Runden: 1. Frankreich 13 (22). 2. Slowenien 12 (21½). 3. Ungarn 11 (21). 4. Italien 11 (19). 5. Slowakei 11 (18). 6. Schweiz 8 (16). 7. Österreich 7 (17½). 8. Kroatien 7 (17). 9. Tschechien 6 (15). 10. Deutschland 4 (13).

1. Runde: Schweiz – Kroatien 2½:1½ (WIM Heinatz – WIM/FM Cvitan 1:0, S. Hund – WGM Medic ½:½, Pellicoro – WFM Radikovic 1:0, Zhuang – WFM Vujnovic 0:1). Österreich – Slowakei 3½:½. Italien – Deutschland 3:1. Frankreich – Ungarn 2:2. Tschechien – Slowenien 1½:2½.

2. Runde: Schweiz – Österreich 2½:1½ (WGM Hakimifard – WIM Exler ½:½, Heinatz – WFM Trippold 1:0, Hund – WFM Hapala ½:½, Pellicoro – WFM Fröwis ½:½). Kroatien – Slowenien 4:0. Deutschland – Frankreich 1:3. Slowakei – Italien 3½:½. Ungarn – Tschechien 2:2.

3. Runde: Italien – Schweiz 1½:2½ (WGM/IM Zimina – Hakimifard 1:0, WGM/IM Brunello – Heinatz ½:½, WGM/IM Sedina – Pellicoro 0:1, Gabbani – Zhuang 0:1). Tschechien – Deutschland 1:3. Frankreich – Slowakei 2:2. Österreich – Kroatien 2½:1½. Slowenien – Ungarn 2:2.

4. Runde: Schweiz – Frankreich 1½:2½ (Hakimifard – WGM/IM Guichard 1:0, Hund – WIM Navrotescu 0:1, Pellicoro – WIM Benmesbah 0:1, Zhuang – WGM Leconte ½:½). Slowakei – Tschechien 2½:1½. Deutschland – Slowenien 0:4. Österreich – Italien 1½:2½. Kroatien – Ungarn 2½:1½.

5. Runde: Tschechien – Schweiz 2:2 (WGM Mowsesjan – Hakimifard 1:0, Nemcova – Heinatz 0:1, WGM Sikorova – Hund 0:1, Koubova – Zhuang 1:0). Italien – Kroatien 3:1. Slowenien – Slowakei 3½:½. Ungarn – Deutschland 3:1. Frankreich – Österreich 2:2.

6. Runde: Schweiz – Slowenien 1:3 (Hakimifard – WGM/IM Unuk ½:½, Heinatz – WIM Urh ½:½, Hund – WIM Janzelj 0:1, Pellicoro – WIM Vidic 0:1). Slowakei – Ungarn 1:3. Italien – Frankreich 2:2. Österreich – Tschechien 2:2. Kroatien – Deutschland 2½:1½.

7. Runde: Ungarn – Schweiz 3½:½ (WIM Gaal – Hakimifard 1:0, WFM Terbe – WIM Heinatz ½:½, WIM Mihok-Juhasz – Hund 1:0, WFM Karacsonyi – Zhuang 1:0). Deutschland – Slowakei 1½:2½. Tschechien – Italien 2:2. Slowenien – Österreich 3:1. Frankreich – Kroatien 2:2.

8. Runde: Schweiz – Deutschland 2:2 (Hakimifard – FM Schulze 1:0, Heinatz – WFM Bashylina 1:0, Pellicoro – Butenandt 0:1, Zhuang – Buchholz 0:1). Frankreich – Tschechien 4:0. Italien – Slowenien 2:2. Österreich – Ungarn 1½:2½. Kroatien – Slowakei 1:3.

9. Runde: Slowakei – Schweiz 2½:1½ (WGM Borosova – Heinatz 0:1, WFM Nadzamova – Hund 1:0, WFM Sankova – Pellicoro 1:0, WFM Sevcikova – Zhuang ½:½). Slowenien – Frankreich 1½:2½. Ungarn – Italien 1½:2½. Deutschland – Österreich 2:2. Tschechien – Kroatien 3:1.

Einzelbilanz der Schweizerinnen: WGM Ghazal Hakimifard 3/7 (2256), WIM Gundula Heinatz 6½/8 (2460), Sarah Hund 2/7 (2023), Nathalie Pellicoro 2½/7 (2051), Yongzhe Zhuang 2/7 (1905).

Hier finden Sie die Herren-Resultate.

Hier finden Sie die Damen-Resultate.

Auf Chess24 können Sie alle Partien der Herren und Damen  nachspielen.

Auf der offiziellen Turnier-Website finden Sie alle Informationen zum Mitropa-Cup auf Korsika.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский