Mai 26, 2022

Tata Steel Masters R09: Carlsen gewinnt und übernimmt wieder die alleinige Führung

Magnus Carlsen hat einen entscheidenden Sieg über einen seiner Hauptkonkurrenten, Shakhriyar Mamedyarov, errungen und sich damit an die Spitze gesetzt. Anish Giri liegt nach seinem Sieg gegen Sam Shankland nur noch einen halben Punkt hinter dem Weltmeister. Fabiano Caruana konnte seinen zweiten Sieg in diesem Turnier verbuchen, während Sergey Karjakin seinen Extratausch in der Partie gegen Rameshbabu Praggnanandhaa umwandelte.

Shakhriyar Mamedyarov drang in der Katalanischen Eröffnung mit den schwarzen Figuren tapfer in Magnus‘ Territorium ein, übersah aber den Zwischenzug 14…Nb4, der ihn einen Abtausch kostete. Shakhriyar hatte noch etwas Kompensation, aber nachdem die weißen Türme im 24. Zug schnell in das schwarze Lager eindrangen, war es für ihn vorbei.

Anish Giri entschied sich als Weißer gegen Sam Shankland für eine scheinbar harmlose Königsindische Stellung und überspielte seinen Gegner in einem Turm+Läufer- gegen Turm+Springer-Endspiel allmählich. Sam versuchte, den Druck mit einem Bauernopfer zu mindern (wahrscheinlich unterschätzte der amerikanische GM einen starken Durchbruch 24.g4!), der Anish einen entscheidenden Vorteil verschaffte. Zehn Züge später warf Shankland das Handtuch. Es ist der vierte Sieg in Folge für den niederländischen GM.

Richard Rapport testete Vidit Gujrathi im Katalanischen und gewann schließlich einen Bauern, aber der indische GM verteidigte sich hartnäckig, und die Tendenz zum Remis in Endspielen mit ungleichfarbigen Läufern forderte ihren Tribut.

Jan-Krzysztof Duda und Andrey Esipenko kämpften in einer neuen, ungeschlagenen Stellung, die aus dem Dame-Bauern-Spiel hervorging. Der polnische GM trieb seinen Bauern nach c6 und übte starken Druck auf die schwarze Stellung aus, aber aus irgendeinem Grund verwarf er eine einfache Fortsetzung 21.Qb4, die seine Dame in einen Angriff brachte, zugunsten von 21.Qc3. Nach den Ungenauigkeiten von Schwarz stand Duda am Ende immer noch deutlich besser, aber Zug für Zug ließ er Esipenko vom Haken. Unmittelbar nach der Zeitkontrolle gaben sich die Kontrahenten in etwa gleicher Stellung die Hand.

Jorden Van Foreest hatte gegen Daniil Dubov klaren Vorteil auf den hellen Feldern, aber mit ein paar lustlosen Zügen (statt 28.Kh2 wäre 28.Qf3 viel besser gewesen) erlaubte er dem russischen GM, seinem Läufer auf den dunklen Feldern Leben einzuhauchen und ein für ein Remis ausreichendes Gegenspiel zu schaffen.

Fabiano Caruana entschied sich für eine leicht schlechtere, aber strategisch komplizierte Stellung auf der schwarzen Seite der Französischen Verteidigung gegen Nils Grandelius, und dieser Ansatz machte sich am Ende bezahlt. Der schwedische GM brach unter Druck zusammen (32.Rad1?) und gab seinen a-Bauern auf, und nachdem die Gegner vor der Zeitkontrolle gegenseitige Fehler austauschten, entschieden die beiden schwarzen Freibauern.

Rameshabu Praggnanandhaa opferte als Weißer im Londoner System gegen Sergey Karjakin mutig eine Abtauschvariante und erhielt dafür zumindest eine ausreichende Kompensation, spielte aber ein Endspiel völlig falsch und beging im 40.Zug der Kontrolle einen fatalen Fehler.

Stand nach Runde 9: 1. Маgnus Carlsen und – 6½; 2. Anish Giri – 6; 3-4. Vidit Gujrathi und Shakhriyar Mamedyarov – 5½; 5-7. Richard Rapport, Sergey Karjakin und Fabiano Caruana – 5; 8-9. Jorden Van Foreest und Andrey Esipenko – 4½; 10. Jan-Krzysztof Duda – 4; 11-12. Sam Shankland und Daniil Dubov – 3½; 13. Praggnanandhaa R. – 2½; 14.Nils Grandelius – 2.

Offizielle Website: tatatasteelchess.com/

Fotos: Jurriaan Hoefsmit und Lennart Ootes – Tata Steel Schachturnier 2022

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский