Mai 26, 2022

Tata Steel Masters R07: Carlsen geht in Führung

Magnus Carlsen hat in Runde 7 seine zweite Partie in Folge gewonnen und damit die Führung beim Tata Steel Masters 2022 übernommen. Der Weltmeister schlug den Debütanten Rameshbabu Praggnanandhaa mit den schwarzen Steinen, während keiner seiner nächsten Konkurrenten einen vollen Punkt einfahren konnte.

Daniil Dubov gab seine Partie gegen Anish Giri auf, nachdem sich der russische GM geweigert hatte, mit einer Gesichtsmaske zu spielen. Dies war eine Aufforderung der Organisatoren, nachdem jemand, mit dem Dubov Kontakt hatte, positiv auf Covid-19 getestet worden war.

Magnus Carlsen entschied sich als Schwarzer gegen Rameshbabu Praggnanandhaa für das angenommene Damengambit und musste einige Probleme in einer seltenen Variante lösen, die mit 7.b3 gefolgt von Ba3 beginnt. Der indische Youngster erreichte eine vielversprechende Stellung, spielte aber etwas langsam und zögerlich und verlor einen Bauern ohne Kompensation. Nachdem Magnus die meisten gegnerischen Angriffsfiguren abgetauscht hatte, wurde sein Vorteil am Damenflügel schnell entscheidend.

Jorden Van Foreest führte eine interessante Neuerung auf der weißen Seite der Nimtzo-Indischen Verteidigung (9.Ne5) gegen einen der führenden Spieler, Vidit Gujrathi, ein, aber sein Gegner reagierte präzise und bekam Gegenspiel gegen den c4-Bauern. Der Niederländer öffnete schnell die Stellung im Zentrum, stellte seinen Turm auf d5 und beseitigte seine Schwäche. Es sieht so aus, als wollten beide Seiten in einer ungefähr ausgeglichenen Stellung auf den Sieg drängen, aber es war der Inder, der seine Deckung fallen ließ und unvorsichtig 36…Tc8 spielte. Die Bestrafung war schnell und grausam – nach einer Reihe von erzwungenen Zügen drang der weiße Turm nach f7 vor, und für Schwarz war alles vorbei.

Jan-Krzysztof Duda behielt im Londoner System gegen Fabiano Caruana die Oberhand, fand aber kein subtiles 13.dxc5 mit der Idee von Qd1-a4-h4. Der polnische GM spielte sofort 13.Qa4, und der Amerikaner verhinderte das Schlimmste, indem er die zentralen Bauern tauschte. Weiß hatte immer noch eine angenehmere Stellung, aber Jan-Krzysztof ließ seinen König fälschlicherweise im Zentrum, und Fabiano ergriff allmählich die Initiative, indem er seine Bauern am Königsflügel vorschob. Duda räumte seinen König etwas verspätet an den Damenflügel und war durch Caruanas Ungenauigkeiten dem Ausgleich sehr nahe, aber eine Fehlkalkulation direkt nach der Zeitkontrolle machte seine Hoffnungen auf ein Remis zunichte. Schwarz kam mit der Dame und einem Mehrbauern gegen Turm und Springer heraus und konnte seinen Materialvorteil nahtlos umsetzen.

Richard Rapport und Shakhriyar Mamedyarov tauschten in der Sizilianischen Verteidigung drei kleinere Figurenpaare und fanden sich in einer ungefähr gleichwertigen und langweiligen Stellung wieder, fanden aber einen Weg, das Brett in Brand zu setzen, indem sie Rochaden an den gegenüberliegenden Flügeln durchführten und Angriffe starteten. In dem Moment, als viele dachten, dass Weiß schneller zum Ziel kommt, spielte Schwarz eine Reihe von Zügen, um das Gleichgewicht zu halten. Als sich der Staub gelegt hatte, entstand auf dem Brett ein absolut ausgeglichenes Turmendspiel, in dem sich die Gegner die Hände reichten.

Sam Shankland demonstrierte als Schwarzer in einer scheinbar riskanten Variante der Sizilianischen Verteidigung gegen Andrey Esipenko eine sehr gute Eröffnungsvorbereitung und konnte einen Mehrbauern erhalten, aber sein König blieb im Zentrum stecken. Später misshandelte der Amerikaner die Stellung, indem er zentrale Bauern vorschob und Schwäche in seinem Lager erzeugte. Esipenko war dem Sieg sehr nahe, entschied sich aber aus unerfindlichen Gründen für 36.Qb6 statt des viel natürlicheren 36.Qa5 oder 36.Qb5. Weiß hatte immer noch die Oberhand, aber Sam verteidigte sich geduldig und einfallsreich und rettete einen halben Punkt.

Sergey Karjakin hatte keine Probleme, gegen Nils Grandelius in der Petroff-Verteidigung auszugleichen und konnte dank zwei Läufern Vorsprung optimistisch ins Endspiel gehen. Nils schickte seinen Springer auf eine riskante Reise nach h7, wo er endgültig stecken blieb. Zum Glück für den schwedischen GM erlaubte Karjakin mit 25.f5! seinen leichtfigurigen Läufer zu blockieren und eine uneinnehmbare Festung zu schaffen. Dreizehn Züge später wurde ein Remis vereinbart.

Tabellenstand nach Runde 7: 1. Маgnus Carlsen – 5; 2. Shakhriyar Mamedyarov – 4½; 3-6. Vidit Gujrathi, Richard Rapport, Andrey Esipenko, Anish Giri – 4; 7-9. Sergey Karjakin, Fabiano Caruana, Jorden Van Foreest – 3½; 10-11. Sam Shankland, Jan-Krzysztof Duda – 3; 12-13. Daniil Dubov, Praggnanandhaa R. – 2½; 14.Nils Grandelius – 2.

Offizielle Website: tatatasteelchess.com/

Foto: Jurriaan Hoefsmit und Lennart Ootes – Tata Steel Schachturnier 2022

 

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский