Mai 26, 2022

Tata Steel Masters: Mamedyarov und Praggnanandha gewinnen

Rameshbabu Praggnanandhaa erholte sich von seiner gestrigen Niederlage und holte seinen ersten Sieg beim Tata Steel Masters 2021 gegen Nils Grandelius. Der schwedische GM hat bisher ein sehr hartes Turnier hinter sich. Shakhriyar Mamedyarov holte ebenfalls seinen ersten Sieg, indem er Jan-Krzysztof Duda in Endspielkomplikationen überlistete. Alle anderen Partien wurden remis gehalten. Vidit Gujrathi ging als alleiniger Spitzenreiter in den ersten Ruhetag.

Magnus Carlsen und Jorden Van Foreest spielten eine sehr spannende und unterhaltsame Partie, in der der Weltmeister eine Chance verpasste, den Führenden einzuholen. Der Niederländer scheute in einer mauerähnlichen Stellung nicht vor Komplikationen zurück, als er mutig einen Bauern und später einen weiteren für aktives Spiel am Königsflügel opferte. Jorden zögerte nicht einmal, das Läuferopfer auf dem dunklen Quadrat anzubieten (was Magnus ablehnte), aber im 37. Zug gab er seinem Gegner eine goldene Gelegenheit, einen entscheidenden Materialvorteil zu erlangen. Magnus wagte es jedoch nicht, seinen König ins Zentrum zu verlagern (38.Ke2!), und die Stellung entwickelte sich schnell zu einem ausgeglichenen Endspiel mit Turm und Läufer gegen Dame. Im 54. Zug wurde ein Remis vereinbart.

Shakhriyar Mamedyarov errang seinen allerersten Sieg gegen Jan-Krzysztof Duda in einer Wackelpartie, obwohl sein Gegner zu einem bestimmten Zeitpunkt die Oberhand hatte. Im Abgelehnten Damengambit folgten die Gegner der Begegnung Carlsen – Radjabov (2021) bis zum 15. Zug, als der aserbaidschanische GM die Neuerung 15.Ng3 (die dritte Linie von Stockfish) einführte. Duda wickelte souverän ab, während Mamedyarov mit 26.Re8 zu viel Druck machte und in einer schwierigen, aber immer noch sehr komplizierten Stellung einen Bauern verlor. Zum Glück für Shakhriyar, der sich in Zeitnot befand, ließ Jan-Krzysztof erst seinen Vorteil entgleiten, dann verpasste er ein Remis und kapitulierte direkt nach Erreichen der Zeitkontrolle.

Der Führende Vidit Gujrathi und Andrey Esipenko testeten eine populäre Linie der Italienischen Eröffnung, in der sich der russische GM mit Schwarz beständig behauptete. Andrey gewann sogar einen Bauern hinzu, aber Weiß hatte genügend Gegenspiel. Wahrscheinlich mit einem halben Punkt zufrieden, entschied sich Esipenko, keine weiteren Fragen zu stellen und nahm ein Remis an.

Rameshbabu Praggnanandha gewann eine schöne positionelle Partie in der Grünfeld-Verteidigung gegen Nils Grandelius, die an Meisterwerke von Tigran Petrosian in der Königsindischen Verteidigung erinnert. Nach einem lehrreichen Abtausch seines Läufers mit dunklem Quadrat gegen einen Springer in geschlossener Stellung führte der indische Youngster einen klassischen Plan, gegen den sogenannten schlechten Läufer des Gegners zu spielen, nahtlos aus und errang in einem Turmendspiel einen wohlverdienten Sieg.

Nachdem es Fabiano Caruana nicht gelungen war, Daniil Dubov auf der weißen Seite des Anti-Marshalls vor ernsthafte Probleme zu stellen, steuerten die Kontrahenten allmählich in ein komplett remisliches Endspiel und begruben das Kriegsbeil.

Sergey Karjakin und Anish Giri verbrachten nur wenige Minuten damit, ein bekanntes theoretisches Remis durch Wiederholung in der Grünfeld-Verteidigung zu rekonstruieren, während Sam Shankland und Richard Rapport in der Petroff-Verteidigung schnell die Leichtfiguren und Damen tauschten und sich in einem ausgeglichenen Turmendspiel die Hände reichten.

Tabellenstand nach Runde 2: 1. Vidit Gujrathi – 3; 2-6. Magnus Calsen, Richard Rapport, Andrey Esipenko, Jorden Van Foreest und Shakhriyar Mamedyarov – 2½; 7-9. Fabiano Caruana, Jan-Krzysztof Duda, Praggnanandhaa R. – 2; 10-13. Sam Shankland, Sergey Karjakin, Daniil Dubov, Anish Giri, – 1½; Nils Grandelius – ½.

Offizielle Website: tatatasteelchess.com/

Fotos: Jurriaan Hoefsmit und Lennart Ootes – Tata Steel Schachturnier 2022

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский