Januar 24, 2022

Maurice Ashley: Bei Pressekonferenzen gibt es keine Gewinner

Amerikanischer Großmeister beantwortete die Fragen von Eteri Kublashvili

– Maurice, hättest du dir vorstellen können, dass das Spiel vorzeitig beendet wird?

– Ich glaube nicht, dass irgendjemand ein solches Ende des Spiels erwartet hat. Jan ist ein erstaunlicher, sehr begabter Schachspieler, ein Goldstück. Angesichts seines Stils dachten wir alle, dass es einen sehr großen Kampf geben würde. Niemand hätte sich vorstellen können, dass ein Spieler dieses Kalibers solche Fehler machen würde. Irgendetwas ist schief gelaufen; Ian muss herausfinden, was es ist, und noch stärker zurückkommen.

– Was könnte Ihrer Meinung nach schief gelaufen sein? Das sechste Spiel, von dem viele Leute sprechen, oder etwas anderes?

– Ich kann nicht glauben, dass ein einziges Spiel einen solchen Einfluss auf Jan haben konnte, abgesehen davon, dass er in der nächsten Begegnung unentschieden spielte. Wenn es nur an diesem einen Spiel gelegen hätte, hätten wir einen Schneeballeffekt erlebt. Ich kann mich nicht erinnern, dass wir diese Art von Fehlern schon einmal in ähnlichen Situationen erlebt haben. Ich denke, der Grund ist ein anderer. Jan und sein Team müssen tiefer graben und verstehen, was passiert ist. Meiner Meinung nach wird es ihm helfen, sich von dem Rückschlag zu erholen und noch besser zu werden. Dies ist eine solche Gelegenheit.

– Ihre Erfahrung als Moderator für NBC und als Gastgebe von Pressekonferenzen – hat Ihnen das Spaß gemacht?

– Ich habe gerne für NBC gearbeitet. Genauer gesagt ist es nicht der Hauptkanal, sondern seine Sportabteilung. Sie sagten, es sei großartig und sehr geeignet für ihr Publikum. Es war eine Herausforderung für mich, denn ich bin es gewohnt, Schachspieler anzusprechen, obwohl ich in meinem Leben mit Anfängern gearbeitet habe, und hier musste ich eine Sendung für ein Publikum moderieren, das wahrscheinlich überhaupt nichts über unseren Sport weiß und nie vorhatte, sich Sendungen darüber anzusehen. Vielleicht hatten sie nur The Queen’s Walk gesehen. Wir mussten also dafür sorgen, dass sich dieses Publikum dafür interessiert. Ich musste meine Sprechweise ändern, um dem Stil eines Basketball-Moderators und -Kommentators näher zu kommen als dem eines Schach-Kommentators. Aber der Sender sagt, dass es so funktioniert hat, wie es sollte. Ich hoffe, dass wir auch in Zukunft mehr von dieser Art von Dokumentationen sehen werden, denn Schach auf den amerikanischen Markt zu bringen, ist eine große Chance für alle.

Was die Pressekonferenzen angeht, so wusste ich bei meiner Ankunft nicht, dass ich sie veranstalten würde. Nach meiner Ankunft wurde ich gebeten, diese Aufgaben zu übernehmen, einschließlich der Leitung der Eröffnungszeremonie. Ich denke, dass die Arbeit bei Pressekonferenzen eine der schwierigsten Aufgaben ist, denn hier muss man einerseits genau sein, wenn man den Spielern Fragen stellt, andererseits darf man aber auch nicht oberflächlich sein. Jede Frage kann sich als beleidigend, aggressiv oder beleidigend für einen der Teilnehmer erweisen, und darauf reagieren sie sehr empfindlich. Außerdem muss man den gesamten Prozess moderieren und kontrollieren: die Akteure, die Journalisten und auch das Online-Publikum. Deshalb gibt es beim Thema Pressekonferenz auch keine absoluten Gewinner. Für mich persönlich ist es gut gelaufen, ich habe einfach meinen Job gemacht, nach dem Prinzip „Tu, was du sollst und sei, was du willst“.

– Im Internet wurde berichtet, dass die Fragen der Journalisten bei Pressekonferenzen manchmal beleidigend, manchmal albern waren. Was halten Sie davon?

– Meiner Meinung nach hat jeder eine andere Vorstellung davon, was albern oder beleidigend ist. Ich habe den Eindruck, dass die Beleidigung manchmal nicht vom Standpunkt des Sprechers abhängt, sondern vom Standpunkt des Zuhörers. Ich denke, die Spieler verstehen, dass sie Profisportler sind, deren Pflicht es ist, nach einem Spiel oder einer Veranstaltung Fragen zu beantworten, denn ohne Publikum haben wir nichts. Man kann nicht vorhersehen, was ein Journalist fragen wird, und er hält seine Frage ja auch nicht für dumm. Die Bewertung der Dummheit oder „Klugheit“ jeder einzelnen Frage liegt also in unserer Arroganz: „Wir wissen es besser als sie“. Meines Erachtens kann man nicht über Menschen urteilen, es sei denn, es wird deutlich, dass jemand wirklich böse Absichten gegenüber dem Spieler hatte, wenn er ihn absichtlich beleidigen wollte. In anderen Fällen ist es die Aufgabe des Sportlers, die Frage so höflich wie möglich zu beantworten.

– Wenn das so ist, haben Ihnen die Antworten der Großmeister gefallen?

– Es gehörte nicht zu meinen Aufgaben, mit den Antworten der Spieler zufrieden oder unzufrieden zu sein. Meine Aufgabe war es, die Pressekonferenz zu moderieren. Die Schachspieler kamen nach extrem anstrengenden Partien des Matches, in dem sie um den wichtigsten Preis ihres Lebens, den höchsten Titel in diesem Sport, kämpften, also war das, was sie sagten, ihre Aufgabe. Ich musste dafür sorgen, dass die Pressekonferenz innerhalb einer halben Stunde stattfand und dass die Journalisten relativ korrekt arbeiteten, nicht zu viele Fragen hintereinander stellten, nicht auf das Mikrofon einschlugen und so weiter. Und nach den Pressekonferenzen war ich froh, dass sie vorbei waren, denn dann hatte ich noch zwei Stunden Zeit, eine Zusammenfassung für NBC zu machen, während alle anderen nach Hause gingen (lacht).

Fotos von Eteri Kublashvili und Eric Rosen / FIDE

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch