September 25, 2022

Person des Tages: GM Viswanathan Anand

Foto: Nette Robinson

Indien ist das Geburtsland des Schachs, aber es glänzte nicht mit starken Spielern, bis Vishwanathan (Vishi) Anand auftauchte. Bei seiner Geburt erhielt er den Namen „Anand“. Der Name seines Vaters war Viswanathan. Nach indischer Überlieferung lautet sein vollständiger Name Viswanathan Anand, was mit Anand, Sohn von Viswanathan, übersetzt werden kann. Die Verwirrung über Anands Namen begann, als er in Europa ankam: Viele nahmen an, dass Viswanathan sein Vorname und Anand sein Nachname sei. Später wurde Vishwanathan zu „Vishi“ verkürzt.

Sein außergewöhnliches Schachtalent war sofort erkennbar. Nachdem er im Alter von 6 Jahren das Schachspiel erlernt hatte, war Vishy bereits mit 14 Jahren indischer Meister, mit 15 Jahren internationaler Meister und mit 17 Jahren Juniorenweltmeister. Schon in jungen Jahren spielte Anand nicht nur stark, sondern auch sehr schnell – er ist bis heute einer der besten Schnellschachspieler. Unglaubliche Intuition ist der stärkste Aspekt seines Universaltalents.

In den frühen 1990er Jahren stieg Vishy zu einem der besten Schachspieler der Welt auf, und 1995 gewann er das Recht, an einem Weltmeisterschaftskampf gegen Garry Kasparov teilzunehmen. Anand verlor die Partie, aber diese Niederlage schreckte ihn nicht ab, und er setzte seinen Angriff auf den Olymp fort, wobei er gleichzeitig viele Wettbewerbe gewann. Im Jahr 2000 gewann er die Weltmeisterschaft im K.o.-System – das war der erste Titel des indischen Großmeisters.

Im Jahr 2007 wurde sein Traum endlich wahr: Anand gewann ein Zwei-Runden-Turnier in Mexiko-Stadt und wurde Weltmeister. Diesen Titel bestätigte er 2008 mit einem souveränen Sieg in einem Match gegen Wladimir Kramnik. Auch der Versuch, dem indischen Großmeister 2010 den Titel zu entreißen, endete mit einem 6,5:5,5-Sieg erfolglos. Der nächste Weltmeisterschaftskampf fand im Mai 2012 in Moskau in der Tretjakow-Galerie statt. Der Gegner von Anand war Boris Gelfand. Das klassische Match über 12 Sätze endete mit einem Unentschieden, und im Tiebreak war der Champion stärker, gewann 2,5:1,5 und behielt seinen Titel.

Anand wird wegen seines intuitiven Positionsverständnisses und seiner Leichtigkeit oft mit Capablanca verglichen, aber im Gegensatz zu dem großen Kubaner hat er auch eine beneidenswerte Arbeitsfähigkeit. Als fünffacher Gewinner des Schach-Oscars ist Anand der einzige Schachspieler auf der Welt, der die Weltmeisterschaft in drei Systemen gleichzeitig gewonnen hat: Rundenturnier, K.O.-System und Matchplay.

Im November 2013 verlor Vishy Anand sein Match um die Krone gegen Magnus Carlsen, riskierte aber einen weiteren Angriff auf den Schacholymp. Beim Kandidatenturnier in Khanty-Mansiysk spielte er brillant und sicherte sich eine Runde vor Schluss den ersten Platz. Im September 2014 gewann Anand das Viererturnier in Bilbao. Die zweite Weltmeisterschaftspartie zwischen Magnus Carlsen und Vishy Anand (Sotschi, November 2014) war hart umkämpft, aber Carlsen gewann erneut mit 6,5-4,5.

 

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский