November 30, 2021

Person des Tages: GM Ljubomir Ljubojević

Sein Auftritt auf der europäischen Bühne hat viele verblüfft. Der imposante, aufgeweckte Schachspieler aus Jugoslawien gewann sofort die Herzen vieler Fans, nicht nur mit seinem schönen Spiel, sondern auch mit seinem offenen, gutmütigen Charakter. Freunde und Kollegen nannten ihn einfach „Ljuba“!

Von Stefan64 – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=11291945

Lubomir wurde das Schachspiel von seinem Vater beigebracht, der als Offizier der Handelsmarine diente. Das Idol von Vater und Sohn war der quirlige Michael Tal, und das hat den Spielstil der jugoslawischen Hoffnungsträger beeinflusst. 1970 kam Ljubojevic auf eigene Kosten zu den Olympischen Spielen nach Siegen, wo er den ganzen Tag im Foyer Blitz spielte und mit seinen Ergebnissen gegen starke Meister beeindruckte. Sogar Robert Fischer selbst lernte den wagemutigen Neuling kennen, und in Siegen wurde Ljubomir zu einem prestigeträchtigen Wettbewerb eingeladen.

Ljubomir Ljubojevic nahm 1970 zum ersten Mal an einem großen internationalen Turnier teil, und ein Jahr später, nach dem zweiten Platz im „Souper“ in Vrnjacka Banja, war er bereits ein Großmeister! Der junge Mann gewann zweimal die jugoslawische Meisterschaft und wurde Teil der nationalen Olympiamannschaft, in der er dreimaliger Sieger der Schacholympiade und dreimaliger Gewinner der europäischen Mannschaftsmeisterschaften war.

In Titos Land begann ein Führungsstreit zwischen Ljubojevic und dem Führer der alten Welle, Svetozar Gligoric, der 1979 in einem Kampf gipfelte. Der Youngster gewann 5,5:4,5, woraufhin Gligoric den Anspruch auf das erste Mannschaftsbrett aufgab.

Ljubojevic gewann zwei Superturniere in Linares (1974, 1975) und wurde Erster bei großen Turnieren in Buenos Aires, Wijk aan Zee, Manila, Belgrad und Amsterdam. In den 1970er und in der ersten Hälfte der 1980er Jahre gehörte er zu den zehn besten Schachspielern der Welt, und 1983 hatte er die dritthöchste Elozahl der Welt nach Garri Kasparow und Anatoli Karpow.

Im Match of the Century 1984 spielte er für die Weltmannschaft an Brett 4 und erzielte zwei von vier Punkten gegen Vasily Smyslov und Vladimir Tukmakov. Lubomir hat gegen Kasparov, Karpov, Tigran Petrosian, Mikhail Tal und die meisten der führenden Schachspieler dieser Ära gewonnen.

Erstaunlicherweise hat Ljubomir Ljubojevic zwar Weltmeister geschlagen, Superturniere gewonnen und im Mannschaftswettbewerb den ersten Platz belegt, aber bei interzonalen Turnieren regelmäßig versagt. Die Verweigerung eines Remis in einer objektiv gefährlichen Stellung gegen David Bronstein in Petropolis 1973 und ein unhöfliches Gähnen in einer Partie mit Florin Georgiou in Manila 1976 führten dazu, dass Ljubojevic nie ein Herausforderer wurde.

„Nein, ich hatte nie irgendwelche Ambitionen. Ich habe einfach gerne Schach gespielt, es hat mir Spaß gemacht. Wissen Sie, ich habe viel gespielt, ein Turnier nach dem anderen, und als ich dann irgendwo bei einem interzonalen Turnier ein gutes Ergebnis zeigen sollte, hatte ich keine Zeit, es hat einfach nicht geklappt. Aber wissen Sie, das Leben eines Schachspielers ist nicht zu Ende, wenn man nicht Weltmeister wird. Weltmeister sind besondere Menschen, die so geboren werden. Und ich hatte ein sehr glückliches Leben, ich war sehr zufrieden mit meiner Karriere, ich liebte mein Leben und es war egal, ob ich Meister wurde oder nicht“ (Ljubojevic).

Im Jahr 1985 zog er mit seiner Frau und seinem Sohn nach Linares. Ende der 80er Jahre erzielte Ljubojevic bei vielen Gelegenheiten gute Ergebnisse und gewann in Reggio Emilia, Barcelona und Brüssel (ein denkwürdiger und spektakulärer Sieg gegen Vishy Anand), aber Ljubojevic kämpfte nicht um den Weltmeistertitel. Nach dem Fall seines Heimatlandes blieb er unter serbischer Flagge und nimmt noch immer aktiv an Turnieren teil, wobei er einen beachtlichen individuellen Koeffizienten beibehält. Er ist regelmäßiger Kommentator großer Wettbewerbe, schreibt aber aus Prinzip keine Bücher.

„Nein, habe ich nicht. Nicht absichtlich. Weil ich Bücher schreiben muss. Wissen Sie, ich habe eine Meinung: Spiele sollten direkt nach dem Spiel kommentiert werden, nicht danach. Kein Mensch kann in diesen Kommentaren absolut wahrheitsgetreu und korrekt sein. Er ist verpflichtet, die Wahrheit zu verschleiern! Er sagt: „Davor hatte ich keine Angst!“ Und er hatte Angst! Er sagt: „Ich habe es gesehen!“ Und er hat es während der Party nicht gesehen! Nach dem Spiel ist es leicht, eine Analyse zu machen. Und das Spiel muss sofort nach dem Spiel kommentiert werden, damit jeder es sehen kann. Wie heißes Brot aus dem Ofen. Nur dann sollte es aufgeschrieben werden, es ist das einzig Wahre! Dort kann man nichts verbergen“ (L. Ljubojevic).

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch