September 18, 2021

Carlsen erreicht das Achtelfinale

Goryachkina trifft im Viertelfinale der Damen auf Saduakassova

Samstag, 24. Juli 2021 – Nach den beiden klassischen Partien der vierten Runde gab es in zwölf der vierundzwanzig Partien (50%!) keinen klaren Sieger und wurde heute in den Tiebreaks entschieden – zwei Schnellschachpartien 25/10, gefolgt von zwei weiteren Schnellschachpartien 10/10. Unerwarteterweise wurden weder Blitz- noch Armageddon-Partien benötigt, so dass die kürzeste Runde nun zu den Büchern gehört.

Obwohl Radoslaw Wojtaszek den Weltmeister Magnus Carlsen in den klassischen Partien wirklich auf die Probe stellte, würde ihm die Erfahrung und Stärke im Schnellspiel des Letzteren helfen, sich in den Schnellpartien durchzusetzen, und genau das geschah an diesem Nachmittag.

Nach einem soliden Remis mit Schwarz in der ersten Partie begann Carlsen auf der weißen Seite einer Nimzo-Indischen Verteidigung Druck zu machen. Im achtzehnten Zug hätte 18…Nc6 wahrscheinlich das Gleichgewicht gehalten, aber 18…Na6 gab Magnus einen Vorteil: “Springer am Rande sind schummrig” ist der Reim, der einem in diesen Fällen immer in den Sinn kommt.

Auch wenn der weiße Läufer theoretisch “schlecht” ist, leistet er gute Arbeit, um Schwarz’ eigenen Springer einzuengen, und solange die Damen auf dem Brett sind, steht Weiß im Allgemeinen sehr gut da. Carlsens bekannte Endspieltechnik tat ihr Übriges, um die Qualifikation für die nächste Runde zu erreichen, in der er auf Andrey Esipenko treffen wird, der ihn kürzlich bei Tata Steel besiegte.

Es ist immer eine Freude, vom Weltmeister selbst zu hören, also vergesst nicht, euch ein kurzes Interview anzusehen, das er uns nach dem Tiebreak gab.

Nikita Vitiugov ist ein wirklich harter Spieler und die beiden klassischen Partien mit Peter Svidler sind ein Beweis für sein makelloses Spiel. Aber Svidler ist eine harte Nuss, die es zu knacken gilt, und das erste Schnellschach war eine Freude, ihm zuzusehen.

Er entschied sich, die Variante zu wiederholen, die Carlsen in seiner klassischen Partie gegen Wojtaszek verwendete. Vitiugov wich jedoch mit einem Figurenopfer für einen Bauern und die Initiative ab. Die meiste Zeit war es ziemlich komplex, aber schließlich verpuffte die Kompensation und Svidler nahm den Punkt mit einem eigenen Angriff mit nach Hause.

Die Idee 37.Kg4, 38.Kh5 und der Läufersack auf g7 (37.Kg4 Rg1+ 38.Kh5 Kg8 39.Rd8+ Bf8 40.Bxg7 Kxg7 41.f6+ Kg8 42.Ne3 h6 43.Nf5 hxg5 44.Ne7+ Kh7 45.Rxf8 1-0), die Svidler fast sofort spielte, war einer der spannendsten Momente der Runde.

Nachdem er sich für die nächste Runde qualifiziert hatte, schaute Svidler für einen kurzen Plausch im Pressezentrum vorbei.

Aber die “Überraschung” der Runde – und eindeutig des Turniers – ist die herausragende Leistung des serbischen Wunderkinds Velimir Ivic.

Er ist erst 18 Jahre alt und mit 2581 deutlich unterbewertet. Er hat Robert Hungaski (2514), Francisco Vallejo Pons (2710) und Matthias Bluebaum (2669) alle mit 1,5-0,5 besiegt, und heute Nachmittag qualifizierte er sich für die fünfte Runde, indem er den wirklich starken russischen Spieler Dmitry Andreikin (2724) mit 2-0 in den Tiebreaks zum Gesamtscore von 3-1 besiegte.

 

Nach einem solchen Lauf war ein Interview eindeutig angebracht und er war so freundlich, uns seine Gedanken zu seiner bisherigen Leistung zu schildern.

Sowohl Alexander Grischuk als auch Etienne Bacrot konnten mit klaren 1,5-0,5-Siegen über Anton Korobov bzw. Pavel Ponkratov in die nächste Runde einziehen. Vasif Durarbayli, Sergey Karjakin und Andrey Esipenko mussten sich jedoch alle in den 10/10-Partien qualifizieren, nachdem ihre Gegner in der ersten Serie von 25/25 Zügen die Oberhand behielten.

Esipenko war besonders zufrieden mit dem Ergebnis seiner Partie gegen Daniil Dubov, da dieser generell ein sehr schwieriger Gegner für ihn ist. Wir hatten die Gelegenheit, nach der Runde mit ihm zu sprechen und können bestätigen, dass sich sein Englisch rapide verbessert!

Wir können einige fantastische Partien von den 1/8-Finalpaarungen erwarten, die für morgen Nachmittag angesetzt sind.

Carlsen, Magnus (2847) – Esipenko, Andrey (2716)
Bacrot, Etienne (2678) – Piorun, Kacper (2608)
Grischuk, Alexander (2778) – Duda, Jan-Krzysztof (2738)
Vidit, Santosh Gujrathi (2726) – Durarbayli, Vasif (2625)
Ivic, Velimir (2582) – Fedoseev, Vladimir (2696)
Martirosyan, Haik M. (2632) – Tabatabaei, M. Amin (2613)
Vachier-Lagrave, Maxime (2749) – Karjakin, Sergej (2757)
Svidler, Peter (2714) – Shankland, Sam (2709)

Einer der interessantesten Tiebreaks in der Damengruppe war die Partie zwischen Kateryna Lagno und Bibisara Assaubayeva. Würde das junge kasachische Wunderkind ihre exzellente Serie in den Schnellpartien gegen die zweifache Europameisterin fortsetzen können?

Die Schlüsselpartie des Matches war die erste. Mit Schwarz drückte Lagno die ganze Zeit, aber Assaubayeva verteidigte sich mit einer Pattfestung, die eine Zeit lang für ein Remis zu reichen schien. Schließlich gelang es Lagno jedoch, die Festung zu durchbrechen und das Matt zu erzwingen. Mit Weiß in der zweiten Partie hielt sie es einfach und sicherte sich den Einzug in die nächste Runde.

Sie gab uns ihre Gedanken zu ihrer Leistung und auch zu ihrem kommenden Match gegen Tan Zhongyi.

Die anderen drei Tiebreaks waren hart umkämpft. An Brett eins besiegte Aleksandra Goryachkina Antoaneta Stefanova recht überzeugend mit einem klaren 2:0 in den ersten beiden Schnellschachpartien, während Nana Dzahnidze und Dinara Saduakassova (Bild unten) in der zweiten Serie von 10/10-Partien gegen ihre Gegnerinnen Polina Shuvalova bzw. Alina Kashlinskaya den Sack zu machten.

Das Viertelfinale im Weltcup der Frauen ist serviert und es wird sehr spannend.

Goryachkina, Aleksandra (2596) – Saduakassova, Dinara (2483)
Dzagnidze, Nana (2523) – Muzychuk, Anna (2527)
Kosteniuk, Alexandra (2472) – Gunina, Valentina (2437)
Tan, Zhongyi (2511) – Lagno, Kateryna (2559)

Abseits des Brettes interviewten wir Henrik Carlsen, den Vater des Weltmeisters, der uns freundlicherweise seine Gedanken über die Leistung seines Sohnes hier – “auf und ab, obwohl das zu erwarten ist” – und seine Ansichten über seinen Gegner Ian Nepomniachtchi – “viele Jahre ein Freund, jetzt ein Gegner” – im bevorstehenden Weltmeisterschaftsfinale in Dubai, das für November geplant ist, mitteilte.

Wir hatten auch die Gelegenheit, uns mit der Fair-Play-Beauftragten der FIDE für den Weltcup, Bojana Bejatovic, aus Nordmazedonien zu unterhalten. In einem kurzen Interview erklärte Bojana ihre Aufgaben hier und gab uns eine klare Vorstellung von der sicheren Spielumgebung, in der die Spieler agieren.

Runde 5 – 1/8-Finale für die offene Gruppe und Viertelfinale für die Frauengruppe – ist für den morgigen Sonntag, 25. Juli um 15 Uhr angesetzt. Die Paarungen der Runde, die Live-Partien und die PGN-Dateien finden Sie auf der Website des World Cups, zusammen mit vielen anderen interessanten Informationen wie täglichen Videos, einer kompletten Fotosammlung und anderen nützlichen Daten.

Text: Michael Rahal, FIDE-Pressesprecher press@fide.com

Fotos: Eric Rosen und Anastasiia Korolkova

Über das Turnier:

Der FIDE-Weltpokal 2021, der vom 12. Juli (1. Runde) bis zum 6. August (Finale) stattfinden wird, versammelt in Sotschi (Russland) 309 der weltbesten Schachspieler, von denen 206 im Offenen Weltpokal (und 103 Teilnehmer im erstmals ausgetragenen Frauen-Weltpokal) spielen.

Die beiden Erstplatzierten des Turniers, abgesehen von Weltmeister Magnus Carlsen, der ebenfalls teilnimmt, qualifizieren sich für das Kandidatenturnier 2022, zusätzlich zum Gewinn des ersten Preises von 110.000 USD (80.000 USD für den Zweitplatzierten).

Organisatoren: Internationaler Schachbund (FIDE), Schachverband Russlands, Russisches Sportministerium und Regierung der Region Krasnodar.


Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch