September 18, 2021

Wojtaszek erzwingt Tiebreak mit Carlsen

Fedoseev, Shankland, Vachier-Lagrave und Vidit kommen weiter.

Freitag, 23. Juli 2021 – Die heutige Nachmittagsrunde versprach lebhaft zu werden und sie enttäuschte definitiv nicht. Nach den gestrigen Ergebnissen mussten mehrere Spieler auf Abruf gewinnen, um ihre Partien auszugleichen und den Tiebreak zu erzwingen, während viele andere ein aggressives Spiel und einen Sieg im Sinn hatten, gerade um das Unentschieden zu vermeiden und einen zusätzlichen freien Tag zu bekommen, um sich neu zu formieren.

Außerdem können einige Spieler das Recht erhalten, in der nächsten Grand-Prix-Serie zu spielen, sofern sie das Viertelfinale erreichen. Im Hinblick auf den Women’s Cup ist ein zusätzlicher Vorteil für das Erreichen des Halbfinales die direkte Qualifikation für die zukünftige Women Grand Prix Serie, deren endgültige Termine sehr bald festgelegt werden.

Der erste Spieler, der seine Partie in der offenen Sektion beendete, war Maxime Vachier-Lagrave. Nach einem soliden Remis gestern mit Schwarz sah er sich einer sehr riskanten, wenn auch modischen Variante des Sizilianers gegenüber, die sein Gegner Praggnanandhaa für heute vorbereitet hatte.

Die Schlüsselidee der Partie war das positionelle Damenopfer des Franzosen (geplant im Zug 24.Kb2), über das Maxime fast 10 Minuten lang nachdachte. Es klappte gut und nun wird er auf den Sieger des Tiebreaks zwischen Artemiev und Karjakin treffen.

Nach der Partie schaute Maxime für ein kurzes Interview im Studio vorbei.

Währenddessen hatte Weltmeister Magnus Carlsen im Spielsaal die Zeit seines Lebens und griff den Königsflügel seines Gegners mit großer Energie an. Irgendwann sah es so aus, als würde er Radoslaw Wojtaszek erdrücken, doch auch sein eigener Königsflügel war inzwischen ramponiert, so dass es auf Messers Schneide stand.

Radoslaw Wojtaszek – Magnus Carlsen

Der Schlüsselmoment der Partie war der fünfundzwanzigste Zug, als Carlsen 25.Bc2 anstelle von 25.Rxh7 wählte, was laut Computerengine +10 ist. Wie immer ist es schwer zu spekulieren, was der Weltmeister übersehen haben könnte, und heute war er nicht für ein Interview verfügbar.

Unsere beste Vermutung ist, dass er die erdrückende Idee 30.Bc2+ gefolgt von 31.Rh8! in der folgenden langen Variante nicht gesehen hat: 25. Rxh7 fxg6 26. Qxg6 Rf1+ 27. Rxf1 Qxd5+ 28. Kg1 Qd4+ 29. Rf2 d5 30. Bc2 Bc5 31.Rh8+ Kxh8 32. Qh7#, aber natürlich könnte es auch eine der anderen komplizierten Linien sein, die auftreten könnten.

Magnus diskutierte nach der Partie einige Varianten mit seinem Gegner. Auf diesem fantastischen Foto von Eric Rosen, einem der beiden offiziellen Spitzenfotografen der Veranstaltung, scheint er auf das Feld h7 zu zeigen.

Offensichtlich wird der morgige Tiebreak zwischen diesen beiden Spielern sehr spannend werden.

Kacper Piorun ist einer der weniger bekannten Spieler, die sich in Sochi langsam aber sicher einen Namen machen. Heute qualifizierte er sich für die fünfte Runde – seine bisher beste Leistung – indem er eine der angenehmen Überraschungen des Turniers, Javokhir Sindarov, eliminierte.

Der polnische Großmeister war so freundlich, im Pressezentrum für ein kleines Interview vorbeizuschauen, in dem wir auch erfuhren, dass er 5-facher Weltmeister…. ist. Beim Lösen!

Usbekistans Stolz, Nodirbek Abdusattorov, der in der vorherigen Runde Giri ausschaltete, stand selbst kurz vor dem Ausscheiden, als er gestern mit Weiß gegen Vasif Durarbayli verlor.

Da er aber heute mit Schwarz auf Abruf gewinnen musste, nutzte er das etwas passive Eröffnungsspiel seines Gegners aus und erreichte ein sehr gutes Mittelspiel, das in ein deutlich besseres Endspiel überging.

Sein Gegner verteidigte sich hartnäckig und erst nach fünf harten Stunden Spielzeit konnte Nodirbek den Punkt mit nach Hause nehmen und erzwang das, was morgen sicherlich einer der interessantesten Tiebreaks sein wird. Obwohl er ziemlich müde war, fand er Zeit, für ein kurzes Interview ins Pressezentrum zu kommen.

Nach einer eher ruhigen Runde ging es heute in der Damengruppe heiß her, denn mehrere Spielerinnen mussten unbedingt gewinnen, um im Kampf um den Hauptpreis zu bleiben. Nicht weniger als sechs der acht Partien hatten einen Sieger, eine sehr hohe Quote.

Die an Nummer eins gesetzte Aleksandra Goryachkina verlor gestern schmerzhaft gegen Antoaneta Stefanova, aber heute gelang ihr ein Comeback mit einem schönen Sieg, um den Tiebreak zu erzwingen. Diese ausgeglichene Begegnung wird morgen Nachmittag sicherlich genau verfolgt werden.

Ebenfalls auf Zeit gewann Nana Dzagnidze, indem sie den Tiebreak gegen ihre Gegnerin Polina Shuvalova erzwang.

Nana Dzagnidze – Polina Shuvalova

Nach 17.Bxh6! stand sie bereits auf Gewinn, denn die Hauptidee hinter dem Figurenopfer ist, dass 17…gxh6 18.Rad1 die Dame angreift und nach 18…Qxc4 19.Qh5! gefolgt von Re4 gibt Weiß einen unaufhaltsamen Angriff. Nana ging im Pressezentrum auf die Details dieser spannenden Partie ein.

Schließlich gab es heute in vier Partien, die gestern mit einem Remis endeten, einen entscheidenden Punkt. Valentina Gunina, Anna Muzychuk und Ex-Weltmeister Zhongyi Tan gewannen alle ihre Partien mit guter Endspieltechnik, während Alexandra Kosteniuk ein fantastisches Doppeltauschopfer kreierte, das ihren Gegner vom Brett fegte. Alle diese Spielerinnen ziehen in die nächste Runde ein.

Alexandra hat uns im Interview nach dem Spiel ihre Gedanken mitgeteilt.

Paarungen der Viertrunden-Tiebreaks, Live-Partien und PGN-Dateien finden Sie auf der WM-Website zusammen mit einer großen Menge anderer interessanter Informationen wie täglichen Videos, einer kompletten Fotosammlung und anderen nützlichen Daten.

Text: Michael Rahal, FIDE-Pressesprecher press@fide.com

Fotos: Eric Rosen und Anastasiia Korolkova

Über das Turnier:

Der FIDE-Weltpokal 2021, der vom 12. Juli (1. Runde) bis zum 6. August (Finale) stattfinden wird, versammelt in Sotschi (Russland) 309 der weltbesten Schachspieler, von denen 206 im Offenen Weltpokal (und 103 Teilnehmer im erstmals ausgetragenen Frauen-Weltpokal) spielen.

Die beiden Erstplatzierten des Turniers, abgesehen von Weltmeister Magnus Carlsen, der ebenfalls teilnimmt, qualifizieren sich für das Kandidatenturnier 2022, zusätzlich zum Gewinn des ersten Preises von 110.000 USD (80.000 USD für den Zweitplatzierten).

Organisatoren: Internationaler Schachbund (FIDE), Schachverband Russlands, Russisches Sportministerium und Regierung der Region Krasnodar.

&;

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch