September 25, 2021

PSYCHOLOGISCHE WAFFE

Mikhail Tal war der erste betitelte sowjetische Schachspieler, der Spanien während der Herrschaft von General Franco besuchte. Tal wurde eingeladen, zusammen mit Großmeister Suetin an einem internationalen Turnier in Palma de Mallorca teilzunehmen.

Am freien Tag des Turniers unternahmen die Teilnehmer einen Ausflug in die Stierkampfschule. Die Schulleitung schlug halb im Scherz, halb im Ernst vor, die Schachspieler sollten sich im Stierzähmen versuchen. Die jungen spanischen Schachmeister beschlossen, ihre Fähigkeiten vor Ausländern zur Schau zu stellen, aber der Stier zerschlug sie schnell in der Arena.

Da nahm Mikhail Tal die Muleta. Während der Delegationsleiter Alex Suetin bei dem Gedanken, dass Tal etwas zustoßen könnte, entsetzt in der Arena tobte. Als er die Beute sah, rannte der Bulle auf den Großmeister zu. In Anbetracht der Erfahrungen der vorherigen „Toreador“ wählte Tal plötzlich eine für ihn untypische Wartetaktik (die Massen waren zu ungleich – erklärte er später) und blieb stehen und sah dem Stier direkt in die Augen.

Reste von Tals Haaren im Wind bewegten sich fürchterlich. Der Stier wurde plötzlich langsamer und blieb stehen, als ob etwas ihn am Vorwärtskommen hinderte. Die Kontrahenten standen sich eine Zeit lang gegenüber. Die Hypnose von Tal war stärker.

Der Stier schüttelte den Kopf und rannte beschämt aus der Arena. Die fassungslose Schulleitung überreichte Tal einen Blumenstrauß.
Es ist eine interessante Geschichte, aber manche sagen, es ist nur eine schöne Legende…

Auf Facebook gelesen. Auf der Seite von: Dana Reizniece-Ozola

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch