September 21, 2021

2021 Superbet Chess Classic – Tag 3 Zusammenfassung

Trotz eines ruhigen Starts in die Runde mit zwei kurzen Remis, wurde die Action schnell hitzig, als Levon Aronian sich einen Vorteil gegen Fabiano Caruana sicherte und Anish Giri gegen Lupulescu die Initiative zu übernehmen schien. Aronians Vorteil wurde schließlich liquidiert, während Giri am Ende zu viel Druck machte und bald in einen bösartigen Gegenangriff der rumänischen Nr. 1 geriet.

Nach drei Runden liegen Caruana und Deac mit 2,0/3 gleichauf an der Spitze, wobei noch sechs Runden zu spielen sind.

Radjabov – Vachier-Lagrave

In einer Wiederholung von Grischuk – Vachier-Lagrave aus Runde 1 nutzte Radjabov die gleiche remisliche Variante mit 8.Rb1 Grunfeld, um ein Remis durch Wiederholung gegen MVL zu erzwingen. Dies sorgte für einige Unzufriedenheit unter den Fans, obwohl in der Übertragung erwähnt wurde, dass sich Radjabov während der heutigen Runde nicht wohl fühlte.

Grischuk – So

Ein seltener Zug (14.g5) von Grischuk setzte Wesley So im Berliner Endspiel etwas unter Druck, aber So behielt die Ruhe und fand einen präzisen Weg zum Ausgleich. Da er keinen Vorteil hatte, wiederholte Grischuk seine Züge, und die Partie war bald remis.

Aronian – Caruana

Aronian konnte Caruana in einem angenommenen Damengambit überspielen und sich dank seines starken Läufers auf d5 einen strategischen Vorteil sichern. Obwohl seine Stellung laut Caruana „traurig“ war, konnte er den weißen Druck mit korrektem Abtausch langsam neutralisieren und schließlich in ein remisliches Damen- und Turmendspiel abwickeln.

Deac – Mamedyarov

Eine solide Partie für den rumänischen Junior, der in einem aus dem Katalanischen entstandenen Endspiel mit einem leicht überlegenen Läufer gegen Mamedyarovs Springer einen leichten Vorteil hatte. Mamedyarov verteidigte sich jedoch gut und ließ Deac, der am Vortag MVL deutlich besiegte, keine Chance. Die Partie war kurz nach der ersten Zeitkontrolle remis.

Lupulescu – Giri

In der einzigen entscheidenden Partie des Tages war es zunächst Anish Giri, der im Mittelspiel auf Vorteil spielte, nachdem er das Läuferpaar im Tausch gegen gute Kontrolle über die zentralen Leichtfiguren aufgegeben hatte. Während Giris Angriff vielversprechend aussah, konnte Constantin Lupulescu mit hoher Genauigkeit verteidigen und ließ Anish am Königsflügel keine Chancen. Nach einigen Abtauschen war es Giri, der am Ende schlechter stand, da seine Schwerfiguren falsch platziert und auf das Spiel von Weiß im Zentrum nicht vorbereitet waren. Ein weiterer Fehler in der Zeitnotphase gab Lupulescu eine goldene Gelegenheit für einen entscheidenden Angriff gegen den schwarzen König, die er schnell nutzte und die Partie gewann.

Lupulescu spielte 33.Re8!, mit erzwungenem Matt

Text: IM Kostya Kavutskiy

Photo: Grand Chess Tour, Lennart Ootes

Official website: grandchesstour.org/

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch