Juni 18, 2021

2021 Superbet Chess Classic – Tag 2 Zusammenfassung

In Runde 2 gab es spannende Action in Bukarest, als die Nummer 2 der Welt, Fabiano Caruana, eine saubere Partie gegen den lokalen GM Constantin Lupulescu gewann, während der Turnierneuling GM Bogdan-Daniel Deac eine erstaunliche Überraschung gegen Maxime Vachier-Lagrave schaffte.

Die anderen drei Partien der Runde (So-Aronian, Giri-Radjabov, & Mamedyarov-Grischuk) wurden alle kurz vor der ersten Zeitkontrolle remis gegeben.

So – Aronian

Angesichts der soliden Ragozin-Verteidigung von Aronian entschied sich So für eine ehrgeizige Festung am Damenflügel, aber mit nur einer offenen Reihe auf dem Brett wurden die meisten Schwerfiguren schnell abgetauscht und die Partie wurde durch Wiederholung im 30 remis gegeben.

Giri – Radjabov

Giri nutzte die Katalanische Eröffnung, um etwas strategischen Druck zu erzeugen, aber Radjabov konnte den weißen Vorteil minimal halten und glich ohne allzu große Probleme aus. Nach der Partie gab Radjabov zu, dass er sich immer noch daran gewöhnt, wieder am Brett zu spielen, nachdem er über ein Jahr lang ausschließlich online gespielt hatte.

Mamedyarov – Grischuk

Diese Partie wies ein gewisses Ungleichgewicht auf, da eine etwas seltene Linie des Offenen Sizilianers (die aus einer Englischen Eröffnung umgesetzt wurde) schließlich zu einem Mittelspiel führte, in dem Mamedyarov den Vorteil der beiden Läufer, aber eine schlechtere Bauernstruktur hatte. Vereinfachungen im Zentrum führten zu einem völlig ausgeglichenen Zwei-Türme-Endspiel, das die Spieler schnell remis hielten.

Caruana – Lupulescu

Obwohl er von Lupulescus Wahl des Französischen etwas überrascht war, konnte Caruana zu einem scharfen Mittelspiel navigieren und schuf etwas Spiel, indem er den Königsflügel seines Gegners mit Leichtfiguren angriff. Dann unterlief Lupulescu ein Fehler in den Verwicklungen und er ging in ein Endspiel mit gleichem Material, aber viel schlechterer Aktivität. Caruana konnte dann die Kraft seines aktiveren Turms, Springers und Königs nutzen, um im 28. Zug die Aufgabe zu erzwingen.

Vachier-Lagrave – Deac

In der schärfsten Partie der Runde sah es zunächst so aus, als würde MVL gewinnen, nachdem er einen Bauern für die Initiative geopfert und den fantastischen Zug 25.g4 gefunden hatte, der den Königsflügel von Schwarz unter großen Druck setzte.

Mit den Läufern auf den gegenüberliegenden Farben, die den Angreifer begünstigten, schien MVL in guter Form zu sein, aber ein unglücklicher Fehler erlaubte es Deac, die Initiative zu übernehmen und einen zusätzlichen Bauern im Endspiel zu behalten. Von da an verlor MVL einen weiteren Bauern und fand sich in einem verlorenen Endspiel wieder, in dem die ungleichfarbigen Läufer keine wirklichen Rettungschancen boten und Deac am Ende den vollen Punkt holte.

Text: IM Kostya Kavutskiy

Fotos: Grand Chess Tour, Lennart Ootes

Offizielle Website: grandchesstour.org/

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch