Oktober 26, 2021

Runde 9: Marathonsieg von Zhansaya

Die neunte Runde der Gibraltar-Etappe des FIDE Women’s Grand Prix im Caleta Hotel am 31. Mai endete nach sechs Stunden und zehn Minuten mit einem Herzschlagfinale, als Zhansaya Abdumalik aus Kasachstan ihre Partie gegen Valentina Gunina aus Russland in 133 Zügen gewann, obwohl sie in den ersten 100 Zügen nicht den Hauch einer Chance hatte, die Partie zu gewinnen. Zhansaya erfüllt damit ihre Ratinganforderung für den Großmeistertitel und hat zwei Runden vor Schluss einen imposanten Vorsprung von zwei Punkten auf den Rest des Feldes. Zhansaya hat 7½/9, während drei Spielerinnen auf 5½ Punkten kommen. Gunay Mammadzada aus Aserbaidschan ist eine von ihnen: Sie hätte beinahe eine GM-Norm erreicht, verpasste aber gegen Ende ihrer Partie gegen Kateryna Lagno, die ebenfalls auf 5½ kam, einige Remischancen und bleibt die Spitzenreiterin für einen Platz im Kandidatenturnier. Mariya Muzychuk bleibt nach ihrer Niederlage gegen Alina Kashlinskaya auf 5½.

Zhansaya Abdumalik spielte die schwarze Variante eines angenommenen Damengambits gegen Valentina Gunina, die im Turnier noch keine Partie remis gegeben hat. Valentina rückte im Zentrum vor, während Zhansaya am Damenflügel konterte. Plötzlich wurde es scharf, als Zhansaya das riskant aussehende 17…h6 spielte, worauf Valentina mit einem hinterhältigen Zeitopfer 19…Nxc4 antwortete. Zhansaya rührte den Pott mit 20…Bxa3 weiter an und erlaubte mit 21…Dh7+ einen möglichen Einbruch in ihr Territorium, aber Valentina fand einen pragmatischeren Weg, die Stellung zu handhaben und ging mit einem Mehrbauern hervor. Für den Rest der Partie hielt Valentina einen Vorteil, aber typischerweise kämpfte Zhansaya hartnäckig. Es gab sogar einen kurzen Moment, in dem ein Gewinn möglich war, aber eher von der Sorte Computer – 46…f4!!! Stattdessen spielte Zhansaya einen Zug, der zum Verlust hätte führen können, aber wieder einmal krallte sie sich den Weg zurück zur Gleichheit. Sie spielten weiter und weiter, bis Zhansaya schließlich eine unentschiedene Stellung erreichte. Ihre Hoffnungen, die GM-Anforderung zu erfüllen, hatten sich schon Stunden zuvor verflüchtigt und sie hätte ein Remis akzeptieren müssen, wenn Valentina Züge wiederholt oder ein Remis angeboten hätte.

Aber wir haben alle mit Valentinas Kampfgeist gerechnet. Sie hat im Turnier noch keine einzige Partie remis gegeben und spielt jede Partie zu Tode. Sie versuchte zu sehr, eine gewonnene Stellung zu gewinnen und fand, wie so oft, einen Weg zu verlieren. Plötzlich bekam Zhansaya eine gewonnene Stellung präsentiert, die allerdings immer noch problematisch war. Valentina kämpfte wieder hartnäckig, jetzt auf verlorenem Posten. Nach sechs Stunden und zehn Minuten, als beide Spielerinnen völlig erschöpft waren, sicherte sich Zhansaya schließlich den unwahrscheinlichsten aller Siege, und ich hatte das Privileg, die erste Person zu sein, die sie als „Großmeisterin Zhansaya Abdumalik“ ansprach, als sie in den Interviewraum kam. Eine absolut unvergessliche Partie für jeden, der sie miterlebte, und eine, die beiden Spielerinnen große Anerkennung für ihre „Niemals aufgeben“-Einstellung einbrachte.

Gunay Mammadzada, die mit Schwarz gegen Anna Muzychuk ein Remis brauchte, um eine GM-Norm zu erreichen, verteidigte sich mit einem Scheveninger Sizilianer, in dem Weiß am Königsflügel fianchettiert. Gunays 12…Bb7 führte zu einer passiven Stellung, in der Weiß im Gegenzug für ein temporäres Bauernopfer die Kontrolle über die dunklen Felder übernehmen konnte. Die Aussichten für Gunay sahen düster aus, aber Anna fand nicht den genauesten Weg, um den Sieg zu erringen. Als die Partie in ein Endspiel überging, gab es einen flüchtigen Moment, in dem Gunay das Remis hätte halten können, aber es war schwer, über das Brett zu arbeiten, und Anna gewann das daraus resultierende Endspiel mit König und Bauer.

Kateryna Lagno eröffnete nach ihrer ersten Niederlage in Runde acht mit 1.e4, und Irina Bulmaga konterte nach einer Serie von vier Niederlagen in Folge mit einem Sizilianer. Um den 20. Zug herum hatte sich Kateryna einen Vorteil erarbeitet und sicherte sich bald die beiden Läufer. Irina gab einen Bauern ab, für den sie keine ausreichende Kompensation hatte, und die Dinge begannen düster für sie auszusehen. Irina war nicht in der Lage, Gegenspiel zu entwickeln, und Kateryna konnte bald einen überzeugenden Angriff am Königsflügel starten. Kateryna behält damit ihren Vorsprung im Rennen um die Qualifikation für das Kandidatenturnier.

Nana Dzagnidze und Antoaneta Stefanova, beide auf 4/8, begannen mit einem Semi-Slawen. Als sie aus der Eröffnung kamen, hatte Antoaneta eine etwas bessere Stellung, als sie Bauern gegen Nanas Rochadestellung am Damenflügel vorschob. Nana dachte, dass Antoanetas Plan 17…Ba6, bei dem die Läufer auf den Leichtfiguren getauscht wurden, ein Fehler gewesen sein könnte, und es wurde immer deutlicher, dass Weiß die volle Kontrolle hatte. Nana brachte ihren Springer ins Spiel und startete dann einen Angriff am Königsflügel. Antoanetas Zeitnot verschlimmerte ihre Probleme und sehr bald fand Nana einen starken Durchbruch, um den Punkt zu holen und ihre Chancen auf einen Kandidatenplatz zu wahren.

Alina Kashlinskaya und Mariya Muzychuk begannen mit der Botvinnik (Anti-Moskau)-Variante der Slawischen Verteidigung, in der beide Spielerinnen auf einem schmalen Grat der Komplexität wandeln müssen, auf dem der kleinste Ausrutscher einen in den Abgrund stürzen lassen kann. Schon bald hatte Mariya mit Schwarz ein paar Bauern gewonnen, aber Alina besetzte dunkle Felder und drückte gegen den schwachen e6-Bauern von Schwarz, was eine solide Kompensation darstellte. Die Stellung wurde sehr kompliziert und schließlich patzte Mariya und verlor sofort. Ihre Chancen, sich für das Kandidatenturnier zu qualifizieren, sind damit wohl so gut wie vorbei.

Elisabeth Paehtz war noch im Rennen um ihre letzte GM-Norm. Sie musste in der neunten und zehnten Runde gewinnen, um eine Zehn-Runden-Norm zu schaffen, und konnte diese dann durch einen weiteren Sieg in der letzten Runde in eine 11-Runden-Norm umwandeln. Heute spielte Lizzie mit Schwarz gegen Dinara Saduakassova einen Katalanen und startete mit einem hohen Tempo. „Sie wird eine Art Rekord brechen“, sagte Kommentator Veselin Topalov. Die Partie verlief jedoch ausgeglichen und Dinara ließ Lizzie nie eine Chance auf einen Sieg. Schließlich bot sich eine dreifache Wiederholung an: In ihrem Interview nach der Partie sagte Dinara: „Gestern hätte ich wiederholen können, darum heute…“ – Ich habe den Satz für sie beendet: „Diskretion war der bessere Teil der Tapferkeit!“

Runde 10 ist am Dienstag, den 1. Juni um 15.00 Uhr MEZ. Die Live-Übertragung, mit Veselin Topalov und Fiona Steil-Antoni, finden Sie unter https://wgp2019.fide.com/#live

Tabellenstand nach Runde 9:

1. Zhansaya Abdumalik – 7½; 2-4. Mariya Muzychuk, Gunay Mammadzada und Kateryna Lagno – 5½; 5-6. Elisabeth Paehtz und Nana Dzagnidze – 5; 7. Anna Muzychuk – 4½; 8-9. Antoaneta Stefanova und Valentina Gunina – 4; 10. Alina Kashlinskaya – 3½; 11. Dinara Saduakassova – 2½; 12. Irina Bulmaga – 1½

Führende Grand-Prix-Plätze nach Runde 9 (basierend auf den aktuellen Positionen)

Women’s Grand Prix Points

Nat’y

Previous events

Gibraltar

Total

1

Aleksandra Goryachkina *

RUS

398

0

398

2

Humpy Koneru

IND

293

0

293

3

Kateryna Lagno

RUS

180

110

290

4

Zhansaya Abdumalik **

KAZ

110

160

270

5

Nana Dzagnidze

GEO

180

75

255

6

Mariya Muzychuk

UKR

120

110

230

7

Anna Muzychuk

UKR

165

60

225

8

Alexandra Kosteniuk

RUS

193

0

193

Fett markierte Spielerinnen würden sich für das Kandidatenturnier qualifizieren, wenn die aktuelle Turnierposition gleich bliebe
* = bereits für das Kandidatenturnier qualifiziert (Vizeweltmeister, letzte Weltmeisterschaft)
** = Grand-Prix-Reservespieler – nicht für das Kandidatenturnier qualifiziert

Text: John Saunders

Foto: John Saunders und David Llada

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch