Juni 20, 2021

Runde 8: Zhansaya Abdumalik baut ihre Führung aus

IM Zhansaya Abdumalik aus Kasachstan baute in der achten Runde der Gibraltar-Etappe des FIDE Women’s Grand Prix ihren Vorsprung auf einen vollen Punkt aus, indem sie Alina Kashlinskaya aus Russland besiegte. Zhansaya machte auch einen großen Schritt in Richtung des Ratings, das sie für ihren GM-Titel benötigt. Die Russin Kateryna Lagno, die als Favoritin für das Kandidatenturnier gilt, das an die höchstplatzierte teilnahmeberechtigte Spielerin geht, verlor ihre Partie gegen Gunay Mammadzada aus Aserbaidschan, bleibt aber trotzdem die bestplatzierte Kandidatin. Mit ihrem dritten Sieg in Folge hat sich Gunay an den Rand einer neunrundigen GM-Norm gebracht, für die sie in Runde neun ein Remis gegen Anna Muzychuk benötigt.

Die Starpartie des Tages war die zwischen zwei Spielerinnen mit 4½ Punkten, Gunay Mammadzada und Kateryna Lagno. Kateryna begann die Runde als eine von drei ungeschlagenen Spielern im Feld. Die Eröffnung war ein Ruy Lopez, wobei Gunay ihre Eröffnungszüge deutlich schneller spielte als Kateryna, was auf eine bessere Vorbereitung der Aserbaidschanerin hindeutete. Schon bald bot Kateryna mit 20…Qd3 einen Damentausch an, der aber einen kleinen Figurentausch auf f6 und dann ein Figurenopfer mit 22.Qxf6 erlaubte. Gunay überlegte lange und entschied sich dann für dieses Opfer, auf das ein weiteres Figurenopfer folgen konnte, um einen gefährlichen Angriff auf den schwarzen König zu starten. Kurz darauf folgte ein doppeltes Übersehen (24. Tfe1 hätte mit 24…Nd5! beantwortet werden können! – stattdessen war 24. Rae1! zu gewinnen), aber Gunay behauptete dann ihren Vorteil mit kraftvollem Spiel und erreichte eine Stellung mit einem Mehrbauern und starkem positionellem Griff. Kateryna fand keinen Weg zurück in die Partie und Gunay fuhr einen weiteren bemerkenswerten Sieg ein. Wir denken nun, dass sie in Runde neun nur noch einen halben Punkt für die GM-Norm von neun Runden benötigt. Obwohl dies kein großartiges Ergebnis für sie war, hat Kateryna immer noch die beste Chance von den Spielern der kleinen Gruppe in Gibraltar, die berechtigt sind, einen Platz im Kandidatenturnier zu erhalten.

Die Partie zwischen der Führenden, Zhansaya Abdumalik, und Alina Kashlinskaya begann mit einer soliden Variante der Zwei-Springer-Verteidigung. Zhansaya besetzte das Zentrum mit Bauern, aber Alina entwickelte sich komfortabel und konnte bald Schwerfiguren abtauschen und im späten Mittelspiel eine ausgeglichene Stellung erreichen. Zhansaya machte jedoch weiter Druck und kam schließlich mit einem Mehrbauern davon. Ein Damenendspiel war ominös für diejenigen von uns, die sich auf das Abendessen freuten, aber unglücklicherweise für Alina, spielte sie es falsch und erlaubte Zhansaya einen entscheidenden f5-Vorstoß, nachdem die Partie mit überraschender Geschwindigkeit endete. Eine weitere entschlossene Leistung von Zhansaya, die in letzter Zeit einen Quantensprung an Stärke gemacht zu haben scheint.

Mariya Muzychuk eröffnete 1.e4 gegen Nana Dzagnidze, die mit dem Najdorf-Sizilianer verteidigte. Mariya wählte eine Linie mit h3 und g4, die Nana mit einem typischen sizilianischen Abtauschopfer (RxNc3) konterte und damit Linien für ihre Nebenfiguren öffnete. Veselin Topalov bevorzugte in seinem Kommentar Schwarz, “weil ich Tauschopfer mag.” Allerdings kritisierte er später 22…f4, wonach Weißes König sicherer wurde. Außerdem bekamen Weiß’ Türme die offenen Dateien zum Operieren. “Ich denke, dass Dzagnidze ernsthaft falsch gespielt hat”, sagte der ehemalige Weltmeister. Das war aber noch nicht das Ende der Geschichte, denn Nanas Stellung hielt gut zusammen und schließlich bot Mariya ein Remis an.

Antoaneta Stefanova gegen Dinara Saduakassova begann mit einem Damenindisch, das sich zu einem kleinen, aber stabilen Vorteil für Weiß entwickelte. Dann folgte die Partie einer Begegnung, die Dinara früher im Turnier gegen Valentina Gunina gespielt hatte, aber nach einer kniffligen Spielphase im späten Mittelspiel sehr unausgeglichen war. Antoaneta gewann zwei verbundene Freibauern für eine Leichtfigur. Dinara hatte zuvor eine Chance auf Remis durch Dauerschach ausgelassen und muss es bereut haben, diese nicht genutzt zu haben, da Antoanetas Bauern mit Unterstützung des Königs immer weiter auf dem Brett vorrückten. Schließlich konnte Antoaneta einen Abtausch opfern und eine Umwandlung erzwingen, um den Punkt zu sichern.

Im April wurde Antoaneta Parlamentsabgeordnete in Bulgarien und ihre Partei TISP nominierte sie als Kandidatin für das Amt des Premierministers.

Irina Bulmaga, die gegen die Caro-Kann-Verteidigung von Valentina Gunina spielte, entschied sich für eine ruhige Variante (3.exd5 und 4.Bd3), die Bobby Fischer mit einigem Erfolg gegen Tigran Petrosian anwandte, wie wir uns erinnern können. Irinas 13.c4 sah verdächtig aus und erlaubte Schwarz leichte Gleichheit und vielleicht ein bisschen mehr. Valentina spielte daraufhin schnell und selbstbewusst, schwankte aber mit 23…Bc7, als 23…b5 stark und natürlich aussah. Vielleicht ermutigt durch Waljas Ausrutscher, eroberte Irina allmählich den Vorteil für Weiß zurück. Allerdings spielte Irina nicht den starken positionellen Vorstoß 29. c6, den Veselin Topalov für sehr gut für Weiß hielt, sondern entschied sich für 29.Qb7 für eine etwas bessere Bauernstruktur. Später kassierte Valentina einen Bauern und landete in einer schlechteren Stellung. Nach der Zeitkontrolle schob Valentina einen Bauern nach f3 und konnte so einen erfolgreichen Angriff auf den weißen König starten, der die Partie beendete.

Die Runde hatte ungünstig begonnen mit einem schnellen Remis in 15 Zügen und rund 35 Minuten zwischen Elisabeth Paehtz (GER) und Anna Muzychuk (UKR) in einer Grünfeld-Verteidigung. Dies scheint darauf hinzudeuten, dass Anna ihre rapide schwindenden Chancen, sich für das Kandidatenturnier zu qualifizieren, aufgegeben hat.

Runde 9 ist am Montag, den 31. Mai um 15.00 Uhr MEZ. Die Live-Übertragung mit Veselin Topalov und Fiona Steil-Antoni finden Sie unter https://wgp2019.fide.com/#live

Tabellenstand nach Runde 8:

1. Zhansaya Abdumalik – 6½; 2-3. Mariya Muzychuk und Gunay Mammadzada – 5½; 4-5. Kateryna Lagno und Elisabeth Paehtz – 4½; 6-8. Nana Dzagnidze, Antoaneta Stefanova und Valentina Gunina – 4; 9. Anna Muzychuk – 3½; 10. Alina Kashlinskaya – 2½; 11. Dinara Saduakassova – 2; 12. Irina Bulmaga – 1½

Führende Grand-Prix-Plätze nach Runde 8 (basierend auf aktuellen Positionen)

Women’s Grand Prix Points

Nat’y

Pr. events

Gibraltar

Total

1

Aleksandra Goryachkina *

RUS

398

0

398

2

Humpy Koneru

IND

293

0

293

3

Zhansaya Abdumalik **

KAZ

110

160

270

4

Kateryna Lagno

RUS

180

85

265

5

Mariya Muzychuk

UKR

120

120

240

6

Nana Dzagnidze

GEO

180

60

240

7

Anna Muzychuk

UKR

165

40

205

8

Alexandra Kosteniuk

RUS

193

0

193

Fett markierte Spieler würden sich für das Kandidatenturnier qualifizieren, wenn die aktuelle Turnierposition gleich bliebe
* = bereits für das Kandidatenturnier qualifiziert (Vizeweltmeister, letzte Weltmeisterschaft)
** = Grand-Prix-Reservespieler – nicht für das Kandidatenturnier qualifiziert

Text: John Saunders

Fotos: John Saunders und David Llada

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch