September 21, 2021

Runde 7: WGM Dinara Saduakassova mit ersten Sieg

Nach einem weiteren spannenden Spieltag und vier entscheidenden Ergebnissen endete die siebte Runde der Gibraltar-Etappe des FIDE Women’s Grand Prix im Caleta Hotel am 29. Mai 2021 mit Zhansaya Abdumalik aus Kasachstan an der Spitze mit 5½ Punkten, Mariya Muzychuk an zweiter Stelle mit 5 Punkten und Kateryna Lagno aus Russland und Gunay Mammadzada aus Aserbaidschan gemeinsam an dritter Stelle mit 4½ Punkten. Im Rennen um die beiden Plätze im Kandidatenturnier war es ein guter Tag für Humpy Koneru, die aus der Ferne in Indien zuschaut, und Kateryna Lagno, aber ein schlechter für die anderen Anwärterinnen, Nana Dzagnidze und Anna Muzychuk, die beide mit Weiß verloren und nun erheblichen Boden gutmachen müssen.

Anna Muzychuks Partie gegen Dinara Saduakassova war ein ereignisreicher Kampf. Sie begann mit einer faszinierenden Variante des offenen Ruy Lopez, in der Schwarz im 24. Zug den Abtausch opferte. Im Kommentar äußerte sich Veselin Topalov etwas verwundert über Weißes 21.Ba2, da der leichtfüßige Läufer durch das zuvor erwähnte Abtauschopfer verwundbar wurde. Er bevorzugte 21.e6, gefolgt von Ideen wie Ne5. „Kritisch und natürlich“, wie er es ausdrückte. Nach dem Tauschopfer machte Anna mit 26.Ra6 direkt einen Fehler und stellte den Turm ernsthaft ins Abseits. Annas nächster Zug, 27.Ne5, ließ ihren Königsflügel weit offen für eine breite Palette von Taktiken, die allerdings nicht so leicht zu entwirren waren. Dinara fand jedoch bald den besten Plan und beendete die Partie mit Bravour. Diese Niederlage zerstörte Annas Hoffnungen, sich für das Kandidatenturnier zu qualifizieren, erheblich. So sehr sie uns auch leid tut, müssen wir uns auch für Dinara freuen, die in der ersten Hälfte des Turniers eine harte Zeit hatte und nun ihren ersten Sieg verbuchen konnte.

Elisabeth Paehtz verteidigte sich gegen Kateryna Lagnos e4 mit einem Najdorf-Sizilianer, was normalerweise zu unterhaltsamem Schach führt. Elisabeth entschied sich jedoch für etwas Zurückhaltenderes, und da das Material getauscht wurde, steuerte die Partie bald auf ein ruhiges Ende zu. Kateryna konnte mit ihrem Tag noch gut zufrieden sein, da ihre beiden Rivalinnen um den Kandidatenplatz, Nana und Anna, mit Weiß verloren hatten. Bei vier verbleibenden Runden liegt sie einen klaren Punkt vor Nana und 1½ Punkte vor Anna, und ihre Konkurrentinnen müssen sie überholen, um nicht nur gleichauf mit ihr zu sein.

Der Kampf der ehemaligen Weltmeisterinnen Mariya Muzychuk und Antoaneta Stefanova begann auf seltsame Art und Weise mit einer ungewöhnlichen Behandlung des Damengambits für Schwarz durch Antoaneta. Ihr Landsmann Veselin Topalov, der heute sein Debüt als Kommentator gab, gab im Kommentar zu, dass er Antoanetas Plan von 3…a6 gefolgt von 5…Nc6 nicht verstand. Er stellte auch Züge wie 8…f5 und 9…h5 in Frage, die die dunklen Felder schwächen. Mariya hielt ein stabiles Plus, aber vieles hing vom Durchbruch auf e4 ab, für den sie sich entschied, sobald er im 19. Zug machbar wurde. Die Stellung sah bald miserabel für Schwarz aus, als Weiß einen Springer auf f4 unterbrachte und eine Reihe von schwachen weißen Feldern im schwarzen Lager bedrohte. Antoaneta gab später zu, dass sie verloren war, obwohl es noch einige Komplikationen gab. Dann, gerade als die Spieler die Zeitkontrolle erreichten, erlaubte Mariya einen Trick. Antoaneta schaute mit der Dame, opferte einen Turm auf b2 und drang dann mit ihrer Dame in das weiße Lager ein. Auf den ersten Blick sah es nicht wie ein Dauerschach aus, da die Dame nur von einem Bauern auf c4 unterstützt wurde. Doch das Dauerschach erwies sich als solches und Antoaneta war mit einem Remis davongekommen.

In der längsten Partie des Tages, Valentina Gunina mit Weiß gegen Gunay Mammadzada, spielte der russische GM eine zurückhaltende Variante, den geschlossenen Sizilianer, gegen Gunays 1…c5. Kommentator Veselin Topalov war sich bei Gunays Plan 8…h5 nicht sicher, obwohl Stockfish diesen zu favorisieren scheint. Valentina entschied sich für einen Vorstoß am Damenflügel mit 12.b4, der vielversprechend aussah, aber genau verfolgt werden musste. Bald wurde die Partie kompliziert und entwickelte sich zu einem Schlagabtausch. Schließlich kam Gunay mit zusätzlichem Material heraus, nachdem Valentina mit 47. Be2 einen Fehler gemacht hatte. In ihrer Verzweiflung opferte Valentina eine zweite Figur, um Chaos zu schaffen, aber es funktionierte nicht wirklich und Gunay konnte eine Figur zurückgeben und behielt einen stabilen Materialvorteil. Dennoch kämpfte Valentina weiter, wie sie es immer tut, aber Gunay knickte nicht unter dem Druck ein, rein auf das Inkrement spielen zu müssen. Valentina ist eine zähe Kämpferin, aber sie musste schließlich im 96 aufgeben. Ein weiterer hervorragender Arbeitstag für Gunay, die in Gibraltar beeindruckend war, obwohl sie dazu neigt, uns allen Herzinfarkte zu bescheren, wenn sie ihre Uhr auf Null herunterlaufen lässt. Herzliches Beileid an Valentina, die uns immer einen hohen Unterhaltungswert bietet.

Runde 8 ist am Sonntag, den 30. Mai um 15.00 Uhr MEZ. Die Live-Übertragung, mit Veselin Topalov und Fiona Steil-Antoni, finden Sie unter https://wgp2019.fide.com/#live.

Tabellenstand nach Runde 7:

1. Zhansaya Abdumalik – 5½; 2. Mariya Muzychuk – 5 3-4. Kateryna Lagno, Gunay Mammadzada – 4½; 5. Elisabeth Paehtz – 4; 6. Nana Dzagnidze – 3½; 7-9. Anna Muzychuk, Antoaneta Stefanova, Valentina Gunina – 3; 10. Alina Kashlinskaya – 2½; 11. Dinara Saduakassova – 2; Irina Bulmaga – 1½.

Text: John Saunders

Fotos: John Saunders und David Llada

 

 

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch