September 20, 2021

Lucky“ Levon geht im Viertelfinale gegen den Tour-Leader in Führung

Wermutstropfen: Levon Aronian führt, Magnus Carlsens Viertelfinale gegen Teimour Radjabov steht auf Messers Schneide

Levon Aronian sagte, dass er am Dienstag „Glück“ hatte, als er den Tour-Leader Wesley So im ersten Satz des Viertelfinales der New In Chess Classic besiegte. Der 38-Jährige geht mit einer 1:0-Führung in den zweiten Tag, nachdem er sich ein spannendes Match gegen den formstarken Amerikaner geliefert hatte.

So erwischte den denkbar schlechtesten Start mit einem Mausfehler, durch den er Partie 1 verlor. Aronian drehte dann auf, um in der zweiten Partie zu triumphieren und So in den Seilen hängen zu lassen.

Alles andere als ein Sieg in Partie 3 wäre das Ende für So gewesen. Aber er lieferte. In einer chaotischen Begegnung schaffte es der Fischer-Random-Weltmeister, mit einem Sieg vom Abgrund zurückzukommen.

Aber es war nur ein kurzer Aufschub, denn Aronian schlug sofort zurück, gewann die vierte Partie und holte sich den Satz mit 3:1. Aronian sagte danach, er habe „Glück gehabt“.

Carlsen-Radjabov hingegen war eine viel vorsichtigere Angelegenheit, die mit einem Remis begann und in diesem Stil weiterging.

Der Aseri hatte in Partie 2 eine Chance, als er eine dominante Stellung gegen den Weltmeister aufbaute. Aber Carlsen nutzte all seine berühmten defensiven Fähigkeiten, um irgendwie das Remis zu retten.

Der Satz endete 2:2 und Carlsen-Radjabov gehen mit einem Unentschieden in den morgigen Satz.

Carlsen sagte danach: „Ich werde mein Bestes geben, um morgen zu gewinnen, aber er [Radjabov] ist sehr, sehr solide und schwer zu schlagen.“ Der Champion merkte an, dass es das erste Mal bei einem Meltwater Champions Chess Tour-Event war, dass er vier Remis an einem Tag gespielt hat.

US-Geschwindigkeitsdämon Hikaru Nakamura mahlte den vietnamesischen Star Liem Quang Le in Partie 1 nieder und startete mit einem Sieg. Danach schaltete der Amerikaner seinen Gegner mit drei Remisen aus und gewann den Satz mit 2,5:1,5.

Und im letzten Viertel überwältigte die aserbaidschanische Nummer 1 Shakhriyar Mamedyarov den Youngster Alireza Firouzja in Partie 1 und schloss den Satzgewinn mit drei Remis ab. Mamedyarov, Nakamura und Aronian gehen mit einer 1:0-Führung in den morgigen zweiten Tag des Viertelfinales. Carlsen und Radjabov stehen auf Messers Schneide.

Fotos: Offizielle Seite

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch