Mai 6, 2021

Person des Tages: GM Heikki Westerinen

Foto: Panu Olavi Laine

Heikki Markku Julius Westerinen wurde am 28. April 1944 in Helsinki geboren. Nach dem Zweiten Weltkrieg war Schach in dem skandinavischen Land recht populär: Die Nationalmannschaft spielte regelmäßig bei der Olympiade mit, und es gab mehrere starke Meister. 1952 fand das Turnier der Nationen in Helsinki statt und löste einen regelrechten Boom unter den Jugendlichen aus. Immerhin war das die erste Olympiade für die Nationalmannschaft der UdSSR, die in einem harten Spiel Argentinien und Jugoslawien schlug. Es war während der Olympiade, als der 8-jährige Heikki begann, sich ernsthaft für Schach zu interessieren.

Sein Debüt auf der Weltbühne kam spät – Westerinen spielte für die Nationalmannschaft bei den Olympischen Sommerspielen 1968 und gewann unerwartet das Turnier am ersten Brett. Als er bei der finnischen Meisterschaft der Männer (1962) den ersten Platz belegte, schaffte es Heikki in die Olympiamannschaft, ohne zu ahnen, dass er 44 Jahre lang für sie spielen würde. Als nationaler Meister schaffte es Westerinen bis zur Europameisterschaft 1963. Bei einem Turnier in Wijk aan Zee (1966) gewann der Finne den Titel des Internationalen Meisters und erhielt eine für die damalige Zeit unglaubliche Ehre – er wurde zu einem Superturnier in die UdSSR eingeladen, das dem 50. Jahrestag der Oktoberrevolution gewidmet war. Westerinen erzielte 7 von 15 möglichen Punkten gegen die besten Schachspieler der Welt und schlug Eduard Gufeld und Laszlo Szabo.

1967 war Heikki bereits ein ernstzunehmender Anwärter für die Interzonenmeisterschaft; er unterlag in der Qualifikation nur knapp gegen Lajos Portisch, Vlastimil Gort, Milan Matulovic und Wolfgang Ullmann. Bent Larsen forderte Westerinen bald um den skandinavischen Titel heraus und gewann das Match mit 6:2. Dennoch waren Heikkis Erfolge auf dem Vormarsch: Uppsala (1969) – 1; Wijk aan Zee (Seite, 1969) – 1-2; Olot (1970) – 1; Berlin (1971) – 3; Oslo (1971) – 2, (1973) – 2-3, (1974) – 2; San Felio und Cap Picafort (1973) – 1; Stockholm (1974 und 1974/1975) – 1-5 und 1-2; Bukarest (1974) – 3.

Überraschenderweise war Westerinen ursprünglich kein Profi – er arbeitete als Mathematiklehrer in einer Schule. Das hinderte den mehrfachen finnischen Meister jedoch nicht daran, um den Großmeistertitel zu kämpfen. Für Heikki gab es auch noch andere Umstände.

“Während der Olympiade wurden die Niederländer oft von den Schiedsrichtern verwarnt, weil sie während des Spiels redeten. Timman und ich haben uns auch dessen schuldig gemacht. Zu unserer Verteidigung kann ich nur sagen, dass bei diesen Gesprächen nur sehr selten über die Positionen in den Boards diskutiert wurde. Es ging zum Beispiel um die sehr unschachlichen Qualitäten des zweiten Brettes der argentinischen Damenmannschaft oder um den gestrigen Abend, als in der Hotelbar Heikki Westerinen, der ständige Leiter der finnischen Mannschaft, der Ermahnung des erfahrenen Großmeisters über die Notwendigkeit, während des Turniers ein strenges Regime einzuhalten, aufmerksam zuhörte und sagte: “Ich respektiere Ihren Standpunkt, Kollege, aber erst einmal: “Kellner! Noch einen Krug Bier!” (G. Sosonko).

Seinen letzten Großmeisterpunkt holte Westerinen bei einem Turnier in Dortmund (1975), wo er glorreiche 9,5 aus 11 gewann. Auch die sowjetischen Koryphäen Vladimir Savon und Viktor Kupreichik wurden zurückgelassen. Auf dem Höhepunkt seiner Karriere spielte Heikki für den Superklub Solingen, der sich den Eurocup-Sieg mit dem sowjetischen Burevestnik teilte – der finnische Großmeister hatte drei Unentschieden mit Yuri Razuvaev.

Westerinen ist derzeit einer der Rekordhalter für die meisten gespielten Partien in der Geschichte. Heikki liegt auf dem siebten Platz hinter Viktor Korchnoi, Ivan Farago, Anatoly Karpov, Vasily Ivanchuk, Luc van Wely und Jan Timman. Der Großmeister zeigte bis in die 1980er Jahre hohe sportliche Leistungen, und das letzte Mal spielte er 2006 für die Nationalmannschaft, da war er bereits 60 Jahre alt!

Und heutzutage zieht der altgediente finnische Schachspieler von Turnier zu Turnier und beklagt sich, dass er keine Zeit hat, seine Memoiren zu schreiben.

Print Friendly, PDF & Email
Share this