Mai 7, 2021

Carlsen sendet Botschaft an Weltmeisterschafts-Herausforderer mit dominanter Vorstellung

Magnus Carlsen sicherte sich den Status des Topgesetzten in der K.O.-Phase der New In Chess Classic an dem Tag, an dem er erfuhr, wer seinen Weltmeistertitel herausfordern wird. Der Weltmeister zeigte, dass er es bei dem 100.000$-Event ernst meint, mit einer coolen und ruhigen Darbietung, die seine ungeschlagene Serie auf 15 Partien verlängerte.

Das geschah unmittelbar nachdem der russische Rivale Ian Nepomniachtchi sich das Recht gesichert hatte, im November gegen Carlsen bei der Schachweltmeisterschaft anzutreten.

Nepomniachtchi schlug ein Feld von acht Spielern, darunter mehrere Stammspieler der Meltwater Champions Chess Tour, und triumphierte im FIDE-Kandidatenturnier. Zurück bei den New In Chess Classic begann Carlsen den Tag, indem er auf einem Fahrrad in die Meltwater-Büros in Oslo fuhr.

Er kam nur eine Minute vor Spielbeginn an, aber dann setzte er sich hin und spulte zwei Siege und drei Remis ab, um das Turnier mit 10,5/15 zu beenden. Das reichte locker für den sicheren Einzug in die morgen beginnende K.O.-Phase.

Carlsen bemerkte danach: “Ich fange an, die Kunst zu perfektionieren, den ersten Setzplatz ohne allzu große Probleme zu bekommen.”

Ebenfalls sicher im Viertelfinale stehen mit dem amerikanischen Paar Hikaru Nakamura und Wesley So sowie dem Fan-Favoriten Levon Aronian zwei große Herausforderer.  Shakhriyar Mamedyarov ist ebenfalls ins Viertelfinale eingezogen. Er ist ein superstarker Spieler, der aber bisher nur bei einem Turnier auf der Tour zum Einsatz kam.

Teimour Radjabov, der Airthings Masters Champion, war der letzte, der sich qualifizierte. Er vermied das Ausscheiden durch eine Auslosung in der letzten Runde gegen Vidit Gujrathi.

Alireza Firouzja, der 17-Jährige, der als zukünftiger Weltmeister gehandelt wird, erzielte 8,5/15 und kam ebenso weiter wie Vietnams ehemaliger Blitz-Weltmeister Liem Quang Le. Beide sind Namen, auf die man im Viertelfinale achten sollte. Der andere super-talentierte Teenager im Feld, der Inder Rameshbabu Praggnanandhaa, kämpfte hart, konnte sich aber nicht durchsetzen. 

Pragg brachte Carlsen in der 12. Runde zum Schwitzen, konnte den Sieg aber nicht erzwingen. Das Ergebnis beendete fast seine Chance auf ein Weiterkommen, aber es war trotzdem ein beeindruckendes Debüt für den Youngster, der sich über die Julius Baer Challengers Chess Tour qualifiziert hatte. Norwegens Nummer 2 und 3, Aryan Tari und Johan-Sebastian Christiansen, schieden beide aus.

Der Tag war geprägt von einer Reihe von schnellen Partien, in denen beide Spieler durch Zugwiederholung das Spiel in Richtung Remis lenkten und jeweils einen halben Punkt mitnahmen. Die Safety-First-Praxis, um in einem langen Turnier Energie zu sparen, ist umstritten, aber nicht gegen die Regeln.

Großmeister David Howell kommentierte das Geschehen für chess24.com wie folgt: “Das ist enttäuschend! Es stellt unsere Geduld jetzt wirklich auf die Probe. Es ist ein wenig respektlos gegenüber unseren Zuschauern.” Aber auch wenn einige Partien zu kurz waren, spielten der Engländer Gawain Jones und der Amerikaner Leinier Dominguez die bisher längste Partie der Tour.

Die beiden lieferten sich in Runde 12 einen 80-minütigen Schlagabtausch, der mit einem Remis endete. Keiner der beiden hat den Cut geschafft. Da das Feld auf acht Spieler reduziert wurde, beginnen die Viertelfinale morgen um 19:00 Uhr MESZ und werden live auf chess24.com übertragen.

Text und Fotos: Offizielle Seite

Print Friendly, PDF & Email
Share this