Mai 6, 2021

Anish Giri besiegt Wang Hao und wird Zweiter im Kandidatenturnier

Anish Giri erzielt in der 9. Runde einen wichtigen Sieg gegen Wang Hao und hält damit die Chancen auf den Kampf um den Turniersieg am Leben. Alexander Grischuk “spielt Roulette”, geht einige Risiken ein, kann aber den Tabellenführer Ian Nepomniachtchi nicht schlagen. Damit behält Ian seine Pole-Position im Kandidatenturnier mit einem halben Punkt Vorsprung vor drei Konkurrenten.

Maxime Vachier-Lagrave rettet auf wundersame Weise eine extrem schwierige Stellung gegen Ding Liren, Fabiano Caruana kämpft bis zu den blanken Königen, aber auch seine Partie mit Kirill Alekseenko endet mit einem Remis. Drei Spieler: Fabiano Caruana, Maxime Vachier-Lagrave und Anish Giri teilen sich nach den neun Partien den zweiten Platz und sind bereit, in den nächsten Runden den Spitzenreiter zu jagen.

Alexander Grischuk – Ian Nepomniachtchi (½ – ½)

Im russischen Derby zwischen Alexander Grischuk und Ian Nepomniachtchi setzte der Führende seine Hauptwaffe, die Grunfeld-Verteidigung, als Antwort auf 1.d4 ein. Alexander hat eine Überraschung vorbereitet – eine scheinbar bescheidene, aber giftige Fortsetzung 9.h3!?, die noch nie auf hohem Niveau gesehen wurde. Im nächsten Zug opferte Weiß einen Bauern, was seinem Gegner eine breite Palette von Optionen eröffnete. Es war klar, dass Grischuk die sich abzeichnenden Komplikationen zu Hause analysierte, während Ian sie über das Brett sortieren musste. Ian akzeptierte das Opfer, bot aber sofort an, das materielle Gleichgewicht um den Preis einer Vereinfachung der Stellung wiederherzustellen. Alexander gefiel dieses Szenario nicht – nach der gestrigen Niederlage war er erpicht darauf, die Dinge zu verkomplizieren.

Ian spielte jedoch solide und bald entstand ein ungefähr ausgeglichenes Endspiel auf dem Brett. Grischuk versuchte, einen kleinen Raumvorteil zu nutzen und hatte es nicht eilig, den geopferten Bauern zurückzugewinnen. Nepomniachtchi seinerseits vollendete seine Entwicklung und versuchte sogar, die Initiative zu ergreifen. Grischuk hätte auf verschiedene Weise Gleichstand erreichen können, aber, wie Alexander auf einer Pressekonferenz sagte, entschied er sich, dass es ein Moment war, um “Roulette zu spielen” und entschied sich für ein Abtauschopfer. Ian dachte lange nach und weigerte sich, dieses “Geschenk” anzunehmen. Es folgte eine Reihe von Abtauschen und nach dem 41. Zug von Weiß einigten sich die Großmeister auf ein Remis. Gemäß den FIDE-Kandidatenregeln haben die Spieler kein Recht, vor dem 40. Zug Friedensverhandlungen aufzunehmen.

Anish Giri – Wang Hao (1-0)

In der Partie zwischen Anish Giri und Wang Hao sah man eine klassische Variante des Katalanischen. Weiß übte etwas Druck auf die gegnerische Stellung aus, aber Wang Hao verteidigte sich kreativ und schickte seine Dame auf das Feld a8. Dennoch gelang es Schwarz nicht, ein echtes Gegenspiel zu entwickeln. In einer Pressekonferenz direkt nach der Partie wurde deutlich, dass die Großmeister die Stellung, die sich nach der Eröffnung ergab, unterschiedlich bewerteten: Giri glaubte, dass er nur einen minimalen Vorteil hatte, während Wang Hao keine guten Fortsetzungen für sich sah.

Den Schachengines zufolge lag die Wahrheit irgendwo dazwischen, aber der Pessimismus spielte dem chinesischen Großmeister einen grausamen Streich. Er schwächte unvorsichtigerweise seinen Königsflügel und fand sich bald unter einer äußerst unangenehmen Fesselung auf der langen Diagonale wieder. Im letzten Teil der Partie machte der holländische Großmeister eine Reihe präziser Züge, zerschlug die schwarze Verteidigung und holte im 39. Zug einen vollen Punkt.

“Eine sehr, sehr gute Partie. Er hat es geschafft, hier all seine Stärken zu zeigen, sowohl in Bezug auf die Planung als auch eine kleine Idee in der Eröffnung mit h3”, sagte der Weltmeister Magnus Carlsen, der die Partien auf seiner eigenen Online-Plattform live kommentiert.

Kirill Alekseenko – Fabiano Caruana (½ – ½)

Der junge russische Großmeister Kirill Alekseenko begann den zweiten Teil des Kandidatenturniers mit den weißen Figuren in zwei aufeinanderfolgenden Partien. Wie in der siegreichen Partie gegen Grischuk eröffnete er mit dem gleichen Zug e4. Bald erschien eine ruhige, für den Italiener typische Stellung auf dem Brett. Früher wurde diese Variante Giuoco Piano genannt, was so viel wie “ruhiges Spiel” bedeutet. Alekseenko war jedoch mit einer solchen Einschätzung der Situation nicht einverstanden und führte eine interessante Idee ein, die das Opfer von zwei Bauern vorsah.

Der WM-Herausforderer von 2018 ging mit angemessener Vorsicht vor, da er nur einen der Bauern nahm und ihn sogar zwei Züge später zurückgab. Später auf der Pressekonferenz gab Kirill zu, dass er den Zug 14…c2 unterschätzt hat. Fabiano zog das Schlagen auf b2 gar nicht erst in Erwägung – die Stellung, die sich in diesem Fall, ähnlich wie im Nordischen Gambit, ergibt, schien ihm zu gefährlich. “Ich versuchte, die Stellung zu stabilisieren; es sah gefährlich für Schwarz aus, aber Weiß hatte auch seine eigenen Probleme”, bemerkte Fabiano.

Alekseenko beeilte sich, das materielle Gleichgewicht wiederherzustellen, übersah aber einige taktische Maßnahmen, die Caruana halfen, seine Figuren erfolgreich umzugruppieren. Der Amerikaner ergriff die Initiative, aber Kirill bewies einmal mehr, dass er ein perfektes Gefühl für die dynamischen Ressourcen der Stellung hat. Er gab beide Bauern am Damenflügel auf, während er seine Figuren aktivierte. Caruana weigerte sich zunächst, die Züge zu wiederholen, entschied sich aber schließlich für ein ausgeglichenes Turmendspiel. Die Großmeister spielten fast bis zu den blanken Königen und einigten sich im 59. Zug auf Remis.

Ding Liren – Maxime Vachier-Lagrave (½ – ½)

Das spannendste Eröffnungsduell gab es in der Partie zwischen Ding Liren und Maxime Vachier-Lagrave. Der französische Großmeister musste zu Beginn der zweiten Hälfte des Turniers zwei Partien mit Schwarz spielen, und in beiden sah er sich einer starken Heimvorbereitung seiner Gegner gegenüber.

Maxim ist für seine Vorliebe für die Grunfeld-Verteidigung als Antwort auf 1.d4 bekannt, aber dazu kam es diesmal nicht – sobald Schwarz g6 spielte, stürzte sich der h-Bauer von Weiß auf einen Angriff: 3.h2-h4!? Diese Eröffnung hat noch keinen offiziellen Namen, aber sie ist in den letzten Jahren unter dem Einfluss von AlphaZero Neural Network ziemlich trendy geworden.

Vachier-Lagrave wählte einen ziemlich ehrgeizigen Plan: Er tauschte seinen g7-Läufer gegen den c3-Springer und platzierte seine Bauern auf den dunklen Feldern, um einen mächtigen Vorposten für seine Springer auf dem zentralen e5-Feld zu schaffen. Nach der Geschwindigkeit zu urteilen, mit der Ding Liren seine Eröffnungszüge machte, überraschte ihn das nicht. Er brauchte nur zwei Minuten, bevor er einen Springer opferte, um ihn unter den direkten Angriff des gegnerischen Bauern zu stellen.

Maxim akzeptierte das Opfer und gab das zusätzliche Material sofort zurück, um einen vernichtenden Angriff zu vermeiden. Dennoch geriet Schwarz in eine strategisch schwierige Stellung, da sein König exponiert war, während Weiß zwei Läufer und einen Raumvorteil hatte. Nach einer weiteren Ungenauigkeit von Vachier-Lagrave stand seine Stellung kurz vor dem totalen Zusammenbruch, aber dann war der chinesische Großmeister an der Reihe, Fehler zu machen. Er überstürzte es, seinen geschützten Freibauern vorzuschieben und verlor ihn schließlich. Obwohl die schwarze Stellung gefährlich blieb, schaffte Maxim adäquates Gegenspiel und rettete einen halben Punkt.

“Ich geriet in viele Schwierigkeiten. Irgendwann war ich mir sicher, dass die Stellung einfach in zwei Zügen zusammenbrechen würde. Am Ende gelang es mir, die Partie zu retten, aber sie wird sicher nicht in die Sammlung meiner besten Partien aufgenommen werden. Ich hoffe, dass es irgendwann in meinem Gehirn Klick macht und ich eine Partie spiele, auf die ich von Anfang bis Ende stolz bin.” sagte Maxime direkt nach der Partie.

Natürlich war Ding Liren nicht besonders glücklich über das Ergebnis: “Ich denke, ich habe eine gute Partie gespielt, bis ich mit 37… Re6 einen Fehler machte und dann meinen Freibauern verlor. Anstelle von 37.d6? hätte ich z.B. 37.Td2 spielen und weiter um den Sieg kämpfen sollen.”

Tabellenstand nach Runde 9:

Paarungen für Runde 10:

Fabiano Caruana – Ding Liren
Maxime Vachier-Lagrave – Anish Giri
Wang Hao – Alexander Grischuk
Ian Nepomniachtchi – Kirill Alekseenko

Fotos: Lennart Ootes

Print Friendly, PDF & Email
Share this