Mai 6, 2021

Caruana stürzt MVL – Nepomniachtchi alleiniger Spitzenreiter

Das Kandidatenturnier wurde mit einem “Knall” fortgesetzt, als der jüngste Herausforderer auf den Weltmeistertitel, Fabiano Caruana aus den USA, den Führenden des Turniers, Maxime Vachier-Lagrave, zu Fall brachte. Der Amerikaner gewann in großem Stil, indem er in der Eröffnung Material opferte, um eine sehr scharfe und zweischneidige Stellung zu schaffen. Der französische Großmeister fiel in Caruanas Eröffnungsvorbereitung, aber er verteidigte sich bemerkenswert gut in dem, was ein Minenfeld zu sein schien. “Horror. Purer Horror”, so fühlt sich ein Spitzenspieler, wenn er direkt in die Vorbereitung seines Gegners läuft, so Magnus Carlsen, der die erste Runde für Chess24 kommentierte.

Doch die Anstrengung forderte ihren Tribut: Nach sechs Stunden Spielzeit, und als das Schlimmste schon hinter uns zu liegen schien, biss der Spitzenreiter des Turniers in einem kniffligen Endspiel ins Gras. Es war die bisher spannendste Partie des Turniers, an die man sich noch jahrzehntelang erinnern wird und in der beide Spieler ein hervorragendes Niveau zeigten.

Mit diesem Ergebnis geht Ian Nepomniachtchi als alleiniger Führender hervor, da seine Partie gegen Anish Giri remis war. Kirill Alekseenko schlug seinen Landsmann Alexander Grischuk, während das chinesische Derby zwischen Ding Liren und Wang Hao mit einem Remis endete.

Caruana – Vachier-Lagrave

Fabiano Caruana und Maxime Vachier-Lagrave spielten in der vom legendären Weltmeister Robert Fischer favorisierten Najdorf-Variante in der Sizilianischen Verteidigung (7…Qb6) die so genannte “Poisoned Pawn Variation”. Gleich zu Beginn der Partie nimmt Schwarz mutig den b2-Bauern (8…Qxb2), gerät aber in einen gefährlichen Angriff. Gleichzeitig entstehen grenzenlose Komplikationen auf dem Brett. Es gibt hier so viele Möglichkeiten, dass es selbst mit Hilfe leistungsfähiger moderner Computer noch nicht möglich war, eine genaue Einschätzung der Stellung zu ermitteln. Wie Schachspieler scherzen, gewinnt hier derjenige, der den vorletzten Fehler macht.

Caruana und Vachier-Lagrave sind beide für ihre extrem tiefe Eröffnungsvorbereitung bekannt, aber der amerikanische Großmeister war besser auf diese Partie vorbereitet – sein Sekundant, der ehemalige FIDE-Weltmeister Rustam Kasimdzhanov, fand eine sehr gefährliche Idee. Bereits um den 15. Zug herum begann Maxim, viel Zeit für jede Entscheidung aufzuwenden, während Fabiano sofort antwortete. Im 18. Zug führte der Amerikaner eine verblüffende Neuerung ein: 18.Bc4, wobei er neben drei Bauern auch einen Läufer opferte. Bis zum 25. Zug verteidigte sich Schwarz laut dem “elektronischen Verstand” sehr gut, aber schließlich traf der Franzose eine fragwürdige Entscheidung, ein Endspiel ohne Abtausch für zwei Bauern anzustreben – die weißen Figuren sprangen in Aktion.

Nach massivem Abtausch ging die Partie in das Endspiel mit Bauer und Turm gegen Bauer und Springer über, und zur Überraschung der meisten Experten erschien eine uneinnehmbare Festung auf dem Brett.

Der Weltmeister Magnus Carlsen gab jedoch zu, dass er sich nicht sicher war, ob er diese Stellung für Schwarz halten kann – so schwierig sind die Probleme, denen sich die schwächere Seite gegenübersieht. Auch Maxime Vachier-Lagrave kam mit dieser Aufgabe nicht zurecht, obwohl er sich lange Zeit gut hielt. Doch dann fand er nicht den richtigen Aufbau, verstellte seinen Springer und erlaubte dem weißen König, über das h5-Feld in sein Lager einzubrechen. Im 74. Zug musste Schwarz aufgeben.

Alekseenko – Grischuk

Alexander Grischuk scheint seinen Gegner in der Eröffnung überrascht zu haben, indem er die Französische Verteidigung wählte, was ein seltener Gast in seiner langen Profikarriere ist. Ironischerweise jagte in dieser Partie, genau wie in der Begegnung Caruana – Vachier-Lagrave, die schwarze Dame nach dem b2-Bauern. Mit Hilfe einer geöffneten b-Linie drang der weiße Turm bald in das gegnerische Lager ein, doch dann entschied sich Kirill Alekseenko, nicht die prinzipiellste Linie zu wählen und steuerte die Partie in ein ruhiges, annähernd ausgeglichenes Ende. Um den 30. Zug herum gerieten die Großmeister in Zeitnot und Weiß übersah einen kleinen taktischen Schlag. Obwohl Alexander einen Abtausch für einen Bauern gewann, bekam Kirill genug Kompensation in Form von aktiven Figuren und einem starken Freibauern.

Beide Großmeister schätzten ihre Stellungen recht optimistisch ein; allerdings erwies sich Kirill Alekseenkos Einschätzung als genauer. Grischuk hätte sein Material zurückgeben können, um ein gleichwertiges Turmendspiel zu bekommen, aber er vermied Remisvarianten und drückte am Ende zu stark. Schwarzes Gegenspiel am Königsflügel erwies sich als ineffektiv, während der e-Bauer von Weiß triumphierend auf die achte Reihe marschierte. Der Debütant des Kandidatenturniers und jüngste Teilnehmer der Veranstaltung Alekseenko gewann seine erste Partie, ebenfalls im 74. Zug.

Nepomniachtchi – Giri

Nach der Partie sagte Ian, dass er sich auf viele Eröffnungen vorbereitet hatte, die Anish oft verwendet, aber dennoch war er von der Wahl seines Gegners überrascht. “Manchmal ist ein ganzes Jahr nicht genug, um sich auf sieben Partien vorzubereiten”, lächelte Ian.

Anish Giri: “Ich wählte das Sweschnikow-System, das meinen Gegner vor die Wahl stellt: entweder einen zweischneidigen Kampf mit beiderseitigen Chancen anzustreben oder solide zu spielen, aber dann hat Schwarz, meiner Meinung nach, keine Probleme.” Der russische Großmeister wählte den ersten Weg, gab aber zu, dass er ungenau gespielt hatte. Infolgedessen glich Anish Giri schnell aus, und im 25. Zug begann Weiß mit einer Zugwiederholung und schlug eindringlich vor, die leichtfigurigen Läufer zu tauschen. Schwarz konnte sich diesen Abtausch nicht leisten, da sich seine Stellung in diesem Fall deutlich verschlechterte, und so wurde aufgrund der dreifachen Zugwiederholung bald ein Remis vereinbart.

Ian Nepomniachtchi: “Ich wurde zum Ende der ersten Hälfte des Turniers krank und verlor die letzte Partie, daher war ich natürlich nicht sauer, dass das Turnier unterbrochen wurde… Wenn man oft zu Turnieren reist, ist die glücklichste Zeit zwischen den Reisen, aber normalerweise ist es nur eine Woche. Als die Pandemie zuschlug, wurde mir klar, dass es nicht verkehrt ist, mehr Ruhe zu haben und nirgendwo hinzugehen. Im Allgemeinen habe ich, wie Hachiko, das ganze Jahr 2020 auf das Kandidatenturnier gewartet”.

Anish Giri: “Vor kurzem habe ich in Wijk aan Zee über das Brett gespielt, also habe ich nicht vergessen, wie man einen Anzug für die Partie anzieht. Aber ich habe völlig vergessen, wie ich meinen Koffer packen soll, da ich seit über einem Jahr nirgendwo mehr hingeflogen bin. Und natürlich kamen in der Lounge des Moskauer Flughafens völlig ungewohnte Empfindungen auf, als ich merkte, dass man die Maske abnehmen kann und niemand verlangt, dass man sie sofort wieder aufsetzt”.

Wang Hao – Ding Liren

Die chinesischen Großmeister waren die ersten, die den Kampf in etwas weniger als zwei Stunden beendeten. Sie spielten eine scharfe Variante des Schotten, in der Weiß mehr Raum im Zentrum und am Damenflügel bekommt, aber in der Entwicklung seiner Figuren zurückfällt. Ding Liren hatte eine negative Erfahrung gemacht, als er eine Schnellpartie in dieser Linie verlor, also verbesserte er sein Spiel und nach einem Abtauschopfer bekam Schwarz ein gefährliches Gegenspiel gegen den weißen König. Bereits im 21. Zug hätte Schwarz mit einem Dauerschach ein Remis erzwingen können, aber da es kein Risiko gab, entschied sich Ding, den Kampf fortzusetzen. Wang Hao verteidigte sich jedoch mit großer Genauigkeit und im 28. Zug wurde ein Remis vereinbart.

Während der Pressekonferenz erklärte Wang Hao, was er in der Pause gemacht hat: “Ich habe es das ganze letzte Jahr nicht für nötig gehalten, Schach zu studieren, da ich keine besonderen Einladungen zu Online-Turnieren hatte. Natürlich habe ich mich kurz vor dem Kandidatenturnier ein paar Monate lang vorbereitet. Und davor habe ich ziemlich viel Zeit damit verbracht, zu studieren und mein Wissen im Bereich der Investitionen zu verbessern. Ich freue mich immer, neue Möglichkeiten zu nutzen und etwas Neues zu lernen, aber ich vermisse wirklich die Turniere und das Reisen, besonders als Tourist.”

Laut Ding Liren musste er in dieser schwierigen Krisenzeit auch seine Aktivitäten etwas umstellen, aber er möchte so schnell wie möglich zum gewohnten Lebensstil eines professionellen Schachspielers zurückkehren.

Tabellenstand nach der 8. Runde:

Paarungen für die 9. Runde:

Kirill Alekseenko – Fabiano Caruana
Alexander Grischuk – Ian Nepomniachtchi
Anish Giri – Wang Hao
Ding Liren – Maxime Vachier-Lagrave

Die Medienakkreditierung für das FIDE-Kandidatenturnier in Jekaterinburg erfolgt über die offizielle Website des Turniers: https://candidates-2020.com/accreditation und Tel. +7 962 385-05-61. Kontakt: press@fide.com

Fotos: Lennart Ootes

Print Friendly, PDF & Email
Share this