April 23, 2021

Der außergewöhnliche Großmeister und Kandidat für die Weltmeisterschaft ist in Dänemark geboren und aufgewachsen. Er lernte im Alter von 7 Jahren schachspielen und sein erster Lehrer und Partner war ein Freund aus der Schule.

Im Alter von 12 Jahren begann Larsen, auf eigene Faust Schachliteratur zu studieren. Beeinflusst wurde er durch ein bestimmtes Buch über das Königsgambit – “mächtig im Debüt, wie ein Wirbelsturm, vor dem niemand überleben kann!” Larsen hatte schnell Erfolg: Er wurde nacheinander Meister seines Vereins, seiner Stadt, seiner Provinz und mit 19 Jahren auch Dänemarks.

Seine schachliche Entwicklung wurde durch den Militärdienst gehemmt – er betrachtete diese Zeit als die sinnloseste in seinem Leben. Doch 1956, als er für Dänemark am ersten Brett spielte, zeigte Larsen bei der Olympiade in Moskau die beste Leistung und erhielt den Titel eines Großmeisters.

1964 wurde Larsen zum ersten Mal ein Kandidat für die Weltmeisterschaft, nachdem er beim interzonalen Turnier in Amsterdam die Plätze 1-4 belegt hatte. In diesem Zyklus qualifizierte er sich für das Halbfinale der Kandidatenkämpfe, wo er in einem engen Wettkampf gegen Tal verlor (4,5:5,5)

1966 gewann Larsen ein internationales Turnier in Le Havre, wobei er die beiden sowjetischen Großmeister Polugaevsky und Krogius um 2 Punkte überholte, so dass sie sich die Plätze 2 bis 3 teilten. Neben Fischer war er der einzige westliche Großmeister, der in den 1960er und 1970er Jahren mit Erfolg gegen die sowjetische Schachmaschine antrat. Allerdings wurde er nie “Profi” nach den Kriterien seines Landes – er trainierte auf eigene Faust und betrachtete seine größte Assistentin als seine Frau Lizzy. Er verbrachte viel Zeit damit, Artikel zu schreiben und über Turniere zu berichten – Bent war ein fantastischer Journalist und er arbeitete mit zehn europäischen Medienunternehmen zusammen.

1967 war ein spektakuläres Jahr für Larsen. Er gewann drei große Turniere hintereinander, in Havanna, Winnipeg und Palma de Mallorca. Sein Erfolg beim interzonalen Turnier in Sousse machte Larsen zu einem der Hauptanwärter für die Weltmeisterschaft. Im selben Jahr wurde er der erste Gewinner des Schach-“Oscars”.

Larsen gewann mehr als 40 internationale Turniere, darunter auch sehr prestigeträchtige, und 1970 erklärte er sich bereit, die Weltmannschaft im Match of the Century gegen die UdSSR anzuführen. Fischer überließ ihm das erste Brett, aber das Kandidatenmatch ein Jahr später zeigte entscheidend, wer der erste Schachspieler des Westens war – der amerikanische Großmeister gewann 6:0.

Larsen war ein echter Kämpfer am Brett, vermied Remis und war gelegentlich übermäßig optimistisch und zuversichtlich. Diese Eigenschaften brachten ihm die Bewunderung und den Respekt des Publikums ein, aber sie hinderten ihn daran, noch größere Erfolge zu erzielen. Auf die Frage, was ihn davon abhielt, Weltmeister zu werden, antwortete Larsen jedoch: “Nur die Existenz von 5-6 Schachspielern auf dieser Welt, die besser spielen als ich”.

Am 9. September 2010 starb in Buenos Aires, wo er die letzten Jahre seines Lebens verbrachte.

Fotoquelle http://proxy.handle.net/10648/ac96a92e-d0b4-102d-bcf8-003048976d84

 

Print Friendly, PDF & Email
Share this