April 19, 2021

Indien auf dem Vormarsch

Während der letzten anderthalb Jahre haben interne Unstimmigkeiten innerhalb des All India Chess Federation (AICF) allgemeine Besorgnis in der Schachgemeinschaft hervorgerufen. An einem bestimmten Punkt wurde die Situation so besorgniserregend, dass sie das normale Funktionieren des Verbandes behinderte und viele seiner Zukunftspläne gefährdete.

Die im Januar abgehaltenen Wahlen haben die Situation jedoch schnell entschärft, und das neu gewählte Team arbeitet unermüdlich daran, die verlorene Zeit wieder aufzuholen. Vor ein paar Wochen gab ihr Präsident Sanjay Kapoor nach der Jahreshauptversammlung der AICF eine Pressekonferenz, in der er seine Pläne für die Bewerbung um die nächstmögliche Ausgabe der Olympiade (2026) bekannt gab. “Wir wollen, dass Indien die Weltschachadresse wird und wir haben einen detaillierten Plan ausgearbeitet, um dieses Ziel zu erreichen”, sagte er.

“Wir werden auch ein AICF-Schach in Schulen Programm initiieren, um Schach auf Schulebene zu popularisieren. Alle unsere 33 Mitgliedsverbände werden dies gleichzeitig umsetzen. Wir wollen, dass jedes schulpflichtige Kind in Indien Schach spielt. Das wird helfen, klügere zukünftige Generationen zu entwickeln, dank der Vorteile, die das Spiel für das Leben mit sich bringt”, fügte Kapoor hinzu. Während des Aktes äußerte die neue Regierung kurz ihre Absicht, eine indische Schachliga zu schaffen.

Das war noch nicht alles; tatsächlich sollte das Beste noch kommen. Eine Woche später wurde ein noch ehrgeizigeres Projekt aus Indien von Tech Mahindra, einem IT-Riesen und einem der am schnellsten wachsenden Unternehmen der Welt, bekannt gegeben.

In einer Pressemitteilung kündigte Mahindra die Gründung einer globalen Schachliga an. “Die derzeitigen Pläne sehen vor, dass die Liga Spieler aller Ebenen – ob professionell oder nicht – einbezieht. Die Liga wird 8 Franchisenehmer-geführte Teams aus der ganzen Welt haben”, heißt es in der Ankündigung. Das Format ähnelt der erfolgreichen Indian Premier League im Cricket, dem mit Abstand lukrativsten inländischen Cricket-Wettbewerb der Welt, der inzwischen von der “Big Bash” in Australien und jetzt mit “The Hundred” in England kopiert wurde.

“Die Teams bestehen aus einer Mischung aus titulierten Frauen- und Männerspielern sowie Junioren und Wildcard-Teilnehmern, die in einem Round Robin-Format gegeneinander spielen. Die Teams, die sich für das Halbfinale qualifizieren, nehmen an der K.O.-Phase der Meisterschaft teil. Wir arbeiten aktiv an der Einführung innovativer Punktevergabe, Brettauswahlmethoden und einer Fantasy-Liga, um das Engagement der Zuschauer zu maximieren”, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

“Schach hat immer noch ein beginnendes und weitgehend ungenutztes Potenzial auf der ganzen Welt. In jüngster Zeit hat es nach der Online-Schacholympiade und der enormen Popularität einer auf dem Spiel basierenden Fernsehserie eine Welle des Interesses gegeben”, sagte Anand Mahindra, Vorsitzender der Mahindra Group, einem 19,4 Milliarden US-Dollar schweren Konglomerat von Unternehmen, die verschiedene Geschäftsbereiche abdecken: von grüner Mobilität über 5G, Blockchain, Cybersecurity und künstliche Intelligenz. “Wir hoffen, dass die Schaffung einer Liga dieses wiederauflebende Interesse nutzen und eine Renaissance in der Welt des Schachs herbeiführen wird. Ich freue mich besonders darauf, meine Erfahrungen aus der Gründung der Pro Kabaddi League mit dem Team zu teilen, um diesen Erfolg auf einer viel größeren und globalen Plattform zu replizieren.”

An dem Projekt wird auch Viswanathan Anand als Mentor, Berater und Moderator der Liga beteiligt sein. “Ich freue mich persönlich über die Partnerschaft mit einem Technologieanbieter wie Tech Mahindra, dessen Unterstützung und Förderung den Sport sicherlich auf ein höheres Niveau heben und die richtige Plattform bieten wird, um Schach weltweit zu popularisieren. Es gibt ein erneutes Interesse am Schachspiel und durch dieses einzigartige globale Ligaformat werden wir in der Lage sein, den Geist des Schachs intakt zu halten und sicherzustellen, dass aufstrebenden Talenten die richtige Plattform geboten wird”, sagte Vishy.

Die FIDE hat die Idee mehrere Monate lang mit Tech Machindra diskutiert, und nun bereitet die spezielle Arbeitsgruppe, in der die FIDE durch ihren Generaldirektor Emil Sutovsky vertreten ist, alle Details vor, um dieses ehrgeizige Großprojekt zu starten, bei dem sich der IT-Riese mit dem Internationalen Schachverband zusammenschließen wird, um den wirklichen Durchbruch zu schaffen.

 

Print Friendly, PDF & Email
Share this