April 23, 2021

Person des Tages: GM Anna Muzychuk

GM Anna Muzychuk

Anna Muzychuk wurde in Stryi, in der Region Lvov in der Ukraine, geboren. Ihre Eltern waren Schachtrainer – sie arbeiteten im Nachbardorf Uhersko in einer lokalen Sportschule. Sie führten Anna in das Spiel ein und taten dasselbe mit ihrer jüngeren Schwester Mariya – der späteren Weltmeisterin

Anna Muzychuk gewann fünf Junioren-Europameisterschaften und war eine Seriensiegerin oder Preisträgerin von Junioren-Weltmeisterschaften. Bereits im Alter von 12 Jahren wurde Anna internationale Meisterin und zwei Jahre später Großmeisterin. Die ukrainische Frauenmeisterschaft 2003 endete mit dem Sieg des jungen Talents, doch schon bald gab es eine Nachricht, die die Ukraine schockieren sollte: Eine der beiden vielversprechendsten Spielerinnen des Landes (die andere war Kateryna Lagno) wechselte zum slowenischen Verband.

“Zu dieser Zeit hatte ich einen Konflikt mit dem ukrainischen Verband. Ich wurde mit 13 Jahren Landesmeisterin und sie machten viele Versprechungen, erfüllten aber keine davon. Zu dieser Zeit lud mich der Präsident der Europäischen Schachunion, ein Slowene namens Boris Kutin, ein, für die Nationalmannschaft seines Landes zu spielen, und ich nahm an.” (A. Muzychuk)

Ihre neue Heimat bot eine komfortable Umgebung für ihre zukünftige Entwicklung. Von diesem Moment an ist die Führende der slowenischen Mannschaft eine ernstzunehmende Konkurrentin für die stärksten Schachspielerinnen der Welt: Sie gewann mehrere prestigeträchtige Turniere und ihre Wertungszahl nähert sich dem Niveau der Elite. Wie ihre Schwester wurde auch Anna von den berühmten Großmeistern Alexander Beliavsky und Emil Sutovsky unterstützt.

Im Jahr 2007 wurde sie Zweite bei der Schnellschach-Europameisterschaft der Frauen und gewann die Blitz-Europameisterschaft. Sie gewann 2008 das Moscow Open und 2010 die U21-Frauenweltmeisterschaft. Sie spielte bei Weltmeisterschaften 2008, 2010, 2012 und 2015 und gewann Bronzemedaillen bei der Europameisterschaft und der Blitzweltmeisterschaft 2012. Beim Grand Prix in den Jahren 2011-2012 und 2013-2014 kämpfte Anna bis zum Schluss um das Recht, an der Weltmeisterschaft teilzunehmen. Mit dem Superclub “Monaco” gewann sie den Europacup. Anna gewann auch die Blitzweltmeisterschaft 2014.

2014 entschied sich Anna Muzychuk für die Rückkehr in den ukrainischen Verband und gewann sofort die nationale Meisterschaft. Anna wurde die vierte weibliche Schachspielerin in der Geschichte, die die Elozahl von 2600 erreichte.

“Dieses Jahr, am 28. April, wurde ich Weltmeisterin und zwei Wochen später kehrte ich in die ukrainische Nationalmannschaft zurück. Der 29. April war der Geburtstag meines Vaters – das war mein Geschenk an ihn. Ich wollte schon lange zurückkehren, vor allem, weil meine Schwester Mariya für die Ukraine spielt und wir zusammen sein wollten. Außerdem wurde Viktor Kapustin der neue Präsident des ukrainischen Verbandes. Die Situation innerhalb der Mannschaft änderte sich sofort und die Einstellung gegenüber den Spielerinnen verbesserte sich.” (A. Muzychuk)

Im Jahr 2015 erreichte die ältere Muzychuk-Schwester das Viertelfinale der Weltmeisterschaft, wo sie gegen die erfahrene Schwedin Pia Cramling verlor. Als Mitglied des ukrainischen Teams gewann Anna Bronze bei einer Olympiade und Silber bei der Europameisterschaft.

Mariya Muzychuk hatte bereits die Weltmeisterschaft gewonnen (in Sotschi, 2015) und zwei Jahre später belagerte ihre Schwester den Olympus. Im Dezember 2016 wurde Anna Weltmeisterin im Schnell- und Blitzschach und zwischen Februar und März 2017 spielte sie bei der K.O.-Weltmeisterschaft im Iran. Anna erreichte das Finale, wo sie in einem engen Wettkampf gegen Tan Zhongyi verlor.

“Man sagt, dass ich eine bescheidene und unprätentiöse Person bin. Ich spiele sechs Stunden am Tag Schach, einschließlich der Analyse verschiedener Stellungen mit meinem Trainer. Ich spiele Schach, seit ich zwei Jahre alt bin, und ich erinnere mich nicht mehr an alle Details, aber ein Bild ist bei mir hängen geblieben, wie ich mit meinem Vater im Park spazieren ging, als ich klein war, und er mir zeigte, wie sich alle Figuren auf großen Betonplatten bewegten, die wie ein Schachbrett aussahen. Und so fing es an. Heute ist Schach nicht mein Hobby, sondern mein Beruf.

Meine Schwester Mariya und mich trennen zwei Jahre. Diejenigen, die uns gut kennen, sagen, dass wir sehr unterschiedlich sind. Sie ist wendig, während ich eher ruhig bin. Aber wir haben ein sehr gutes Verhältnis. Wir trainieren zusammen, wir streiten nie, wir streiten nur ab und zu ein bisschen. Wir haben uns ein paar Mal in Schnellschachwettbewerben gegenübergestanden, aber ich möchte nicht, dass meine Schwester meine Konkurrentin ist.” (A. Muzychuk)

 

Print Friendly, PDF & Email
Share this