Februar 25, 2021

Die Swiss Team Battle knackte erstmals die 500-Spieler-Grenze – und umfasst mittlerweile zehn verschiedene Ligen

Markus Angst – Gleich im ersten Turnier des neuen Jahres sorgte die jeden zweiten Dienstagabend ab 19.30 Uhr stattfindende Swiss Team Battle für einen neuen Rekord. Erstmals übertraf der im vergangenen Sommer von Lars Balzer lancierte Schweizer Online-Mannschaftswettbewerb die 500er-Marke.

Helmut Löffler (Präsident Schachklub Grenchen): «Es läuft in Sachen Schach ja sonst nichts.»

527 Spieler(innen) loggten sich am vergangenen Dienstag beim 16. Turnier seit dem 16. Juni 2020 auf der Lichess-Plattform ein. Das waren gleich 86 mehr als beim letzten Turnier in der Weihnachtswoche. Lars Balzer führt die 20-prozentige Steigerung der Teilnehmerzahl innerhalb von nur 14 Tagen auf drei Faktoren zurück: «Erstens verlieh der neuerliche Lockdown wegen der Corona-Pandemie dem Online-Schach einen zusätzlichen Schwung. Zweitens entschlossen sich mehrere neue Klubs zur Teilnahme an der Swiss Team Battle. Und drittens habe ich meine Werbung für diesen Anlass – beispielsweise mit einem Post im sozialen Netzwerk LinkedIn – zusätzlich verstärkt.»

Um auch nichtorganisierte Spieler zur Teilnahme zu animieren, hat Lars Balzer ausserdem das Team STB https://lichess.org/team/team-stb gegründet. «Die Hürde, ein Team haben zu müssen, ist damit weggefallen. Jeder der will, kann mitmachen», sagt Lars Balzer, und er ist überzeugt: «Solche Spieler muss es noch viel mehr geben. Sie zu einer Teilnahme zu bewegen, ist zwar nicht ganz einfach, jedoch spannend mit Blick auf die Gewinnung neuer Mitglieder für die Schachvereine und damit auch für den Schweizerischen Schachbund.»

Von 10 auf 79 Mannschaften

Als der für die Schachgesellschaft Schwarz-Weiss spielende 48-jährige Berner die Swiss Team Battle im vergangenen Sommer im Alleingang aus der Taufe hob, hatte er sich nach den ersten erfolgreichen Durchführungen selber das grosse Ziel gesetzt, eines Tages die Marke von 500 Teilnehmern zu erreichen. Dass er dies nun geschafft hat, ist nicht nur eine Entschädigung für unzählige Stunden Aufwand, sondern es freut ihn auch aufrichtig. «Es ist wie beim Applaus für den Künstler: Für den Organisator eines Schachturniers gibt es nichts Schöneres als eine hohe Teilnehmerzahl.»

Als die Swiss Team Battle am 16. Juni 2020 startete, spielten die zehn Mannschaften (am vergangenen Dienstag waren es deren 79!) mit insgesamt 135 Teilnehmern noch in einer Liga. Wenn am übernächsten Dienstag, 26. Januar, um 19.30 Uhr die 17. Runde auf dem Programm steht, sind daraus zehn Ligen geworden. Denn wegen der vielen neuen Mannschaften wird Lars Balzer ab dem kommenden Durchgang neben der Liga 5 auch die Liga 4 doppelt führen.

Bereits zwei Gruppen umfasst auch die im November neu eingeführte Einsteiger-Liga N für Schüler(innen), Nicht-Klubspieler und Anfänger(innen) jeden Alters mit einem Lichess-Rating von maximal 1300. Diese wurde mittlerweile durch eine weitere Einsteiger-Liga für stärkere Jugendspieler(innen) bis 1500 Lichess-Punkten ergänzt.

Als die Terminkollision wegfiel…

Neben Grossen wie den beiden Stadtzürcher Vereinen Wollishofen und Nimzowitsch stiegen auch mehrere kleinere Klubs neu in die Swiss Team Battle ein. Zum Beispiel der Schachklub Grenchen. «Es läuft in Sachen Schach ja sonst nichts», sagt Präsident Helmut Löffler mit einem fast schon etwas melancholischem Unterton. «Da bietet die Swiss Team Battle eine ideale Wettkampfgelegenheit, und es ist interessant, gegen neue Gegner zu spielen.»

Dass Grenchen erst im neuen Jahr in die Swiss Team Battle eingestiegen – und als Gruppensieger gleich von Liga 5 in Liga 4 aufstiegen – ist, hat einen einfachen Grund. Der Verein aus dem Kanton Solothurn hat seinen Klubabend am Dienstag und spielte nach Aufhebung des ersten Lockdowns wieder während einiger Wochen am Brett. Als dann der zweite Lockdown kam und auch das Grenchner Klublokal wieder schloss, fiel die Terminkollision weg.

Von der klubinternen WhatsApp-Gruppe initiiert

Auch der Schachclub Baar spielte zwischenzeitlich wieder «over the board». «Weil das aber derzeit nicht mehr möglich ist, entschlossen wir uns, zwei Mannschaften für die Swiss Team Battle anzumelden», sagt Vereinspräsident Georges Lipp. Initiiert wurde die Teilnahme von der WhatsApp-Gruppe des Klubs, nachdem der Verein bereits klubinterne und für jedermann offene Online-Turniere organisiert hatte.

Georges Lipp spielte bei der Baarer Premiere am 12. Januar zwar (noch) nicht mit, «weil ich nicht gerade ein Blitz-Spezialist bin.» Die Swiss Team Battle findet er aber nicht zuletzt deshalb einen idealen Wettbewerb, «weil er uns einen gewissen Teamspirit verleiht und wir die gespielten Partien nachher miteinander anschauen können.»

Swiss Team Battle statt SGM light

Stichwort Teamspirit: Um diesen zu fördern, meldete der Schachclub Rheintal, dessen Mitglieder sich zwischen den beiden Lockdowns ebenfalls wieder im Vereinslokal trafen, eine Mannschaft für die SGM light an. Weil deren 1. Runde wegen des neuerlichen Lockdowns jedoch abgesagt wurde und auch die nächsten Runden kaum gespielt werden können (der Schweizerische Schachbund entscheidet darüber in der kommenden Woche), entschieden sich die Rheinthaler für die erstmalige Teilnahme an der Swiss Team Battle.

«Wir wollen ja schliesslich Schach spielen», sagt Vorstandsmitglied Urs Benninger. «Und da wir bei klubinternen Online-Turnieren immer auf die gleichen Gegner treffen, bietet die Swiss Team Battle eine ausgezeichnete Möglichkeit, mal gegen andere zu spielen. Kommt hinzu, dass die Teilnahmemodalitäten an diesem Online-Mannschaftsturnier sehr einfach und benutzerfreundlich sind.»

Wenn sich frühere Klubmitglieder wieder melden…

An der SGM light mitspielen wollte auch der Schachclub Oberglatt. «Als deren Startrunde abgesagt wurde», so Vereinskassier und Juniorenleiter Urs Stutz, «war dies der letzte Auslöser, an der Swiss Team Battle teilzunehmen.» Zusätzlich inspiriert wurde der Zürcher Verein durch den grossen Erfolg des klubinternen Online-Chlausen-Blitzturniers. «Die Swiss Team Battle bietet uns eine ausgezeichnete Möglichkeit, als Mannschaft aufzutreten und uns in der Schach-Öffentlichkeit zu präsentieren», sagt Urs Stutz.

Und sie hat erfreulicherweise gleich in doppelter Hinsicht positive Auswirkungen auf den Verein. Denn dank der Swiss Team Battle gelang es dem SC Oberglatt zum einen, frühere Klubmitglieder zu reaktivieren. «Und zum andern können wir», so Urs Stutz, «Neumitglieder, die wir zwischen den beiden Lockdowns gewonnen haben, dank der Online-Turniere bei der Stange halten.»

Das müssen Sie zur Swiss Team Battle wissen

► Neue Mannschaften sind jederzeit herzlich willkommen, und ein Einstieg ist jederzeit möglich. Infos: Lars Balzer, chess@lars-balzer.info, eineRolleKlopapier, https://lichess.org/@/eineRolleKlopapier.

► Spieltag ist jeder zweite Dienstag während 90 Minuten von 19.30 bis 21 Uhr (Liga N: 19–20 Uhr). Gespielt werden im Arena-Modus Blitzpartien – pro Spieltag abwechselnd mit einer Bedenkzeit von 5 Minuten plus 0 bzw. 3 Sekunden sowie 3+2 in den oberen Ligen und immer 5+3 in den unteren Ligen (Liga N: immer 5+3). Man spielt ausschliesslich gegen Gegner anderer Teams aus der gleichen Liga.

► Pro Spielabend und Liga gibt es jeweils drei Auf- und Absteiger.

► Teilnahmeberechtigt sind alle Vereine des Schweizerischen Schachbundes oder eines regionalen Schweizer Schachverbandes, Schweizer Schulschach- und Trainingsgruppen, Juniorenteams von Schweizer Vereinen, Mannschaften von Firmen und Hochschulen in der Schweiz,  Spielgemeinschaften kleinerer Vereine aus der Schweiz und Lichess-Teams mit Hobbyspielern in der Schweiz.

► In Liga 1 kommen die sechs besten Spieler in die Wertung, in Liga 2 deren fünf, in Liga 3 deren vier in Liga 4, 5 und N je deren drei.

► Hier finden Sie die Grundsätze der Swiss Team Battle und weitere Informationen auf Deutsch, Französisch und Englisch: https://lars-balzer.name/STB_GrundsaetzePrincipesPrinciples.pdf.

► Hier finden Sie die Startseite des Turniers mit weiteren Informationen und den teilnehmenden Mannschaften: https://lichess.org/team/swiss-team-battle.

Die bisherigen 16 Swiss-Team-Battle-Turniere auf einen Blick

16. Juni (Bedenkzeit: 5+0)

Teams: 10.

Spieler: 135.

Ligen: 1.

Top 3 Liga 1: 1. Schwarz-Weiss Bern. 2. Schachgesellschaft Riehen. 3. Echallens Chess Club.

30. Juni (5+3)

Teams: 20.

Spieler: 196.

Ligen: 2.

Top 3 Liga 1: 1. Schwarz-Weiss Bern. 2. DSSP – Die Schulschachprofis. 3. La Garde du Roi.

14. Juli (5+0)

Teams: 28.

Spieler: 233.

Ligen: 3.

Top 3 Liga 1: 1. Caissa’s Sons. 2. DSSP – Die Schulschachprofis. 3. La Garde du Roi.

28. Juli (5+3)

Teams: 29.

Spieler: 224.

Ligen: 3.

Top 3 Liga 1: 1. Caissa’s Sons. 2. Schwarz-Weiss Bern. 3. Sprengschach.

11. August (5+0)

Teams: 33.

Spieler: 264.

Ligen: 4.

Top 3 Liga 1: 1. Sorab Basel. 2. Schwarz-Weiss Bern. 3. Schachgesellschaft Winterthur.

25. August (5+3)

Teams: 33.

Spieler: 250.

Ligen: 4.

Top 3 Liga 1: 1. Sorab Basel. 2. La Garde du Roi. 3. Geneva Chess Club.

8. September (5+0)

Teams: 36.

Spieler: 246.

Ligen: 4.

Top 3 Liga 1: 1. La Garde du Roi. 2. Caissa’s Sons. 3. Sorab Basel.

22. September (5+3)

Teams: 37.

Spieler: 259.

Ligen: 4.

Top 3 Liga 1: 1. Sorab Basel. 2. Geneva Chess Club. 3. Caissa’s Sons.

6. Oktober (5+0/5+3)

Teams: 39.

Spieler: 256.

Ligen: 4.

Top 3 Liga 1: 1. Sorab Basel. 2. Caissa’s Sons. 3. Réti Zürich and Friends.

20. Oktober (3+2/5+3)

Teams: 45.

Spieler: 299.

Ligen: 5.

Top 3 Liga 1: 1. Sorab Basel. 2. Réti Zürich and Friends. 3. La Garde du Roi.

3. November (5+3)

Teams: 45.

Spieler: 324.

Ligen: 5.

Top 3 Liga 1: 1. Sorab Basel. 2. Schachgesellschaft Riehen. 3. Schwarz-Weiss Bern.

17. November (5+0/5+3)

Teams: 50.

Spieler: 355.

Ligen: 5.

Top 3 Liga 1: 1. Caissa’s Sons. 2. Schachgesellschaft Riehen. 3. Sorab Basel.

1. Dezember (3+2/5+3)

Teams: 61.

Spieler: 423.

Ligen: 7.

Top 3 Liga 1: 1. Sorab Basel. 2. Caissa’s Sons. 3. Schachgesellschaft Riehen.

15. Dezember (5+3)

Teams: 79.

Spieler: 456.

Ligen: 9.

Top 3 Liga 1: 1. Sorab Basel. 2. Schachgesellschaft Riehen. 3. Caissa’s Sons.

29. Dezember (5+0/5+3)

Teams: 70.

Spieler: 441.

Ligen: 8.

Top 3 Liga 1: 1. Sorab Basel. 2. Schwarz-Weiss Bern. 3. Schachgesellschaft Riehen.

12. Januar (3+2/5+3)

Teams: 79.

Spieler: 527.

Ligen: 9.

Top 3 Liga 1: 1. Caissa’s Sons. 2. La Garde du Roi Lausanne. 3. Sorab Basel.

Hier finden Sie die bisherigen 16 Swiss-Team-Battle-Turniere auf einen Blick: https://lichess.org/forum/team-swiss-team-battle/swiss-team-battle-history

Hier finden Sie Kommentare und Klubberichte zur Swiss Team Battle: https://lichess.org/forum/team-swiss-team-battle/berichte–rapports–reports

Hier finden Sie weitere Artikel über die Swiss Team Battle auf der SSB-Website:

http://www.swisschess.ch/news-112/interview-mit-lars-balzer-die-swiss-team-battle-hat-einen-nerv-getroffen-5550.html

http://www.swisschess.ch/news-112/swiss-team-battle-weiterhin-in-der-erfolgsspur-erstmals-300er-grenze-geknackt.html

http://www.swisschess.ch/news-jugend/swiss-team-battle-neu-mit-einsteiger-liga-fuer-spielerinnen-mit-maximal-1300-lichess-elo-und-kinderfreundlicher-spielzeit-5634.html

Hier finden Sie von Vereinen angebotene, für jedermann/-frau offene Online-Turniere: http://www.swisschess.ch/forum-nachrichtenleser/bleib-zu-hause-spiel-online-schach.html

Print Friendly, PDF & Email
Share this