März 7, 2021

Ian Nepomniachtchi: Ich habe nicht viel über den Endstand nachgedacht

Der russische Meister von 2020 im Interview mit Vladimir Barsky

– Ian, herzlichen Glückwunsch zum Sieg im Superfinale! Was hat dich dazu bewogen, in diesen schwierigen Zeiten an diesem Turnier teilzunehmen?

– Das Kandidatenturnier ist eindeutig das Hauptereignis, das ein Jahr lang ausgesetzt war. Nachdem die Quarantäne verhängt wurde, konnte man nur noch im Internet spielen, aber manchmal ist es nützlich, am Brett zu sitzen und Figuren mit den Händen anzufassen. Nun, ich habe an ein paar Trainingseinheiten teilgenommen und wir haben Holzbretter und -figuren verwendet. Ich glaube aber nicht, dass einem eine einjährige Pause gut tut.

Ich habe mich entschieden, zu spielen, weil das Superfinale ein wichtiges Turnier ist, zumindest was den Titel angeht, der auf dem Spiel steht. Die Preise sind nicht so groß, aber der Titel hat einen viel größeren Wert. Außerdem hatte ich bei meiner Zusage gehofft, dass das Turnier in Moskau stattfinden würde und nicht irgendwo in den Weiten unserer riesigen Heimat, dass es eine stärkere Besetzung geben würde. Ich hoffte, dass Sasha Grischuk und Evgeny Tomashevsky und Dmitry Andreikin auch dabei sein würden. Aber nicht alle konnten oder wollten teilnehmen.

In erster Linie wollte ich trainieren. Ich hatte einen guten Start, und das gab mir Wind in die Segel, aber es war natürlich alles andere als einfach. Es fühlte sich ungewohnt an, über das Brett zu spielen! In den vorangegangenen sechs Monaten habe ich mich daran gewöhnt… nicht, dass das unbedingt etwas Gutes ist, aber ich habe mich daran gewöhnt, zu Hause vor meinem Computer zu sitzen und mit der Maus Schach zu spielen.

– Hatten Sie während der Quarantäne nicht die Nase voll von endlosen Online-Turnieren?

– Was meinen Sie mit “satt haben”? Es gibt so etwas wie eine Gewohnheit. Es ist mehr Gewohnheit, Schach am Brett zu spielen als im Internet. Seit meiner Kindheit spiele ich im Internet, aber es war nie ein Turnier oder ein offizieller Wettkampf, also öffnete es eine Tür zu einer neuen Erfahrung. Als diese ganze Geschichte im April-Mai begann, war es schwer, sich an die neuen Gegebenheiten zu gewöhnen, weil ich das Spielen im Internet teilweise (wahrscheinlich auf einer unterbewussten Ebene) als einen lockeren Schachansatz bewerte.

– Als Unterhaltung?

– Nun, für diese Unterhaltung wird immer noch gut bezahlt! Turniere mit großen Preisgeldern und starken Gegnern sind auch ein ausreichender Anreiz, sich zu konzentrieren und ernsthaft zu spielen. Ich entschied mich für eine ernsthaftere Herangehensweise an meine Partien gegen Magnus. Es ist ja nicht so, dass man zu Hause sitzt und sich einen Film ansieht und dann aufsteht und spielt… Man muss sich vorbereiten, als wäre es eine normale Turnierrunde, mit dem einzigen Unterschied, dass man nicht in einem Turniersaal ist, sondern zu Hause vor dem Computer.

– Im Superfinale gab es beim Live-Schach einige neue Aspekte, wie z.B. Bildschirme, Desinfektionsmittel, das Tragen von Masken… War das sehr ablenkend, oder achtet man auf solche Dinge nicht, wenn man zu spielen beginnt?

– Zuerst dachte ich, es bestünde die Gefahr, den Bildschirm umzustoßen! Was Desinfektionsmittel, Masken und andere Dinge angeht… Anscheinend war ich einer der “Pioniere”, denn auch wenn wir beim Kandidatenturnier in Jekaterinburg nicht mit Masken gespielt haben, gab es überall Desinfektionsmittel, und es waren Schiedsrichter, Sicherheitsleute und Kellner, die Masken trugen.

– Es gab kein Händeschütteln…

– Ja, Händeschütteln war dort, wie auch hier, nach Ihrem Ermessen. OK, ich hoffe, dass das alles wenigstens bis zum nächsten Sommer vorbei sein wird. Der gewohnte reibungslose Ablauf ist viel wünschenswerter.

– In Moskau wurde Mikhail Antipov mitten in der Veranstaltung positiv getestet. Hat das die Stimmung beeinflusst?

– Natürlich hat es das. Ich glaube, es hat alle beeinflusst. Für mich teilte sich das Turnier in “vorher” und “nachher”. Ich habe angeboten, die Situation mit allen Teilnehmern zu besprechen, bevor ich mit Runde 7 begann (also nicht, weil ich den ersten Platz festlegen wollte). Es ist eine Sache, am Anfang eine hypothetische Annahme zu machen, dass jemand krank werden könnte, und eine andere, es im wirklichen Leben passieren zu sehen; es schien mir überhaupt nicht zum Lachen zu sein. Ich wollte eine Art Treffen einberufen, bei dem wir besprechen konnten, was wir als Nächstes tun würden. Wahrscheinlich wäre ich sogar mit einer willensstarken Entscheidung zufrieden gewesen… Daraufhin wurden die Teilnehmer befragt, und Uneinigkeit zwischen den Kameraden ist in solchen Fällen nicht ungewöhnlich: Die geäußerten Meinungen gingen auseinander, und das Turnier ging weiter.

Auf der anderen Seite ist es gut, dass wir das Turnier beendet haben. Wir hatten Glück, dass es keine weiteren Probleme gab. Allerdings hat diese Situation viel Energie und Nerven gekostet.

– Wenn das Superfinale “ausgesetzt” worden wäre, so wie das Kandidatenturnier, wäre auch das nichts Gutes, oder?

– Natürlich wollte jeder das Turnier zu Ende spielen; andererseits denke ich, dass es möglich gewesen wäre, die Ergebnisse nach der Hälfte des Turniers zusammenzufassen oder es als abgebrochen zu betrachten. Jede Entscheidung hätte eine gewisse Berechtigung gehabt.

– Welche Ziele haben Sie sich gesetzt, als Sie in das Turnier gingen?

– Ich habe mir für das Superfinale folgende Prioritäten gesetzt: 1) ohne Upsets ins Ziel kommen, 2) etwas Praxis gewinnen und 3) die Ratingpunkte nicht fallen lassen. Ich habe nicht viel über die Endplatzierung nachgedacht. Mir war klar, dass, wenn ich mein Rating nicht verliere oder sogar etwas gewinne, es ein ziemlich bedeutender “Gewinn” für die Endwertung sein würde, der sicherlich ausreichen würde, um unter die ersten drei zu kommen, und vielleicht sogar für den ersten Platz. So war es schließlich auch in der Realität.

Das Turnier war sehr anstrengend. Es ist natürlich sehr schön im Zentralhaus der Schachspieler: ein eleganter Weihnachtsbaum, schön geschmückte Säle, aber die allgemeine Atmosphäre in der Welt und in Russland trägt nicht zum kreativen Prozess bei. Die Zielgerade des Turniers erforderte eine Menge Energie und Willenskraft. Am letzten Tag wollte ich unbedingt, dass es kein Remis in der Konkurrenzpartie gibt – damit Sergey Karjakin entweder gewinnt oder verliert, nur um auf einen Tiebreak zu verzichten.

– In der letzten Runde begann Maxim Chigaev mit Weiß, bereits in der Eröffnung Züge zu wiederholen. Warst du von dieser Entscheidung überrascht? Gab es keine Absicht, sie zu umgehen und den Kampf fortzusetzen?

– Maxim schlug sich gut im Turnier und kämpfte um die höchsten Plätze, aber er war offensichtlich durch die Niederlage in der 10. Runde gegen Alexey Goganov, den Verfolger, entmutigt. Offenbar war Chigaev nicht bereit, einen Kampf zu bestreiten. Und Schwarz könnte es ziemlich schwierig finden, in einem scharfen Stil auf Sieg zu spielen, und der Erfolg ist keineswegs garantiert. Ich hielt es für angebrachter, mir den Atem für ein mögliches Tie-Break aufzusparen, um keine Lanze zu brechen. Alles in allem endete alles gut für mich.

Ich möchte die großartigen Bemühungen meines Teams – Vladimir Potkin und Ildar Khairullin – loben. Wir haben es geschafft, die Eröffnungen der kommenden Partien vorherzusagen, und einige dieser Siege fanden tatsächlich in der Eröffnung statt. Ich bin ihnen also zu großem Dank verpflichtet!

– Mit welcher deiner Partien bist du besonders zufrieden?

– Das ist schwer zu sagen – es gab eine Menge interessanter kämpferischer Partien. Mit dem Kampf gegen Andrey Esipenko hätte ich mich gefreut, wenn ich im Endspiel eine Schachmattidee gefunden hätte.

Ich verstand, dass ich über jeden Zug nachdenken musste, aber meine Überlegung, dass 27. Rxb7 kaum etwas verdarb, basierte auf allgemeinen Überlegungen, so dass ich nur ein paar Minuten brauchte, um ihn zu machen. Während Andrey nachdachte, dachte ich lange über diese Stellung nach, denn 25…Kg6 ist relativ einfach zu machen, und ich versuchte nur zu verstehen, was nach 26.h5+ Kg5 passieren würde. Mit 27.Rxb7 hatte ich jedoch keinen Erfolg und verspielte meinen ganzen Vorteil; glücklicherweise gelang es mir, die Partie zu gewinnen, als ich eine weitere Gelegenheit erhielt.

– War Esipenkos Heimvorbereitung früher zu Ende als Ihre?

– Um ehrlich zu sein, nach der verbrauchten Zeit zu urteilen, hat er wahrscheinlich versucht, die Computerlinie abzurufen, aber nach 19…f6 befand er sich wahrscheinlich auf unerforschtem Gebiet.

– Wurde der Gewinnzug 27.Td3 in Ihrer Datei aufgezeichnet?

– Ich habe diese Partie bereits “losgelassen”. Ich habe nur erfahren, dass 27. Rd3 gewonnen war. Es ist eine Schande, dass ich keinen Gewinn gefunden habe; andererseits ist dies nicht der trivialste Zug. Leider habe ich mich nicht im richtigen Moment mit der Stellung auseinandergesetzt. Ich entschied, dass ich nach einer studienartigen Lösung suchen sollte, aber ich dachte, dass das Einwerfen von 27.Rxb7 Weiß bestimmt nicht schaden würde. Es stellte sich jedoch heraus, dass dieser natürliche Zug es Schwarz erlaubte, im Turmendspiel abzuziehen. Andrey schaffte es zwar nicht, die Partie zu remisieren, aber das ist eine andere Geschichte.

– Können Sie noch andere Partien hervorheben?

– Ich hatte eine sehr prinzipielle Partie gegen Sergey Karjakin. Zu Beginn des Turniers sah ich ihn als den Hauptkonkurrenten an, und der Verlauf der Ereignisse bestätigte diese Überlegung. In einer relativ frischen Partie gelang es meinen Assistenten und mir, eine neue Idee zu entdecken – das ist immer ein Vergnügen, besonders jetzt, wo viele Eröffnungen weit und breit studiert worden sind. Eine neue Idee, ein neues Manöver deiner Figuren, und dann habe ich es geschafft, nichts zu verderben.

– Es ist noch gar nicht so lange her, dass Elite-Großmeister (vielleicht wegen Carlsen) die Hauptlinientheorie oft umgangen haben. Im Gegensatz dazu sahen wir im Superfinale viele heftige Eröffnungsduelle und tödliche Eröffnungsideen. Ist der Trend dabei, sich zu ändern?

– Ich denke, es hat mehr mit der Tatsache zu tun, dass es für viele von uns das erste klassische Turnier seit einem Jahr oder zumindest seit sechs Monaten war. Es gibt eine gewisse Anzahl von “Kugeln”, die man einsetzen kann. Viele Teilnehmer haben sich in dieser Zeit sicher genug angestrengt und es geschafft, etwas auf die Beine zu stellen. Es ist viel schwieriger, etwas Neues zu bieten, wenn man gerade ein Turnier beendet hat und in einer Woche das nächste bestreiten muss. Irgendwann versucht man dann zu spielen, um nicht noch mehr Stress zu haben.

Auf der anderen Seite bewirkt so ein erheblicher Ballast der Heimvorbereitung manchmal den gegenteiligen Effekt. Viel Wissen – viele Sorgen! Vor dem Spiel mit Dubov wiederholte ich die Linie, die wir schließlich während des Spiels hatten. Ich kam ins Zentralhaus des Schachspielers und stellte fest, dass ich zwar sicher wusste, dass ich diese Stellung analysiert hatte, aber ich hatte keine Ahnung, wie ich sie spielen sollte. Und ich schaffte es nicht, mich neu zu ordnen – einige logische Züge über das Brett zu machen. Stattdessen folgten zwei Fehler, durch die aus einer ausgeglichenen Stellung (in mehrfacher Hinsicht) eine hoffnungslose wurde. Auch das kann passieren.

– Planen Sie, im Januar in Wijk aan Zee zu spielen?

– Soweit ich weiß, wurde in den Niederlanden eine Sperre verhängt, die bis zum 19. Januar andauert, so dass es Zweifel gibt, ob das Turnier überhaupt stattfindet. Wijk aan Zee ist auf jeden Fall ein sehr anspruchsvolles Turnier, erst recht unter den aktuellen Umständen. Wenn man nicht gerne Schach spielt, dann wird so ein langer Wettkampf immer zur Qual, und hier haben wir so deutlich erschwerende Umstände.

– Ian, ich danke Ihnen für das Interview und wünsche Ihnen ein gutes neues Jahr!

– Ich danke Ihnen! Ich möchte auch allen Schachfans gratulieren und die Hoffnung zum Ausdruck bringen, dass das neue Jahr leichter wird als dieses, dass alles irgendwie zur Normalität zurückkehrt. Ich wünsche Ihnen allen Gesundheit und Glück. Möge das Glück mit uns sein, und mögen sich uns die richtigen Züge am Brett anbieten!

Print Friendly, PDF & Email
Share this