Juni 15, 2021

Schweiz: Jugendschachstiftung setzt Goldpreise aus

Wer wird der erste Schweizer GM oder die erste Schweizer WGM vor dem 20. Geburtstag?

Markus Angst – Wie Ihr neuer Präsident Michael Hochstrasser in einem Interview mit der «Schweizerischen Schachzeitung» im vergangenen August angekündigt hat, schreibt die Stiftung zur Förderung des Jugendschachs in der Schweiz (Jugendschachstiftung) zwei attraktive Preise für Schweizer Nachwuchsspieler(innen) aus.

1 Kilogramm Gold (entspricht aktuell rund 55’000 Franken) bekommt der erste Schweizer, der vor seinem 20. Geburtstag von der FIDE den Grossmeister-Titel verliehen erhält. Ein halbes Kilogramm Gold gibts für die erste Schweizerin, die vor ihrem 20. Geburtstag den Frauengrossmeisterin-Titel von der FIDE verliehen erhält. «Mit der Aussetzung der Goldpreise», so Michael Hochstrasser, «wollen wir junge Talente motivieren, ihre Schachkarriere gezielt zu verfolgen.»

Wer als erster Schweizer vor seinem 20. Geburtstag von der FIDE den Grossmeister-Titel verliehen erhält, bekommt von der Jugendschachstiftung 1 Kilogramm Gold.

Als Schweizer(in) gilt, wer über den Schweizer Pass verfügt oder seit mindestens acht Jahren Wohnsitz in der Schweiz hat und im Zeitpunkt der Verleihung des Titels seit mindestens zwei Jahren als für die Schweiz spielberechtigt bei der FIDE gemeldet ist. Massgebend ist die Verleihung des Titels vor dem 20. Geburtstag, nicht die Erfüllung der Normen und der ELO-Anforderungen. Die Verleihung des Titels muss zwischen dem 1. Januar 2021 und dem 31. Dezember 2030 erfolgen.

Die Preise für den ersten Schweizer und für die erste Schweizerin werden höchstens je einmal verliehen. Erfüllen mehrere Personen die Voraussetzungen und wird ihnen der GM-Titel am selben Tag verliehen, so wird der Preis unter ihnen geteilt. Die beiden Preise können kumuliert werden, wenn eine Schweizerin als erste den WGM- und den GM-Titel erreicht.

Mit dem Erfüllen der Voraussetzungen und der Verleihung des Preises erlischt das Preisausschreiben. Es besteht kein Anspruch auf Ersatz für Aufwendungen, die im Hinblick auf das Preisausschreiben getätigt wurden, wenn der Preis an eine andere Person verliehen wird. Erfüllt niemand die Bedingungen bis zum 31. Dezember 2030, erlischt das Preisausschreiben.

Es kann keine Barauszahlung verlangt werden. Bei Auslegungsfragen entscheidet der Stiftungsrat abschliessend. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Förderpreis 2020 für Schachclub Payerne

An seiner jüngsten Sitzung hat der Stiftungsrat der Jugendschachstiftung beschlossen, den 2019 erstmals verliehenen Förderpreis für das Jahr 2020 an den Schachclub Payerne für seine vorbildliche und erfolgreiche Juniorenausbildung in den letzten 15 Jahren zu vergeben. Der Preis ist mit 3000 Franken dotiert. Die Übergabe des Preises wäre an der diesjährigen Delegiertenversammlung des Schweizerischen Schachbundes (SSB) vorgesehen gewesen, musste aber wegen der Corona-Pandemie verschoben werden und wird an der nächsten physisch stattfindenden DV nachgeholt.

Ausserdem wird die Jugendschachstiftung das Swiss Young Masters (bisher Accentus Young Masters in Bad Ragaz) in den nächsten fünf Jahren als Hauptsponsor zu unterstützen.

Mehr über die Stiftung zur Förderung des Jugendschachs in der Schweiz (Jugendschachstiftung) finden Sie hier: http://www.swisschess.ch/jugendschachstiftung-1804.html

In der «Schweizerischen Schachzeitung» 4/20 finden Sie ein Interview mit Jugendschachstiftung-Präsident Michael Hochstrasser: http://www.swisschess.ch/ssz-archiv.html

Lesen Sie auch:

Großmeister werden, ein Kilo Gold gewinnen

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch