Mai 18, 2024

Alsteruferturnier 2024, Nr. 1

Anfang April haben wir den Termin für das Alsteruferturnier 2024 bekanntgegeben und die beiden Maskottchen unserer Hauptsponsoren läuteten den Countdown offiziell auf dem Rathausmarkt ein. Wer sich noch einmal einen Eindruck holen möchte, kann das hier gerne tun!

Nun ist auch die Anmeldung für dieses Jahr freigeschaltet und wir freuen uns über zahlreiche Rückmeldungen. Hier geht es direkt zum Online-Meldeformular.

In diesem Jahr werden wir wieder auf dem Rathausmarkt zu Gast sein und Hamburg zur Schachstadt Nr. 1 machen. Wir erwarten wieder über 3.000 Kinder und Jugendliche in der Hambrger Innenstadt – damit wird das Alsteruferturnier weiterhin eine der größten Schulsportveranstaltungen der Welt sein.

Mit Thalia und der Hamburger Sparkasse sind wieder zwei tolle Partner mit an Bord, die das Rahmenprogramm mitgestalten werden – da darf man gespannt sein! Auch die S-Bah Hamburg ist mit von der Partie und stellt für alle Schülerinnen und Schüler und ihre Begleitungen kostenlose Fahrkarten am Veranstaltungstag zur Verfügung. Und unser langjähriger Partner Chessbase unterstützt das Turnier 2024 erneut in der Turnierleitung. Ein starkes Team also!

Das Alsteruferturnier ist eine Veranstaltung der Behörde für Schule und Berufsbildung in Kooperation mit der Behörde für Inneres und Sport und dem Hamburger Schachjugendbund.

Was ist sonst noch wichtig zu wissen?

In aller Kürze:

  • Es spielen immer acht Schülerinnen/Schüler in einem Team. Die Mannschaften werden gegen möglichst gleichalte/gleichstarke Teams gelost.
  • Jede Schule darf so viele Mannschaften stellen, wie sie möchte.
  • Jede Schule spielt für ihre Alsteruferseite (man schaut von der Quelle)
  • Es gibt Urkunden, Medaillen, Pokale und ein schönes Rahmenprogramm

Auf unserer Homepage finden Sie alle weiteren wichtigen Informationen für die Teilnahme: www.alsteruferturnier.de.

 Juni Hamburger Rathausmarkt

  • bis 9.30 Uhr: Ankommen
  • 00 – 12.30 Uhr: Turnier
  • 30 – 13.00 Uhr: Siegerehrung

Wir sehen uns!

Jan Pohl