Juni 25, 2024

ChessBase: Partner der ÖSB-Kader

Das Hamburger Unternehmen ChessBase hat mit seiner gleichnamigen Datenbank Ende der 1980-er die Schachwelt revolutioniert. Seit langem ist ChessBase ein unverzichtbares Tool zum Archivieren der Partien und zur Vorbereitung auf kommende Partien. Davon profitieren auch die Kaderspielerinnen und Kaderspieler des ÖSB. Seit nunmehr 20 Jahren ist ChessBase ein Partner des Österreichischen Schachbundes und stellt seine aktuellen Produkte zur Verfügung.

Begonnen hat die Kooperation zwischen ChessBase und dem ÖSB bei der Computer-Schach-WM im November 2003 in Graz. ChessBase hat nicht nur seine von Matthias Feist gefertigte Engine Fritz ins Rennen geschickt, sondern zudem als Partner eine der ersten Live-Übertragungen eines Schachturniers angeboten. ChessBase Erfinder Matthias Wüllenweber war federführend vor Ort. Im Vorfeld wurde für die Veranstaltung im Rahmen von Graz 2003, Kulturhauptstadt Europas, auch die Dokumentation „Schach-Menschen-Maschinen“ hergestellt.

Das blieb nicht die einzige Innovation dieser Partnerschaft. „ChessBase TV Austria“ wurde 2013 ins Leben gerufen. In monatlichen Online-Sendungen haben österreichische Trainerinnen und Trainer Themen aufbereitet. Harald Schneider-Zinner hat zwischen November 2013 bis März 2021 insgesamt 69 Sendungen moderiert. Zu Beginn der Pandemie hat der ÖSB erste Online-Meisterschaften organisiert. ChessBase war hilfreicher Partner bei der Organisation und hat über eine Schnittstelle mit dem Ergebnisserver Chess-Results von Heinz Herzog Turniere mit Realnamen, statt der online genutzten Nicknames, ermöglicht. Workshops für Trainer und Spieler zur besseren Nutzung der Programme gehören auch zur Partnerschaft. Erst im Dezember 2023 hat ÖSB Nationalspielerin Veronika Exler gemeinsam mit Rainer Woisin und Frederic Friedel das neue E-Book von ChessBase vorgestellt. Es ermöglicht das einfache Nachspielen der Partien und ist ein neues Werkzeug für Autoren und Trainer. Eines der ersten E-Books ist der „Königsplan für Kinder“ von Veronika Exler und Stefan Kindermann.

Die Kernprodukte der Firma sind „ChessBase“, die „Megabase“ und verschiedene Engines, angeführt von Fritz. Die ÖSB-Kader bekommen diese Produkte als Sachsponsoring jährlich zur Verfügung gestellt und schätzen diese Unterstützung sehr.

Österreichs Top-Duo: Markus Ragger und Valentin Dragnev

Markus Ragger, ÖSB-Bundestrainer und langjährige Nummer 1: „„Ich verwende Chessbase täglich im Trainingsalltag und bei jeder Partievorbereitung. Ein professionelles Training ohne Chessbase kann ich mir gar nicht vorstellen.“

Valentin Dragnev, ÖSB-Nationalspieler: „Mein Lieblingsfeature bei Chessbase sind die Cloud Engines, damit gebe ich meinen Analysen den letzten Schliff.“

Regina Theissl-Pokorna, Vorsitzende der ECU-Frauenkommission und Nummer 1 in Österreich: „Die erste ChessBase Version, mit der ich trainiert habe, war CB6. Es ist tatsächlich schon eine Weile her, die Version war noch schwarzweiß und natürlich mit weniger Funktionen als heute. Obwohl ich nicht mehr so aktiv wie früher bin, gehört ChessBase zu meinem „Schachleben“ einfach dazu. Egal, ob ich mich für meine Gegner vorbereite oder mit einem Schüler trainiere, ChessBase ist nicht wegzudenken. Ich verwende natürlich nicht alle Funktionen, aber z.B. „Let’s check“ finde ich schon super. Ich hatte auch die Möglichkeit, die ChessBase Zentrale in Hamburg zu besuchen und dort eine DVD aufzunehmen. Man merkt, dass es keine klassische Firma ist, sondern eher wie ein Familienbetrieb organisiert ist.“

Annika Fröwis, Vorsitzende der ÖSB-Trainerausbildung und Nationalspielerin: „ChessBase ist für mich das vorherrschende Schach-Datenbankprogramm, das mir als Spielerin ermöglicht, meine gespielten Partien systematisch zu archivieren. Die Datenbank mit meinen eigenen (zum überwiegenden Teil kommentierten) Turnierpartien der letzten 20 Jahre ist fast vollständig – so kann ich jederzeit, sei es lokal oder über die Cloud, in nur wenigen Klicks darauf zugreifen. Auch für die Arbeit an meinem Eröffnungsrepertoire schätze ich vor allem den leichten Zugriff auf die Online-Datenbank mit umfangreichen Suchfunktionen. Für das strukturierte Training meiner Schützlinge ist ChessBase für mich ebenso unverzichtbar geworden.“

Die ÖSB-Jugend holt 9 Medaillen bei der Rapid/Blitz EM 2023

Georg Fröwis, ÖSB-Bundesjugendtrainer: „Das Datenbankprogramm Chessbase ist die Grundausrüstung eines ambitionierten Turnierspielers und wir freuen uns, dass sowohl Herren-, Damen- und Jugendkader hier stets die neueste Version erhalten. Das Programm ist ideal für die Analyse der eigenen Partien und für die Arbeit am Repertoire. In Kombination mit der aktuellen Megabase, die wir auch jährlich erhalten, bleiben keine Wünsche offen. Mit diversen Sucheinstellungen findet man genau das, was man über Schach wissen möchte. Nicht nur kann man aus ca. 10 Millionen Partien schnell das filtern, was man gerade sucht, viele Toppartien sind in der Megabase auch kommentiert, was zusätzlich einen schnellen Überblick schafft. Abgerundet wird unsere Ausstattung jährlich durch eine starke Engine, die in Sekundenschnelle eine hervorragende Stellungseinschätzung liefert.“

Mehr ist dazu wohl nicht zu sagen, außer: Danke für die langjährige Unterstützung des österreichischen Schachsports! (wk)

ChessBase Shop
https://shop.chessbase.com

MenschenSchachMaschinen (Youtube)
https://www.youtube.com/watch?v=NBS1kE495NY

ChessBase TV Austria
Blog…

ChessBase E-Books (Workshop Youtube)
https://www.youtube.com/watch?v=XQDjVIkTXwY

Königsplan für Kinder (Workshop Youtube)
https://www.youtube.com/watch?v=H6md7Vl7msM&t=8s