April 16, 2024

Kein Deutscher Schachgipfel 2024 in Berlin

Liebe Schachfreundinnen und Schachfreunde,

ich möchte euch einmal über die Entwicklungen bezüglich des Deutschen Schachgipfels 2024 informieren. In den letzten Monate haben wir uns gemeinsam mit dem Deutschen Schachbund darum bemüht, den Schachgipfel 2024 in Berlin möglich zu machen. Dies war vor dem Hintergrund der Absage des letzten Gipfels und der Finanzlage des Deutschen Schachbundes ein schwieriges Unterfangen. Tatsächlich waren wir auch der einzige Landesverband oder mir bekannte Veranstalter, der dies für 2024 angegangen ist und versucht hat.

Logo des Deutschen Schachgipfels

Wir hatten zwar ein gutes Angebot für eine Ausrichtung in Berlin, eine sechsstellige Finanzlücke in der Kalkulation des Schachgipfels ließ sich aber auch durch Einsparungen und Kürzungen in der Kalkulation nur auf einen hohen fünfstelligen Betrag drücken, so dass der Gipfel aus sich selbst heraus nie finanziell tragfähig wäre.

Deswegen haben wir bei der Stadt Berlin einen Antrag auf Förderung für eine nationale Spitzensportveranstaltung gestellt, der nun aber leider abgelehnt wurde. Wir haben zwar für Ende Februar einen Termin in der Senatsverwaltung, um uns über zukünftige Möglichkeiten der Förderung und Unterstützung auszutauschen. Für den Gipfel 2024 wird dies aber leider nicht mehr helfen.

Das bedauere ich ganz außerordentlich, weil der Deutsche Schachgipfel nicht nur eine neuntägige großartige Verbindung von Amateur- und Spitzensport mit bis zu 1000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ist, sondern auch der Stadt Berlin mit mehreren tausend Übernachtungen und vielen schachbegeisterten Gästen eine beträchtliche Stadtrendite eingebracht hätte.

Da die Finanzlücke aber weiterhin besteht, haben wir die reservierten Räume und Kontingente beim Hotel Estrel zurückgeben müssen. Ich bedanke mich beim Estrel für die Geduld und hoffe, dass wir die schönen Möglichkeiten vielleicht in Zukunft für eine andere Schachgroßveranstaltung in Anspruch nehmen können.

Paul Meyer-Dunker