Februar 25, 2024

Marc’Andria Maurizzi und Candela Francisco sind Juniorenweltmeister

Die Junioren-Weltmeisterschaft der unter 20-Jährigen ging am 2. Oktober in Mexiko-Stadt mit zwei der jüngsten Sieger in der Geschichte des Wettbewerbs zu Ende: Der 16-jährige Marc’Andria Maurizzi aus Frankreich und die erst vor wenigen Wochen 17 Jahre alt gewordene Candela Francisco aus Argentinien sicherten sich in einem spannenden Finale die Titel. Beide beendeten die Meisterschaft ungeschlagen, mit 8½/11. Ihre Siege sind kein absoluter Rekord, denn Joel Lautier, ebenfalls aus Frankreich, gewann diese Veranstaltung im Alter von 15 Jahren, während die jüngste Titelträgerin bei den Mädchen Alexandra Goryachkina war, die 14 Jahre alt war (und im Jahr darauf erneut). Dies schmälert jedoch nicht im Geringsten die bemerkenswerte Leistung der Sieger von 2023.

In der offenen Klasse konnte Maurizzis Sieg erst im letzten Moment bestätigt werden. Die Entscheidung fällt knapp nach Zweitwertung zwischen vier Spielern mit je 8,5 Punkten. Auf den Plätzen folgen Arseniy Nesterov, Luka Budisavljevic und Mamikon Gharibyan. Der amerikanische Elofavorit Hans Niemann steckt zwei Niederlagen ein und muss sich am Ende mit dem achten Rang unter 150 Spielern aus 53 Nationen begnügen.

Der Österreicher Konstantin Peyrer spielt in einem starken Teilnehmerfeld gut mit und erreicht mit sieben Punkten den 28. Platz. In der achten Runde verliert er eine spannende Partie gegen Hans Niemann, die von GM Daniel King in seinem Youtube Channel analysiert wird.

Im Bewerb der jungen Damen erreichen drei Spielerinnen jeweils 8,5 Punkte aus 11 Partien. Nach Zweitwergung geht Gold an Candel Francisco Guecamburu, Silber an Carissa Yip und Bronze an Beloslave Krasteva. Insgesamt waren 85 Spielerinnen aus 42 Nationen am Start.  (wk, Foto: Turnierseite)

Turnierseite, Ergebnisse bei Chess-Results