Mai 20, 2024

Ist der DSB ein Geheimbund?

Liebe Schachfreunde und -freundinnen!

Diese Frage hatte ich zu Zeiten des undurchsichtigen Geschäftsführers Dr. Marcus Fenner schon einmal gestellt.

Natürlich wurde sie nicht beantwortet, aber Ullrich Krause hat damals ziemlich unfroh reagiert…

Heute könnte man diese Frage erneut aufwerfen.

Beim DSB sind zwar kürzlich neue Finanzlöcher aufgetreten, aber darüber herrscht noch immer beredtes Schweigen. Lediglich bei den stets gut informierten „Perlen vom Bodensee“ von Conrad

Henning Geibel

Schormann findet man einen längeren Artikel zu diesem heiklen Thema, in dem auch die Antworten des DSB (!!) auf seine diesbezüglichen Fragen zu lesen sind. Dass dieses Thema dem DSB peinlich sein muss, ist zwar verständlich, aber trotzdem bestehen m.E. gewisse Informationspflichten zu einem solch brisanten Problemkomplex.

Am 9. Dezember, d.h. in wenigen Wochen, findet – allerdings online – ein außerordentlicher Bundeskongress statt. Sicherlich ist die Tagesordnung und sind auch Unterlagen zu den einzelnen Punkten inzwischen längst verschickt worden. Auch dies fände sicherlich ein breites Interesse, aber auf der DSB-Seite findet sich außer der Termin-Ankündigung bisher noch nichts.

Der DSB hat zwar nur eine geringe Zahl offizieller Mitglieder, vor allem die 17 Landesverbände. Diese aber haben rd. 85.000 Mitglieder, darunter sicher etwa 50.000 Erwachsene. Unter ihnen befinden sich wahrscheinlich einige Tausend, denen das Schicksal des DSB nicht gleichgültig ist, und die deshalb gerne wissen wollen, wie es auf den verschiedenen Problemfeldern weitergeht.

Es grenzt schon an Dickfelligkeit, dass sich das Präsidium des DSB oder auch die einzelnen Mitglieder dieses Gremiums seit Monaten in eisernes Schweigen hüllen. Nach gegenwärtigem Stand kann man die eingangs gestellte Frage daher durchaus mit Ja beantworten…

Mit den besten Grüßen

Henning Geibel