Juni 13, 2024

SMM: Glarus gewinnt den Spitzenkampf in der Nationalliga-B-Ostgruppe gegen Tribschen – West-Leader Schwarz Weiss Bern verliert gegen Echallens

Markus Angst Leaderwechsel in der Nationalliga-B-Ostgruppe der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM): Dank eines 5:3-Siegs Spitzenkampf der 7. Runde gegen Tribschen überholte Glarus die Luzerner und setzte sich an die Tabellenspitze.

Glarus‘ FM Ufuk Tuncer (Bild) gewann im Nationalliga-B-Spitzenkampf gegen Tribschen das Prestigeduell am ersten Brett gegen FM Kevin Cremer.

An den ersten sechs Brettern stand es 3:3, Guido Neuberger (gegen Nicolas Küng) und Philipp Lins (gegen Olaf Nazarenus) sorgten mit ihren Siegen an den beiden letzten Brettern für den Unterschied. Alle acht Partien des Spitzenkampfs können Sie auf Lichess nachspielen.

Tribschen fiel nach dieser Niederlage auf den 4. Rang zurück. Denn die mit Glarus mannschaftspunktgleichen, aber deutlich weniger Einzelpunkte aufweisenden Absteiger Nimzowitsch (6:2 im Zürcher Derby gegen Gligoric) und Bodan Kreuzlingen (6:2 gegen das punktelose Schlusslicht Lenzburg) kamen ebenfalls zu Siegen.

Damit liegen zwei Runden vor Schluss weiterhin vier Teams innerhalb eines Punkts. Mit Nimzowitsch – Tribschen kommt es im Schlussdurchgang am 1. Oktober noch zu einem Duell zwischen zwei Spitzenklubs. Tags zuvor trifft Nimzowitsch auswärts auf Wettswil, Tribschen zu Hause auf Olten. Glarus bekommt es in der finalen Doppelrunde noch mit Gligoric (heim) und Olten (auswärts) zu tun, Bodan mit Uzwil (auswärts) und Winterthur II (heim).

Im Abstiegssektor punkteten Wettswil (4½:3½-Sieg im Aufsteiger-Duell gegen Uzwil) und Olten (4:4-Unentschieden gegen Winterthur II) und haben nun zwei Punkte Reserve auf Uzwil und Gligoric. Lenzburgs Chancen auf den Klassenerhalt sind nur noch theoretischer Natur.

NLB-Westgruppe: Aufstand der vier Letztplatzierten

Auch in der Nationalliga-B-Westgruppe musste sich der Leader geschlagen geben. NLA-Absteiger Echallens sorgte in seiner bisher verkorksten Saison für ein erstes Highlight und gab Schwarz-Weiss Bern mit 5:3 das Nachsehen. In diesem Match fiel die Entscheidung an den beiden ersten Brettern, an denen FM Niels Willems (gegen IM Markus Klauser) und IM Guillaume Sermier (gegen Mauro Boffa) gewannen. An den sechs restlichen Brettern lautete das Skore 3:3.

Im Gegensatz zu Tribschen verteidigte Schwarz-Weiss trotz der Niederlage die Tabellenspitze. Allerdings rückte Echallens bis auf zwei Punkte an die Berner heran. Die weiteren Verfolger verpassten diese Chance, denn in den vier restlichen Matches setzten sich überraschenderweise die vier Letztplatzierten durch – DSSP mit 5:3 gegen Sorab im Basler Aufsteiger-Derby, Solothurn 6:2 gegen Payerne, Vevey 5:3 gegen Bern und Bois-Gentil Genf 5:3 gegen das mit Schwarz-Weiss punktgleiche, jedoch nicht aufstiegsberechtigte Riehen II 5:3.

Der Abstiegskampf bekam damit eine noch schärfere Note. Mit Bern (7), DSSP (7), Payerne (7), Solothurn (6), Sorab (6), Vevey (5) und Bois-Gentil (4) sind ab Rang 4 sieben innerhalb von drei Punkten liegende Mannschaften gefährdet.

1. Liga: dramatische Abstiegsentscheidung in der Ost- und Westgruppe

Zürich II – Réti Zürich III, Wollishofen II – St. Gallen, Thun – Nyon II und Genf II – Trümmerfeld Basel – so lauten die Paarungen der vier Aufstiegsspiele 1. Liga/Nationalliga B vom 21. Oktober. Im Match Wollishofen II und St. Gallen treffen zwei Mannschaften aufeinander, die in der vergangenen Saison gemeinsam aus der Nationalliga-B-Ostgruppe abgestiegen sind. Mit Trümmerfeld versucht ein letztjähriger Aufsteiger aus der 2. Liga, den direkten Durchmarsch in die zweitoberste Spielklasse zu schaffen.

In der letzten 1.-Liga-Runde gab es in allen vier Gruppen auf den beiden ersten Plätzen keine Verschiebungen mehr – wenn man davon absieht, das der ohnehin auf das Aufstiegsspiel verzichtende Neuling Court in der Nordwestgruppe nach der 2:6-Niederlage in Thun noch vom 1. auf den 4. Platz zurückfiel. Mit Ausnahme von Nyon II (2½:5½-Niederlage gegen Sion) gewannen alle Aufstiegsspiel-Teilnehmer ihren letzten Match.

Mit Flawil (Ost), Luzern II (Zentral) und Birseck (Nordwest) kehren drei Teams auf direktem Weg in die 2. Liga zurück. Die fünf restlichen Absteiger sind Chur (Ost), Entlebuch (Zentral), Riehen III (Nordwest), Grand Echiquier Lausanne und Fribourg (beide West).

In zwei Gruppen fiel die Abstiegsentscheidung auf dramatische Art und Weise. In der Westgruppe gewann Grand Echiquier gegen Fribourg zwar 7½:½. Doch den Lausannern fehlte ein halber Einzelpunkt zum Klassenerhalt. Denn zum einen schlug Valais Schwarz-Weiss Bern II 4½:3½ und rettete sich damit. Zum andern reichte die knappe Niederlage Schwarz-Weiss gerade noch, um Grand Echiquier um einen halben Punkt zu distanzieren.

In der Ostgruppe rettete sich Neuling Pfäffikon/ZH in extremis. Dank ihres 5:3-Siegs gegen Schlusslicht Flawil überholten die Zürcher Oberländer Chur, das gegen Gruppensieger Zürich II 2:6 verlor. Drei Einzelpunkte Vorsprung gaben bei je vier Mannschaftspunkten letztlich den Ausschlag zugunsten von Pfäffikon und zuungunsten von Chur.

Nationalliga B, Ost

Glarus – Tribschen 5:3 (Tuncer – Cremer 1:0, Zhou – Arcuti ½:½, Atlas – Strauss ½:½, Pogan – Schwander 0:1, Räber – Kovac 1:0, Horvath – Lustenberger 0:1, Neuberger – Küng 1:0, Lins – Nazarenus 1:0).

Gligoric Zürich – Nimzowitsch Zürich 2:6 (Pikula – Gallagher ½:½, Rasovic – Nabavi ½:½, D. Mikavica – Georges ½:½, Berset – Bajraktari 0:1, Federer – Ronce 0:1, Ristevski – Alic ½:½, Rahemtulla – Drechsler 0:1, Rakazovic – Heerd 0:1).

Bodan Kreuzlingen – Lenzburg 6:2 (Hommeles – Backlund 1:0, Zeller – Barth ½:½, Kühn – Oze 1:0, Knödler – Mienert 1:0, Wildi – Hoffmann 1:0, Cöllen – Walti ½:½, Marentini – Zaugg ½:½, Schmid – Wigger ½:½).

Olten – Winterthur II 4:4 (B. Kamber – Khenkin 0:1, Holzhauer – Szakolczai ½:½, Claverie – Kelecevic 1:0, O. Angst – Zollinger 0:1, R. Angst – Kienböck ½:½, Su. Malli – C. Hirzel ½:½, A. Kamber – Gloor ½:½, Borner – Menzi 1:0).

Wettswil – Uzwil 4½:3½ (Ph. Aeschbach – Neyman 0:1, Rüetschi – Vyval ½:½, Kuhn – Willems 0:1, Christen – Rech 1:0, Reichel – Scardanzan 1:0, Bieri – Bislin 1:0, W. Aeschbach – Rutz 1:0, Heldner – Lika 0:1).

Rangliste nach 7 Runden: 1. Glarus 11 (36). 2. Nimzowitsch 11 (32). 3. Bodan 11 (31½). 4. Tribschen 10 (32½). 5. Winterthur II 7 (29½). 6. Wettswil 6 (28). 7. Olten 6 (26½). 8. Uzwil 4 (25½). 9. Gligoric 4 (22). 10. Lenzburg 0 (16½).

Partien der 8. Runde (30. September): Glarus – Gligoric, Wettswil – Nimzowitsch, Uzwil – Bodan, Tribschen – Olten, Winterthur II – Lenzburg.

Nationalliga B, West

Echallens – Schwarz-Weiss Bern 5:3 (Willems – Klauser 1:0, Sermier – Boffa 1:0, Buss – Löffler ½:½, Gemelli – Si. Schweizer ½:½, Vianin – Turkmani ½:½, S. Papaux – Curien 1:0, Perréard – Sa. Schweizer ½:½, Grillon – Balzer 0:1).

Bois-Gentil Genf – Riehen II 5:3 (Duport – Giertz ½:½, Masserey – Deubelbeiss ½:½, Schmid – Ammann 1:0, Bagri – Doetsch-Thaler 0:1, Cadei – Erismann ½:½, De La Rosa – R. Staechelin ½:½, Shahmammadli – K. Chockalingam 1:0, Kupalov – Ernst 1:0).

Vevey – Bern 5:3 (Crut – Gschnitzer ½:½, Burnier – Sutter 0:1, Pomini – Fejzullahu 1:0, Jacot – Schaffner ½:½, Ribière – Gast 1:0, Dousse – Arsenie ½:½, S. Shatil – Marti 1:0, Bigler – N. Pellicoro ½:½).

Solothurn – Payerne 6:2 (Owsejewitsch – T. Stijve 1:0, Flückiger – Zarri ½:½, Schwägli – N. Stijve 1:0, Fischer – Pahud ½:½, Habibi – Rotunno 1:0, Krebs – Zargarov ½:½, Kwiatkowski – Python ½:½, Thomi 1:0 f.).

Sorab Basel – DSSP Basel 3:5 (Milanovic – Jaggy ½:½, Stankovic – Zaragatski 0:1, Ustjanowitsch – Poeck ½:½, Scherer – M. Mattenberger 0:1, Budisin – L. Gut 1:0, Bojic – Hryzlova 1:0, Jovanovic – R. Gut 0:1, Andjelkovic – Schnell 0:1).

Rangliste nach 7 Runden: 1. Schwarz-Weiss 10 (33½). 2. Riehen II 10 (32½/nicht aufstiegsberechtigt). 3. Echallens 8 (30). 4. Bern 7 (29). 5. DSSP 7 (27½). 6. Payerne 7 (26½). 7. Solothurn 6 (28). 8. Sorab 6 (26). 9. Vevey 5 (22). 10. Bois-Gentil 4 (25).

Partien der 8. Runde (30. September): Schwarz-Weiss – Solothurn, Vevey – Riehen II, Echallens – DSSP, Sorab – Bern, Payerne – Bois-Gentil.

Die erfolgreichsten Punktesammler in der NLB

GM Sergey Owsejewitsch (Solothurn) 6 Punkte aus 7 Partien, Markus Räber (Glarus) 5½/6, FM Dieter Knödler (Bodan), Volodymyr Vyval (Uzwil) und Guido Neuberger (Glarus) je 5½/7, Jonathan Reichel (Wettswil) 5/6, Samuel Schweizer (Schwarz-Weiss) 4½/5, IM Adrian Gschnitzer (Bern) und IM Markus Löffler (Schwarz-Weiss) je 4½/6, FM Ufuk Tuncer (Glarus) 5/7, GM Ilja Zaragatski (DSSP) 4½/5, Jonas Menzi (Winterthur II) 4½/6, WFM Laura Stoeri (Payerne), Moritz Valentin Collin (DSSP) und Seyed Arvin Kasipour Azbari (Riehen II) 4/4, FM Urs Rüetschi (Wettswil) 4/5.

1. Liga, Ost

Zürich II – Chur 6:2 (Friedrich – Sivalingam 1:0, Csajka – Hew 1:0, Vucenovic – Grazioli 1:0, Kummle – Karnaukh 0:1, Perman – Schmid 1:0, Jung – Wyss 0:1, B. Brandis – De Vos 1:0, Preziuso – Baotic 1:0).

Winterthur IIISt. Gallen 3½:4½ (Pfaltz – Weindl ½:½, Rappazzo – M. Novkovic ½:½, Jähn – Akermann ½:½, Almeida – Thaler 1:0, Liebhart – J. Novkovic ½:½, Freuler – Klings ½:½, Bär – Leutwyler 0:1, Bürge – J. Fecker 0:1).

Réti Zürich II – Sprengschach Wil/SG 5½:2½ (Gantner – Grob ½:½, Rodriguez Polo – Gämperli 0:1, Wüthrich – Eggmann 1:0, Pfister – Gähwiler ½:½, Haas – Karrer ½:½, Allard – Nadler 1:0, Hauser 1:0 f., Thode 1:0 f.).

Pfäffikon/ZH – Flawil 5:3 (Hugentobler – Näf ½:½, Wegelin – Kurz 0:1, Gosch – Alf. Dönni ½:½, Huss – Draxl ½:½, P. Schellenberg – Würth ½:½, Mäder – Weber 1:0, Wanner – Bolliger 1:0, Mülli 1:0 f.).

Schlussrangliste nach 7 Runden: 1. Zürich II 12 (34½). 2. St. Gallen 12 (31½). 3. Réti II 10 (34). 4. Winterthur III 8 (29½). 5. Sprengschach 5 (27½). 6. Pfäffikon 4 (26). 7. Chur 4 (23/Absteiger). 8. Flawil 1 (18/Absteiger).

1. Liga, Zentral

Wollishofen II – Brugg 7:1 (Wyss – Priewasser ½:½, Schmidbauer – Eriksen 1:0, Held – Baedorf ½:½, von Flüe – Brönnimann 1:0, Zhuang – Jo. Posch 1:0, Good 1:0 f., Eschmann 1:0 f., Albisetti 1:0 f.).

Réti Zürich III – Luzern II 7:1 (Ch. Schmid – Rupp 1:0, Willi – Bucher ½:½, Meier – J. Schmid ½:½, Herfort – Benmia 1:0, Siegel – Züsli 1:0, Fuchsberger – Abächerli 1:0, Berger – Stauber 1:0, Sakaridis – Madhavan 1:0).

Zug – Nimzowitsch Zürich II 4½:3½ (R. Zweifel – Schwab 1:0, Dürig – M. Germann ½:½, Wilhelm – Wyttenbach ½:½, Leuthold – Stehli 0:1, Lee – Vifian ½:½, Weber – Schultheiss ½:½, G. Zweifel – Studer 1:0, Musil – Zaugg ½:½).

Entlebuch – Baden 4½:3½ (Gümüsdagli – Snuverink ½:½, Man. Meier – Richter 1:0, Mar. Meier – Wagner 1:0, Bunjaku – Tschopp ½:½, Oehen – J. Lang ½:½, Mau. Meier – W. Brunner 0:1, Suter – G. Lang 1:0, Rodic 0:1 f.).

Schlussrangliste nach 7 Runden: 1. Wollishofen II 12 (36½). 2. Réti III 10 (35). 3. Zug 9 (29). 4. Nimzowitsch II 6 (25½). 5. Brugg 6 (23½). 6. Baden 5 (28). 7. Luzern II 4 (23½/Absteiger). 8. Entlebuch 4 (23/Absteiger).

1. Liga, Nordwest

Thun – Court 6:2 (Engelberts – El-Maïs 1:0, Roth – Fernandez Barbosa Dos Santos 0:1, Kalbermatter – Graber 1:0, Künzli – Unternährer ½:½, Meyer – Schaer 1:0, Rexhepi – Tschäppät ½:½, Schmocker – Cocciantelli 1:0, Morgenthaler 1:0 f.).

Biel – Trümmerfeld Basel 2:6 (Lucca – Kappeler 1:0, Kudryavtsev – Frei ½:½, Bürki – Lutz ½:½, Ambardanishvili – Terraz 0:1, Ammeter – Olarte 0:1, Schwery – Feldges 0:1, Renold – Sperzel 0:1, Dubel – Locher 0:1).

Birseck – Köniz-Bubenberg 3:5 (Schwing – Novalic 1:0, J. Cuénod – Kaszas 0:1, Jost – Kaenel 0:1, Amado-Blanco – Rösch 0:1, Kuentz – Hess 1:0, Gerschwiler – Schneider 0:1, Hartsleben – Hefti 1:0, T. Rosebrock – Tillmann 0:1).

Echiquier Bruntrutain Porrentruy – Riehen III 3½:4½ (Hassler – K. Achatz 0:1, Kaser – Brait 0:1, I. Retti – Jucker 1:0, Maître – M. Achatz ½:½, Jacquot – Frey 1:0, Cortat – Wachholz 0:1, Osberger – Bünül 0:1, M. Retti 1:0 f.).

Schlussrangliste nach 7 Runden: 1. Thun 11 (35). 2. Trümmerfeld 10 (34). 3. Köniz-Bubenberg 9 (31½). 4. Court 9 (31). 5. Echiquier Bruntrutain 6 (27). 6. Biel 4 (23). 7. Riehen III 3 (21½/Absteiger). 8. Birseck 3 (21/Absteiger).

1. Liga, West

Echallens II – Genf II 2:6 (Duratti – D. S. Kostov ½:½, Pheng – Li 0:1, Monthoux – Kovacevic ½:½, C. Cordey – Saraiev 0:1, Coletta – P. Delpin ½:½, Haas – Broome 0:1, J. Papaux – Cendan ½:½, Frauchiger 0:1).

Sion – Nyon II 5½:2½ (Emery – Fröschl ½:½, Morand – Gonzalez 1:0, Popescu – Promonet 0:1, Paladini – Michaud 1:0, Bourban – Rochat 0:1, Rappaz – Le Blevec 1:0, Duc – Motschan 1:0, Riand – Dreier 1:0).

Schwarz-Weiss Bern II – Valais 3½:4½ (Andrist – Laurent-Paoli 0:1, Dietiker – Mensch 0:1, Urwyler – L. Zaza 0:1, Rickly – Floure ½:½, Zafeiridis – Delacroix 1:0, Holzgrewe – P. Perruchoud ½:½, Estermann – Moret ½:½, Kuert – A. Zaza 1:0).

Grand Echiquier Lausanne – Fribourg 7½:½ (Monteverde – Julmy ½:½, Segura – B. Deschenaux 1:0, Füglistaler – Tremp 1:0, Ruchat – Buratti 1:0, Rizzoli – Cornée 1:0, Amos – Stefani 1:0, Varela Tavares – Känel 1:0, Giananti 1:0 f.).

Schlussrangliste nach 7 Runden: 1. Genf II 13 (35½). 2. Nyon II 10 (37½). 3. Sion 8 (30½). 4. Echallens II 7 (26). 5. Valais 6 (28). 6. Schwarz-Weiss II 5 (25½). 7. Grand Echiquier 5 (25/Absteiger). 8. Fribourg 2 (16/Absteiger).

2. Liga

Ost I: Frauenfeld – Herrliberg 4½:1½. Rapperswil-Jona – Rheintal 4:2. Bodan – Engadin 2½:3½. Winterthur – St. Gallen 4½:1½. – Gruppensieger: Frauenfeld. Zweiter: Engadin. Absteiger: Rheintal und Herrliberg.

Ost II: SK Markus Regez – Zürich 2½:3½. Höngg – Schaffhausen/Munot 3½:2½. Oberglatt – Wädenswil 3:3. Letzi – Réti 1½:4½. – Gruppensieger: Réti. Zweiter: Oberglatt. Absteiger: SK Markus Regez und Letzi.

Zentral I: Zimmerberg – Chessflyers 2½:3½. Goldau-Schwyz – Freiamt 2½:3½. Sprengschach – Dübendorf 3½:2½. Nimzowitsch – Stäfa 3:3. – Gruppensieger: Stäfa. Zweiter: Dübendorf. Absteiger: Freiamt und Sprengschach.

Zentral II: Luzern – Cham 3½:2½. Tre Valli – Locarno 2½:3½. Tribschen – Oftringen 4:2. Olten – Swisschess Academy 2½:3½. – Gruppensieger: Swisschess Academy. Zweiter: Locarno. Absteiger: Luzern und Oftringen.

Nordwest I: Trümmerfeld – Riehen 3½:2½. Lenzburg – Therwil 1½:4½. Baden – Liestal 2½:3½. Roche – Sorab 5:0 (nur an 5 Brettern gespielt). – Gruppensieger: Therwil. Zweiter: Trümmerfeld. Absteiger: Baden und Sorab.

Nordwest II: Jura – Bern 2½:3½. Mett-Madretsch – La Chaux-de-Fonds 4:2. Kirchberg – Neuchâtel 0:6. Court – Solothurn 5½:½. – Gruppensieger: Neuchâtel. Zweiter: Mett-Madretsch. Absteiger: Jura und Solothurn.

West I: Bantiger – Spiez 4:2. Bümpliz – SK Thun 2½:3½. Zollikofen – Trubschachen 3½:2½. Bern – Düdingen 3½:2½. – Gruppensieger: Spiez. Zweiter: Bantiger. Absteiger: Thun und Trubschachen.

West II: Crazy Horse – Bois-Gentil 4½:1½. Nyon – Valais 3:3. La Garde du Roi – Renens 5:1. Echallens – Cercle Valaisan 1:5. – Gruppensieger: La Garde du Roi. Zweiter: Cercle Valaisan. Absteiger: Valais und Renens.

3. Liga

Ost I: Wil – Toggenburg 2½:3½. Bodan – Rapperswil-Jona 6:0 f. Herisau – Winterthur VII 5:1. Winterthur VI – Frauenfeld 3:3. – Gruppensieger: Herisau. Zweiter: Toggenburg. Absteiger: Frauenfeld und Winterthur VII.

Ost II: Glarus – Buchs 4½:1½. Triesen – Winterthur V 5½:½. Gonzen – Chur 4½:1½. Winterthur VIII spielfrei. – Gruppensieger: Triesen. Zweiter: Gonzen. Absteiger: Winterthur VIII.

Ost III: Dübendorf – Einsiedeln 2:4. Stäfa – Säuliamt 3½:2½. Glattbrugg – March-Höfe 2½:3½. Sprengschach spielfrei. – Gruppensieger: March-Höfe. Zweiter: Einsiedeln. Absteiger: Dübendorf.

Ost IV: Réti – Letzi 5:1. UBS – Seebach 3½:2½. Escher Wyss – Baden 3½:2½. Wollishofen – Schlieren 4½:1½. – Gruppensieger: UBS. Zweiter: Wollishofen. Absteiger: Baden und Letzi.

Zentral I: Wettswil – Chessflyers 4½:1½. Tribschen – Pfäffikon 2½:3½. Freiamt – Nimzowitsch 1:5. Réti – Illnau-Effretikon 2:4. – Gruppensieger: Illnau-Effretikon. Zweiter: Pfäffikon. Absteiger: Freiamt und Réti.

Zentral II: Zug – Nimzowitsch ½:5½. Tribschen – Scuola Scacchi Collegio Papio 3:3. Gligoric – Bellinzona 1½:4½. Chess4Kids – Réti 5:1. – Gruppensieger: Bellinzona. Zweiter: Gligoric. Absteiger: Réti und Chess4Kids.

Zentral III: Emmenbrücke II – Wollishofen ½:5½. Wädenswil – Baar 1½:4½. Emmenbrücke I und Luzern spielfrei. – Gruppensieger: Wädenswil. Zweiter: Wollishofen. Kein Absteiger.

Nordwest I: Brugg – Birsfelden/Beider Basel/Rössli 1½:4½. Reinach – Therwil 1½:4½. Novartis – Birseck 3½:2½. Gundeldingen spielfrei. – Gruppensieger: Birsfelden/Beider Basel/Rössli. Zweiter: Birseck. Absteiger: Reinach.

Nordwest II: DSSP III – Döttingen-Klingnau 0:6 f. Rhy – DSSP II 6:0 f. Echiquier Bruntrutain Porrentruy – Birseck 4½:1½. Olten spielfrei. – Gruppensieger: Olten (verzichtet auf Aufstiegsspiel). Zweiter: Döttingen-Klingnau. Dritter: Echiquier Bruntrutain. Absteiger: DSSP II und DSSP III (beide wegen zweier Mannschaftsforfaits).

Nordwest III: Gruppensieger: Langenthal. Zweiter: Köniz-Bubenberg. Kein Absteiger.

Nordwest IV: Münsingen – Schwarz-Weiss Bern 3:3. Bern VII – Brig 1:5. SK Thun – Bern IV 1:5. Belp – SF Thun 4½:1½. – Gruppensieger: Münsingen. Zweiter: Schwarz-Weiss. Absteiger: Bern VII und Thun.

Nordwest V: Bern – Lyss-Seeland 4½:1½. Grenchen – La Chaux-de-Fonds 5:1. Mett-Madretsch – Neuchâtel ½:4½. Val-de-Travers spielfrei. – Gruppensieger: Neuchâtel. Zweiter: Grenchen. Absteiger: Mett-Madretsch.

West I: Monthey – Fribourg 3:3. Romont – Neuchâtel 4:2. Echallens – Payerne 0:6. Vevey – Bulle 1:5. – Gruppensieger: Payerne. Zweiter: Bulle. Absteiger: Vevey und Echallens.

West II: Gruppensieger: Crans-Montana. Zweiter: Sion. Kein Absteiger.

West III: Gruppensieger: Bois-Gentil. Zweiter: La Garde du Roi. Kein Absteiger.

West IV: Cavaliers Fous – La Garde du Roi 1½:4½. Plainpalais – Bois-Gentil IV 1½:4½. Genève – Bois-Gentil III 2½:3½. Ville – Morges 2½:3½. – Gruppensieger: La Garde du Roi. Zweiter: Cavaliers Fous. Absteiger: Ville und Genève.

4. Liga

Ost I: Gruppensieger: Romanshorn. Zweiter: St. Gallen.

Ost II: Wil – Flawil 2:2. Rapperswil-Jona – Sprengschach 3:1. Toggenburg – St. Gallen 2½:1½. Romanshorn spielfrei. – Gruppensieger: St. Gallen. Zweiter: Romanshorn (verzichtet auf Aufstieg).

Ost III: Zürich – Schaffhausen/Munot II 2:2. Schaffhausen/Munot III – Baden 2:2. SK Markus Regez – Herrliberg 1½:2½. Wollishofen – Illnau-Effretikon ½:3½. – Gruppensieger: Zürich. Zweiter: Herrliberg.

Ost IV: Gruppensieger: Riesbach. Zweiter: Seebach.

Zentral I: Lenzburg – Seebach 1½:2½. Baden V – SK Markus Regez 1½:2½. Brugg – Entlebuch 3:1. Baden VII – Chess4Kids 2:2. – Gruppensieger: Lenzburg. Zweiter: Baden VII.

Zentral II: Gruppensieger: Luzern. Zweiter: Lenzburg.

Zentral III: Gruppensieger: Wollishofen. Zweiter: Massagno.

Nordwest I: Gruppensieger: Olten. Zweiter: Court.

Nordwest II: Zofingen – Novartis 0:4. Sorab IV – Therwil 1:3. Trümmerfeld – Muttenz 3:1. Sorab III – Roche 3:1. – Gruppensieger: Novartis. Zweiter: Therwil.

Nordwest III: Gruppensieger: Bümpliz. Zweiter: Zollikofen.

Nordwest IV: Gruppensieger: Trubschachen. Zweiter: Olten.

Nordwest V: Gruppensieger: Saanenland. Zweiter: Münsingen.

West I: SG Biel – Solothurn III 1:3. SK Biel – Neuchâtel 4:0 f. Tramelan – SG Biel 4:0. Solothurn IV spielfrei. – Gruppensieger: Solothurn und Tramelan.

West II: Payerne – Bulle 3:1. Crazy Horse – Echallens 2:2. – Gruppensieger: Payerne. Zweiter: Crazy Horse.

West III: Payerne – Grand Echiquier 1:3. Echallens – Areuse 2½:1½. – Gruppensieger: Echallens. Zweiter: Grand Echiquier.

West IV: Gruppensieger: Payerne. Zweiter: Nyon.

West V: Gruppensieger: Sarrazin. Zweiter: Yverdon-les-Bains I.

West VI: Gruppensieger: Amateurs. Zweiter: Genève.

Aufstiegsspiele (16.–21. Oktober)

1. Liga/Nationalliga B: Zürich II – Réti III, Wollishofen II – St. Gallen, Thun – Nyon II, Genf II – Trümmerfeld.

2./1. Liga: Frauenfeld – Oberglatt, Réti IV – Engadin, Stäfa – Locarno, Swisschess Academy – Dübendorf, Therwil – Mett-Madretsch, Neuenburg – Trümmerfeld II, Spiez – Cercle Valaisan, La Garde du Roi – Bantiger.

3./2. Liga: Herisau – Gonzen, Triesen – Toggenburg, March-Höfe – Wollishofen IV, UBS – Einsiedeln, Illnau-Effretikon – Gligoric II, Bellinzona – Pfäffikon II, Wädenswil II – Birseck II, Birsfelden/Beider Basel/Rössli – Wollishofen III, Döttingen-Klingnau – Köniz-Bubenberg II, Langenthal – Echiquier Bruntrutain II, Münsingen – Grenchen, Neuchâtel II – Schwarz-Weiss III, Payerne II – Sion II, Crans-Montana – Bulle, Bois-Gentil V – Cavaliers Fous, La Garde du Roi III – La Garde du Roi II.

4./3. Liga (alle Gruppenersten und -zweiten steigen direkt auf): Romanshorn, St. Gallen III, St. Gallen IV, Zürich V, Herrliberg II, Riesbach, Seebach III, Lenzburg III, Lenzburg IV, Baden VII, Luzern V, Wollishofen V, Massagno, Olten IV, Olten V, Court III, Novartis II, Therwil III, Bümpliz II, Zollikofen II, Trubschachen IV,  Saanenland, Münsingen II, Solothurn III, Tramelan, Payerne III, Payerne IV, Crazy Horse II, Echallens VI, Grand Echiquier III, Nyon V, Sarrazin, Yverdon-les-Bains, Amateurs, Genf IV. – Romanshorn II verzichtet auf Aufstieg.

Die Resultate und Paarungen der Aufstiegsspiele haben provisorischen Charakter, bis die Spielberechtigungen der 7. Runde überprüft sind.

Mannschaften, die auf das Aufstiegsspiel verzichten, sind gebeten, dies bis 23. September an SMM-Leiter Markus Angst zu melden. Alle Captains von Mannschaften, die das Aufstiegsspiel bestreiten, bekommen in rund zehn Tagen ein Aufgebot.

Nationalliga A

Partien der zentralen Doppel-Schlussrunde vom 14./15. Oktober (Hotel & Conference Center Sempachersee, Guido A. Zäch-Strasse 2, 6207 Nottwil). Samstag (13 Uhr): Luzern – Riehen, Zürich – Winterthur, Mendrisio – Genf, Réti – Trubschachen, Wollishofen – Nyon. Sonntag (11 Uhr): Winterthur – Riehen, Luzern – Zürich, Genf – Trubschachen, Wollishofen – Réti, Nyon – Mendrisio.

Rangliste nach 7 Runden: 1. Riehen 14 (41½). 2. Zürich 12 (34). 3. Genf 9 (31). 4. Winterthur 8 (33). 5. Luzern 8 (28½). 6. Réti 6 (25½). 7. Nyon 4 (24). 8. Mendrisio 4 (22). 9. Wollishofen 3 (19). 10. Trubschachen 2 (21½).