Juni 23, 2024

SMM: Riehen gewinnt den NLA-Spitzenkampf gegen Zürich und macht einen grossen Schritt Richtung ersten Meistertitel

Spannender Vierkampf gegen den Abstieg in die NLB

Markus Angst Die Schachgesellschaft Riehen entschied in der 7. Nationalliga-A-Runde der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) den Spitzenkampf zweier verlustpunktloser Teams gegen die SG Zürich mit 5:3 und machte damit einen grossen Schritt Richtung ersten Meistertitel.

Sechs Partien des Nationalliga-A-Spitzenkampfs Riehen – Zürich, darunter auch diejenige zwischen den beiden Grossmeistern Markus Ragger und Christian Bauer (mit Zürich-Captain Christian Issler als Kiebitz), endeten remis.

Matchwinner für die Basler waren Adrien Demuth und Andreas Heimann, die an den Brettern 3 und 4 die Grossmeister-Duelle gegen Lucas Brunner und Lothar Vogt gewannen. Die restlichen sechs Partien endeten allesamt unentschieden. Hier können Sie alle acht Partien des Spitzenkampfs nachspielen.

Riehen geht somit mit zwei Punkten Reserve auf Zürich in die zentrale Doppel-Schlussrunde der NLA vom 14./15. Oktober im luzernischen Nottwil. Dort bekommen es die beiden Tabellenführenden mit den gleichen Gegnern zu tun: Titelverteidiger Luzern und Winterthur.

Die beiden auf den Rängen 4 und 5 liegenden Gegner von Riehen und Zürich können jedoch nicht mehr ins Titelrennen eingreifen, weisen sie doch je sechs Punkte Rückstand auf den Spitzenreiter auf. Luzern war der grosse Verlierer der zweiten NLA-Doppelrunde. Erst gaben die zweimal ohne ihre drei Topspieler GM Martin Krämer, IM Oliver Kurmann und IM Roland Lötscher angetretenen Innerschweizer beim 4:4 gegen das abstiegsgefährdete Trubschachen einen Punkt ab. 24 Stunden später verloren sie gegen Winterthur, das tags zuvor Wollishofen 6½:1½ geschlagen hatte, mit 2½:5½.

Zwischen Riehen/Zürich und Winterthur/Luzern liegt Genf mit 9 Punkten. Der Tabellendritte kam gegen die beiden Zürcher Klubs Réti (4½:3½) und Wollishofen (5½:2½) zu zwei Siegen.

Gegen den Abstieg kämpfen noch vier Mannschaften. Nyon (4 Punkte), Mendrisio (4), das in der 7. Runde nach den beiden Unentschieden gegen Luzern und Wollishofen gegen Trubschachen seinen ersten Saisonsieg feierte (5:3), Wollishofen (3) und Trubschachen (2) sind nur durch zwei Zähler getrennt. Mit Wollishofen – Nyon und Nyon – Mendrisio kommt es in der Doppel-Schlussrunde noch zu zwei Duellen von Sorgenkindern.

NLB-Ostgruppe: Uzwil verblüfft gegen Nimzowitsch

In der Nationalliga-B-Ostgruppe sorgte Uzwil für eine grosse Überraschung. Der Aufsteiger trotzte Absteiger Nimzowitsch Zürich ein 4:4-Unentschieden ab. An den ersten vier Brettern holten die Ostschweizer nicht weniger als 3½ Punkte – darunter einen ganzen des titellosen Ukrainers Wolodymyr Vyval am Spitzenbrett gegen Grossmeister Joe Gallagher!

Damit schlossen Glarus (7:1-Sieg gegen Lenzburg) und Bodan Kreuzlingen (4½:3½-Sieg gegen Gligoric Zürich) zu Nimzowitsch auf. Vor dem Trio liegt mit einem Punkt Vorsprung Tribschen, das Winterthur II knapp mit 4½:3½ bezwang, alleine an der Tabellenspitze. Drei Runden vor Schluss vier Teams innerhalb eines Punkts – das Aufstiegsrennen verspricht im letzten Meisterschaftsdrittel Hochspannung. In der 7. Runde am 17. September kommt es mit Glarus – Tribschen zu einem Spitzenkampf.

Spannung herrscht auch im Abstiegssektor – mit einer Ausnahme. Das punktelose Lenzburg dürfte nicht mehr zu retten sein. Gegen den zweiten Relegationsplatz kämpfen Olten (5 Punkte), Wettswil (4), das Olten 6:2 bezwang, Uzwil (4) und Gligoric (4).

NLB-Westgruppe: Schwarz-Weiss Bern allein auf weiter Flur

In der NLB-Westgruppe gab Leader Schwarz-Weiss Bern nach dem 4:4 gegen Aufsteiger Sorab Basel zwar auch gegen Payerne einen Punkt ab. Die Berner liegen jedoch drei Punkte vor Payerne und Bern, das Solothurn 4½:3½ bezwang. Endgültig weg vom Fenster ist Absteiger Echallens nach der 2:6-Niederlage gegen Riehen II.

Die beiden Absteiger machen DSSP Basel (5 Punkte), Solothurn (4), Vevey (3) und Bois-Gentil Genf (2), das gegen Sorab seinen ersten Saisonsieg (5:3) feierte, aus.

1. Liga: Wollishofen II, Genf II und Nyon II im Aufstiegsspiel

In der vorletzten Runde der 1. Liga fielen die ersten Entscheidungen. Absteiger Wollishofen II steht in der Zentralgruppe nach dem 5:3-Sieg im Zürcher Derby gegen Nimzowitsch II ebenso als Teilnehmer der Aufstiegsspiele zur Nationalliga B fest wie Genf II (trotz seines ersten Punktverlusts beim 4:4 gegen Neuling Sion) und Nyon II (5½:2½-Sieg gegen Grand Echiquier Lausanne) in der Westgruppe.

In die 2. Liga absteigen müssen in der Ostgruppe Neuling Flawil, in der Zentralgruppe Entlebuch (trotz seines ersten Saisonsiegs gegen Luzern II) und in der Nordwestgruppe Riehen III. Da facto abgestiegen ist auch Schlusslicht Fribourg in der Westgruppe mit zwei Mannschaftspunkten und acht Einzelpunkten Rückstand auf das sechstplatzierte Valais. Die Fribourger müssten ihren letzten Match gegen das siebtrangierte Grand Echiquier Lausanne 8:0 gewinnen und Valais gegen Schwarz-Weiss Bern II (5.) 0:8 verlieren, um noch ein Entscheidungsspiel gegen den Abstieg zu erreichen – unwahrscheinlich.

Im Kampf um die restlichen Aufstiegsspiel- und Abstiegsplätze steht am 16. September eine heisse Schlussrunde bevor. In der Ostgruppe – in der Absteiger St. Gallen gegen Zürich II seine erste Niederlage erlitt (3:5) und die Tabellenführung abgeben musste – haben mit Zürich II, St. Gallen (je 10 Punkte), Réti Zürich II und Winterthur III (je 8) noch vier Teams Chancen auf das Aufstiegsspiel. Den zweiten Absteiger neben Flawil machen Chur (4) und Neuling Pfäffikon/ZH (2) aus.

In der Zentralgruppe geht der zweite Aufstiegsspielplatz neben Wollishofen II an Réti III (8), Zug (7), Brugg oder Nimzowitsch II (6). Brugg und Nimzowitsch II sind jedoch ebenso wie Baden (5) und Neuling Luzern II (4) noch abstiegsgefährdet.

In der Nordwestgruppe, in der Neuling Court (9) auf das Aufstiegsspiel verzichtet, können mit Thun (9), Neuling Trümmerfeld Basel (8), Köniz-Bubenberg (7) und Echiquier Bruntrutain Porrentruy (6) noch vier Mannschaften von der Nationalliga B träumen. Den Begleiter von Riehen III in die 2. Liga machen die beiden Aufsteiger Biel (4) und Birseck (3) aus.

Im Westen ist mit Schwarz-Weiss Bern II (5), Valais (4), Grand Echiquier Lausanne (3) und Fribourg (2) noch die halbe Gruppe abstiegsgefährdet.

Nationalliga A, 6. Runde

Nyon – Riehen 3:5 (Joie – Ragger ½:½, Netzer – Demuth 0:1, Ondozi – Brunner ½:½, Gautier – Georgiadis ½:½, Rasch – Breder 0:1, Asllani – Renet ½:½, Skouvaklis – Haag 1:0, Guex – Cvitan 0:1).

Mendrisio – Zürich 2½:5½ (Aranovitch – Pelletier 0:1, Mantovani – Bauer ½:½, Sedina – Vogt 1:0, Patuzzo – Brunner ½:½, Salvetti – Petkidis 0:1, Cacciola – Fecker 0:1, Medici – Grünenwald ½:½, Levacic – Fischer 0:1).

Trubschachen – Luzern 4:4 (Noe – Atlas ½:½, Rohrer – Bänziger 0:1, Filipovic – Gähwiler ½:½, Becker – Hakimifard 0:1, Adler – P. Lötscher ½:½, Milosevic – Bucher 1:0, Simon – Haugner ½:½, Bayer 1:0 f.).

Réti Zürich – Genf 3½:4½ (Stojanovic – Riff 1:0, Sigfusson – Fontaine 0:1, Martins – Vernay 1:0, Wyss – Burri 0:1, Degtjarew – Gerber 1:0, Müller-Seps – Sokolow 0:1, Kriste – Geiser ½:½, Lepot – Benitah 0:1).

Winterthur – Wollishofen 6½:1½ (Santos Ruiz – Peng 1:0, Georgiadis – Prusikin ½:½, Kaczmarczyk – Hochstrasser 1:0, Forster – Gähler 1:0, Hasenohr – Mäser ½:½, Ballmann – Fend ½:½, Georgescu – Frey 1:0, Schlegel – Kuhn 1:0).

Nationalliga A, 7. Runde

Riehen – Zürich 5:3 (Ragger – Bauer ½:½, Georgiadis – Pelletier ½:½, Demuth – L. Brunner 1:0, Heimann – Vogt 1:0, N. Brunner – Fecker ½:½, Cvitan – Petkidis ½:½, Breder – Fischer ½:½, Renet – Grünenwald ½:½).

Luzern – Winterthur 2½:5½ (Atlas – Santos Ruiz 0:1, Bänziger – Georgiadis ½:½, Gähwiler – Forster 1:0, Hakimifard – Kaczmarczyk 0:1, Rusev – Hasenohr 0:1, Haugner – Schlegel 0:1, P. Lötscher – Ballmann ½:½, Naarden – Georgescu ½:½).

Genf – Wollishofen 5½:2½ (Riff – Prusikin ½:½, Fontaine – Peng 0:1, Vernay – Gähler 1:0, Burri – Hochstrasser ½:½, Gerber – Fend 1:0, Sokolow – Frey ½:½, Geiser – Kuhn 1:0, Benitah – Kohli 1:0).

Nyon – Réti 3:5 (Joie – Bogner ½:½, Ondozi – Stojanovic ½:½, Netzer – Degtjarew ½:½, Rasch – Antognini ½:½, Asllani – Martins 0:1, Ermeni – Sigfusson 0:1, Gautier – Wyss ½:½, Guex – Lepot ½:½).

Trubschachen – Mendrisio 3:5 (Noe – Brunello ½:½, Rohrer – Godena ½:½, Filipovic – Bellini ½:½, Becker – Aranovitch 0:1, Adler – Sedina ½:½, Milosevic – Patuzzo 0:1, Simon – Mantovani 0:1, G. Heinatz – Levacic 1:0).

Rangliste nach 7 Runden: 1. Riehen 14 (41½). 2. Zürich 12 (34). 3. Genf 9 (31). 4. Winterthur 8 (33). 5. Luzern 8 (28½). 6. Réti 6 (25½). 7. Nyon 4 (24). 8. Mendrisio 4 (22). 9. Wollishofen 3 (19). 10. Trubschachen 2 (21½).

Partien der zentralen Doppel-Schlussrunde vom 14./15. Oktober (Hotel & Conference Center Sempachersee, Guido A. Zäch-Strasse 2, 6207 Nottwil). Samstag (13 Uhr): Luzern – Riehen, Zürich – Winterthur, Mendrisio – Genf, Réti – Trubschachen, Wollishofen – Nyon. Sonntag (11 Uhr): Winterthur – Riehen, Luzern – Zürich, Genf – Trubschachen, Wollishofen – Réti, Nyon – Mendrisio.

Die erfolgreichsten Punktesammler in der NLA: IM Dennis Breder (Riehen), IM Yohan Benitah (Genf) und FM Igor Schlegel (Winterthur) je 6 Punkte aus 7 Partien, IM Ioannis Georgiadis (Riehen) und IM Daniel Fischer (Zürich) je 5½/7, FM Noah Fecker (Zürich) und FM Fabrizio Patuzzo (Mendrisio) je 5/6.

Nationalliga B, Ost

Tribschen – Winterthur II 4½:3½ (Arcuti – Kelecevic 1:0, Cremer – Szakolczai 0:1, Kovac – Zollinger 1:0, Strauss – Rappazzo 1:0, Nazarenus – R. Hirzel 1:0, Küng – C. Hirzel 0:1, Deuber – Jenny 0:1, Fischer – Zaugg ½:½).

Nimzowitsch Zürich – Uzwil 4:4 (Gallagher – Vyval 0:1, Viennot – Neyman ½:½, Georges – Willems 0:1, Bäumer – Heining 0:1, Drechsler 1:0 f., Toenz – Bislin ½:½, Alic – Scardanzan 1:0, Heerd – Bender 1:0).

Glarus – Lenzburg 7:1 (Tuncer – Oze 1:0, Atlas – Backlund ½:½, Pogan – Bühler ½:½, Räber – Hoffmann 1:0, Ferster – Walti 1:0, Neuberger – Zaugg 1:0, Kurapova 1:0 f., Lins 1:0 f.).

Gligoric Zürich – Bodan Kreuzlingen 3½:4½ (M. Mikavica 1:0 f., Berset – Kühn 0:1, Marinkovic – Hommeles 0:1, D. Mikavica – Knödler 0:1, Ristevski – Wildi 1:0, Federer – Marentini ½:½, Rakazovic – Aklin 1:0, Binzegger – Schmid 0:1).

Olten – Wettswil 2:6 (B. Kamber – Ph. Aeschbach ½:½, Claverie – Hug ½:½, O. Angst – Huss 1:0, Holzhauer – Kuhn 0:1, R. Angst – Reichel 0:1, Borner – W. Aeschbach 0:1, Reist – Bieri 0:1, Senn – Köchli 0:1).

Rangliste nach 6 Runden: 1. Tribschen 10 (29½). 2. Glarus 9 (31). 3. Nimzowitsch 9 (26). 4. Bodan 9 (25½). 5. Winterthur II 6 (25½). 6. Olten 5 (22½). 7. Wettswil 4 (23½). 8. Uzwil 4 (22). 9. Gligoric 4 (20). 10. Lenzburg 0 (14½).

Partien der 7. Runde (17. September): Glarus – Tribschen, Gligoric – Nimzowitsch, Bodan – Lenzburg, Olten – Winterthur II, Wettswil – Uzwil.

Nationalliga B, West

Payerne – Schwarz-Weiss Bern 4:4 (Colmenares – Klauser ½:½, Manko – Löffler 1:0, N. Stijve – Curien ½:½, Zarri – Dobschat 1:0, Rotunno – Salzgeber ½:½, Zargarov – Leutwyler ½:½, Gendre – Sa. Schweizer 0:1, Bonferroni – Balzer 0:1).

Riehen II – Echallens 6:2 (Jäggi – Sermier ½:½, Wirthensohn – Valles ½:½, Rüfenacht – Duratti 1:0, Ammann – Gemelli ½:½, Kasipour Azbari – S. Papaux 1:0, Giertz – Vianin ½:½, Doetsch-Thaler – Perréard 1:0, Ernst – Grillon 1:0).

Sorab Basel – Bois-Gentil Genf 3:5 (Stankovic – Masserey ½:½, Ustjanowitsch – Duport ½:½, Scherer – Bieri 1:0, Budisin – Schmid 0:1, Bojic – De La Rosa 1:0, Miletic – Cadei 0:1, Jovanovic – Kupalov 0:1, Andjelkovic – Shahmammadli 0:1).

Bern – Solothurn 4½:3½ (Sutter – Owsejewitsch ½:½, Fejzullahu – Schiendorfer ½:½, Ramseyer – Habibi ½:½, Gast – Fischer 1:0, Schaffner – Thomi 0:1, Arsenie – M. Muheim 1:0, Musaelyan – Meier 1:0, Marti – Kwiatkowski 0:1).

DSSP Basel – Vevey 6½:1½ (Zaragatski – Burnier 1:0, Mattenberger – Pomini 0:1, Poeck – Jacot 1:0, Jaggy – S. Shatil 1:0, Collin – Dousse 1:0, L. Gut – Chervet 1:0, R. Gut – Bigler ½:½, Schnell – Gaier 1:0).

Rangliste nach 6 Runden: 1. Schwarz-Weiss 10 (30½). 2. Riehen II 10 (29½/nicht aufstiegsberechtigt). 3. Bern 7 (26). 4. Payerne 7 (24½). 5. Echallens 6 (25). 6. Sorab 6 (23). 7. DSSP 5 (22½). 8. Solothurn 4 (22). 9. Vevey 3 (17). 10. Bois-Gentil 2 (20).

Partien der 7. Runde (17. September): Echallens – Schwarz-Weiss, Bois-Gentil – Riehen II, Vevey – Bern, Solothurn – Payerne, Sorab – DSSP.

1. Liga, Ost

St. Gallen – Zürich II 3:5 (Weindl – Silberring ½:½, M. Novkovic – Zaitsev ½:½, Steiger – Csajka ½:½, Potterat – Patzelt 0:1, J. Novkovic – Perman ½:½, Thaler – Labelle ½:½, Leutwyler – Jung 0:1, Klings – Walser ½:½).

Sprengschach Wil/SGWinterthur III 4½:3½ (Grob – Bichsel ½:½, Meier – Almeida 1:0, Schmid – Liebhart 1:0, Halilovic – Klaus 0:1, Mira – Ballmer 0:1, Karrer – Bürge 0:1, Nguyen – Pfaltz 1:0, Siems – Wiget 1:0).

Réti Zürich II – Flawil 7½:½ (Wüthrich – Näf 1:0, Gantner – Würth 1:0, Thode – Alf. Dönni ½:½, Hauser – Alb. Dönni 1:0, Lapp – Draxl 1:0, Ragios – Weber 1:0, Uso i Cubertorer – Bolliger 1:0, Hofstetter – Wickli 1:0).

Pfäffikon/ZH – Chur 4:4 (Mülli – Matt 0:1, Hugentobler – S. Adzic ½:½, Tscherrig – Bischofberger 0:1, Gosch – Karnaukh ½:½, Huss – Völker 1:0, Si. Schellenberg – Guller ½:½, Scheidegger – Bachofen 1:0, Mäder – Wyss ½:½).

Rangliste nach 6 Runden: 1. Zürich II 10 (28½). 2. St. Gallen 10 (27). 3. Réti II 8 (28½). 4. Winterthur III 8 (26). 5. Sprengschach 5 (25). 6. Chur 4 (21). 7. Pfäffikon 2 (21). 8. Flawil 1 (15/steht als Absteiger fest).

Partien der 7. und letzten Runde (16. September): Zürich II – Chur, Winterthur III – St. Gallen, Réti II – Sprengschach, Pfäffikon – Flawil.

1. Liga, Zentral

Nimzowitsch Zürich II – Wollishofen II 3:5 (Egli – Wyss ½:½, Vifian – Eschmann 0:1, Stehli – Held 1:0, Studer – Schmidbauer 0:1, M. Germann – Udipi ½:½, Schultheiss – Kokkala ½:½, Ludin – Kradolfer ½:½, Schwarz – Köhalmi-Szabo 0:1).

Réti Zürich III – Zug 6:2 (Schmid – Wilhelm ½:½, Meier – Leuthold 1:0, Sakaridis – Marty ½:½, Fuchsberger – Weber 1:0, Berger – Musil 1:0, Lang – Dürig ½:½, Herfort – Tschäni ½:½, Walpen 1:0 f.).

Baden – Brugg 6½:1½ (Snuverink – Zichanowicz 1:0, Milosevic – Lipecki ½:½, Richter – Priewasser 1:0, Rodic – Jakob 1:0, Klaus – Eriksen ½:½, Strupp – Thieme ½:½, Mamalis – Perego 1:0, W. Brunner – Rudolf 1:0).

Luzern II – Entlebuch 3½:4½ (Stauber – Gümüsdagli 0:1, Rupp – Mar. Meier 0:1, Naarden – Man. Meier 0:1, Benmia – Oehen 1:0, Züsli – Andenmatten 0:1, Burri – Suter ½:½, Schwammberger – Mau. Meier 1:0, Madhavan – Dedaj 1:0).

Rangliste nach 6 Runden: 1. Wollishofen II 10 (29½/für Aufstiegsspiel qualifiziert). 2. Réti III 8 (28). 3. Zug 7 (24½). 4. Brugg 6 (22½). 5. Nimzowitsch II 6 (22). 6. Baden 5 (24½). 7. Luzern II 4 (22½). 8. Entlebuch 2 (18½/steht als Absteiger fest).

Partien der 7. und letzten Runde (16. September): Wollishofen II – Brugg, Réti III – Luzern II, Zug – Nimzowitsch II, Entlebuch – Baden.

1. Liga, Nordwest

Court – Köniz-Bubenberg 4:4 (Lerch – Rösch 1:0, Strasser – Kaenel 0:1, El-Maïs – Jaeger ½:½, Patole – Novalic ½:½, Wenger – Kaszas 1:0, Unternährer – Hess 1:0, Schaer – Riesen 0:1, Tschäppät – Brauchli 0:1).

Riehen III – Thun 2½:5½ (Metz – Kalbermatter ½:½, Werner – Morgenthaler ½:½, R. Staechelin – Engelberts 0:1, Forestier – Künzli ½:½, K. Achatz – Roth 0:1, Deubelbeiss – Büchel 0:1, Brait – Wüthrich 1:0, van Hoogevest – Rexhepi 0:1).

Trümmerfeld Basel – Birseck 6:2 (Aerni – Gerschwiler 1:0, Schröter – Jost 1:0, Wirz – Zeltner 1:0, Frei – Schwing 0:1, Terraz – Monnat 1:0, Lutz – Kuentz 0:1, Feldges – Ellenbroek 1:0, Grünberger – Marti 1:0).

Echiquier Bruntrutain Porrentruy – Biel 5½:2½ (Hassler – Kudryavtsev 0:1, I. Retti – Lucca ½:½, M. Desboeufs – Wiesmann ½:½, Staub – De Jonckheere 1:0, Kaser – Lienhard ½:½, A. Desboeufs – Ineichen 1:0, Cortat – Baker 1:0, Jacquot – Ammeter 1:0).

Rangliste nach 6 Runden: 1. Court (verzichtet auf das Aufstiegsspiel) und Thun je 9 (29). 3. Trümmerfeld 8 (28). 4. Köniz-Bubenberg 7 (26½). 5. Echiquier Bruntrutain 6 (23½). 6. Biel 4 (21). 7. Birseck 3 (18). 8. Riehen III 1 (17/steht als Absteiger fest).

Partien der 7. und letzten Runde (16. September): Thun – Court, Biel – Trümmerfeld, Birseck – Köniz-Bubenberg, Echiquier Bruntrutain – Riehen III.

1. Liga, West

Genf II – Sion 4:4 (D. S. Kostov – Popescu 1:0, Li – Morand ½:½, Saraiev – C. Philippoz ½:½, Fabre – Paladini 0:1, Delmonico – Bourban 1:0, Detraz – Rappaz 0:1, Broome – Roduit 0:1, Frei – Riand 1:0).

Nyon II – Grand Echiquier Lausanne 5½:2½ (Gonzalez – Monteverde ½:½, Rochat – Ruchat 1:0, Promonet – Leresche 0:1, Javet – Segura 1:0, Antal – Sommer 1:0, Marin Benito – Bur 0:1, Le Blevec – Rizzoli 1:0, Berset – Giananti 1:0).

Schwarz-Weiss Bern II – Echallens II 5½:2½ (Andrist – J. Papaux 1:0, Dietiker – Monthoux ½:½, Berger – Laffely 0:1, Schädler – Palmonella 0:1, Zafeiridis – Coletta 1:0, Rickly 1:0 f., Estermann 1:0 f., Holzgrewe 1:0 f.).

Valais – Fribourg 6:2 (L. Zaza – Y. Deschenaux 1:0, Planchamp – B. Deschenaux 0:1, Moret – Mettraux ½:½, P. Perruchoud – Oddin 1:0, Delacroix – Buratti ½:½, Floure – Perrin 1:0, Putallaz – Stefani 1:0, Dorsaz 1:0 f.).

Rangliste nach 6 Runden: 1. Genf II 11 (29½/für Aufstiegsspiel qualifiziert). 2. Nyon II 10 (35/für Aufstiegsspiel qualifiziert). 3. Echallens II 7 (24). 4. Sion 6 (25). 5. Schwarz-Weiss II 5 (22). 6. Valais 4 (23½). 7. Grand Echiquier 3 (17½). 8. Fribourg 2 (15½).

Partien der 7. und letzten Runde (16. September): Echallens II – Genf II, Sion – Nyon II, Schwarz-Weiss II – Valais, Grand Echiquier – Fribourg.

2. Liga

Ost I: St. Gallen – Rheintal 3:3. Frauenfeld – Winterthur 5½:½. Bodan – Rapperswil-Jona 4½:1½. Engadin – Herrliberg 6:0 f.

Ost II: Schaffhausen/Munot – Letzi 2:4. Zürich – Höngg 3:3. SK Markus Regez – Oberglatt 2:4. Réti – Wädenswil 3:3.

Zentral I: Chessflyers – Sprengschach 4:2. Nimzowitsch – Dübendorf 2:4. Freiamt – Zimmerberg 2½:3½. Stäfa – Goldau-Schwyz 3½:2½.

Zentral II: Tribschen – Locarno 2½:3½. Olten – Tre Valli 1½:4½. Cham – Oftringen 4:2. Luzern – Swisschess Academy 2:4.

Nordwest I: Therwil – Liestal 4:2. Sorab – Riehen 0:6. Trümmerfeld – Baden 4:2. Roche – Lenzburg 3:3.

Nordwest II: Kirchberg – Court 2½:3½. Solothurn – Bern 1:5. Neuchâtel – Mett-Madretsch 4:2. La Chaux-de-Fonds – Jura 4½:1½.

West I: Spiez – Trubschachen 4:2. Bümpliz – Zollikofen 3½:2½. Bern – SK Thun 5:1. Düdingen – Bantiger 3:3.

West II: Crazy Horse – La Garde du Roi 2:4. Cercle Valaisan – Renens 4½:1½. Valais – Echallens 3:3. Bois-Gentil – Nyon 4½:1½.

3. Liga

Ost I: Toggenburg – Bodan 2½:3½. Herisau – Wil 4½:1½. Winterthur VI – Rapperswil-Jona 1½:4½. Winterthur VII – Frauenfeld ½:5½.

Ost II: Buchs – Chur 2½:3½. Gonzen – Winterthur VIII 4½:1½. Glarus – Winterthur V 2½:3½. Triesen spielfrei.

Ost III: Einsiedeln – Glattbrugg 2½:3½. Dübendorf – Stäfa 2½:3½. March-Höfe – Sprengschach 5:1. Säuliamt spielfrei.

Ost IV: Baden – Réti 4:2. Seebach – Escher Wyss 3:3. UBS – Wollishofen 3:3. Letzi – Schlieren 2½:3½.

Zentral I: Tribschen – Illnau-Effretikon 2:4. Freiamt – Réti 3½:2½. Wettswil – Nimzowitsch 4:2. Chessflyers – Pfäffikon 3:3.

Zentral II: Réti – Gligoric 2½:3½. Bellinzona – Tribschen 4½:1½. Nimzowitsch – Chess4Kids 3:3. Scuola Scacchi Collegio Papio – Zug verschoben auf 9. September.

Zentral III: Emmenbrücke I – Luzern 1:5. Baar – Emmenbrücke II verschoben auf 28. August. Wädenswil und Wollishofen spielfrei.

Nordwest I: Brugg – Gundeldingen 5½:½. Reinach – Novartis 0:6 f. Birseck – Birsfelden/Beider Basel/Rössli 3:3. Therwil spielfrei.

Nordwest II: DSSP II – Echiquier Bruntrutain Porrentruy 1:5. Döttingen-Klingnau – Rhy 5:1. Birseck – Olten 1:5. DSSP III spielfrei.

Nordwest III: Schwarz-Weiss Bern – Köniz-Bubenberg 2½:3½. Bern – Langenthal 1½:4½.

Nordwest IV: Brig – SK Thun 5:1. Schwarz-Weiss Bern – Bern VII 3½:2½. SF Thun – Münsingen ½:5½. Bern IV – Belp 3:3.

Nordwest V: Neuchâtel – Grenchen 3½:2½. Val-de-Travers – Bern 2:4. Lyss-Seeland – Mett-Madretsch 5:1. La Chaux-de-Fonds spielfrei.

West I: Neuchâtel – Echallens 3½:2½. Romont – Bulle 2½:3½. Monthey – Vevey 3½:2½. Fribourg – Payerne 1½:4½.

West II: Cercle Valaisan – Sion ½:5½. Valais – Crans-Montana 2:4.

West III: Grand Echiquier – Bois-Gentil 2:3. Nyon – La Garde du Roi 0:6.

West IV: La Garde du Roi – Ville 6:0 f. Morges – Plainpalais 4½:1½. Bois-Gentil III – Cavaliers Fous 1:5. Bois-Gentil IV – Genève 3½:2½.

4. Liga

Ost I: St. Gallen – Chur 2:2. Triesen – Romanshorn 0:4.

Ost II: St. Gallen – Wil 2½:1½. Sprengschach – Toggenburg 1½:2½. Flawil – Romanshorn 1½:2½. Rapperswil-Jona spielfrei.

Ost III: Herrliberg – Zürich 2:2. Schaffhausen/Munot II – Baden 3:1. Wollishofen – Schaffhausen/Munot III 1:3. Illnau-Effretikon – SK Markus Regez 3:1.

Zentral I: SK Markus Regez – Lenzburg 1:3. Chess4Kids – Entlebuch 0:4. Baden V – Brugg 1½:2½. Seebach – Baden VII 1½:2½.

Zentral II: Luzern – Freiamt 1½:2½. Lenzburg – Baden 2½:1½.

Nordwest II: Muttenz – Therwil 2½:1½. Novartis – Sorab III 3:1. Roche – Trümmerfeld 1:3. Zofingen – Sorab IV 3½:½.

Nordwest III: Zollikofen – Bümpliz 1:3. Fribourg – Trubschachen 2:2.

Nordwest IV: Olten – Bümpliz 0:4. Zollikofen – Trubschachen 0:4.

Nordwest V: Bantiger – Münsingen 1:3. Saanenland – Simme 2½:1½.

West I: SG Biel II – SK Biel ½:3½. Solothurn – Tramelan 2:2. Solothurn – SG Biel III 3½:½. Neuchâtel spielfrei.

West II: Payerne – Crazy Horse ½:3½. Echallens – Bulle 3:1.

West III: Echallens – Payerne 2:2.

West IV: La Garde du Roi – Ecole d’Echecs 2:2. Nyon – Payerne 2:2.