April 17, 2024

Weltcup: Indisches Tie-Break

Markus AngstVier Inder hatten sich für das Viertelfinale qualifiziert: Nun müssen der 20-jährige GM Erigaisi und der 18-jährige GM Pragghandanaa morgen ins Tie-Break und untereinander ausmachen, wer die indische Fahne im Halbfinale vertritt.

Bild: Twitter/Facebook

Die beiden anderen Inder sind ausgeschieden, wobei sie mit Carlsen und Abasov äusserst renommierte Gegner vis-à-vis hatten. Carlsen legte in der ersten Partie vor, wobei er in einem ausgeglichenen Endspiel von zwei Ungenauigkeiten seines Gegners profitierte. So konnte er es sich erlauben, die zweite Partie in ruhigen Gewässern zu halten. Im inneramerikanischen Duell behielt Fabiano Caruana die Oberhand. Dies, nachdem er in der ersten Partie am Rande des Abgrundes gestanden hatte, sich jedoch mit viel Kampfgeist und auch etwas Glück ins Remis hatte retten können. Die zweite Partie entschied er dann klar zu seinen Gunsten. Nach einer eher ausgeglichenen ersten Partie konnte sich Absaov etwas Vorteil erarbeiten, sodass es nur noch einen ungenauen Zug seines Gegners brauchte, um den vollen Punkt einzubringen.

Bei den Damen gibt es ebenfalls ein Tie-Break, einzig Aleksandra Goryachkina vermochte sich bereits vorzeitig für das Finale zu qualifizieren. Vor zwei Jahren war die gleiche Spielerin bereits im Finale, jedoch dann gegen Alexandra Kosteniuk gescheitert.

Weltcup Open auf Chess.com

Weltcup Damen auf Chess.com