Juni 23, 2024

FIDE WGP: Zwei Runden vor Schluss gibt es in Zypern ein Dreiergleichstand

Nach neun Runden und nur noch zwei vor Schluss ist es auf Zypern heiß hergegangen, und das nicht nur, weil nach ein paar Regentagen die Sonne wieder aufgetaucht ist!

Es steht nicht nur der Turniersieg auf dem Spiel, sondern, was noch wichtiger ist, mehrere Spielerinnen kämpfen um den Gesamtsieg im Grand Prix – 20.000 Euro zusätzliches Preisgeld und zwei Qualifikationsplätze für den Kandidatenzyklus der Frauen 2023–2024. Eine große Sache, in der Tat!

Nach den Ergebnissen von heute Nachmittag gibt es einen Dreiergleichstand um den ersten Platz mit 5,5/9 mit Tan Zhongi, Harika und Wagner, der sich nun leider den ersten Platz teilen muss. Zwei von ihnen stehen sich morgen gegenüber.

Shuvalova und Lagno liegen direkt dahinter und warten auf ihre Chance, in Führung zu gehen.

Unsere heutigen Gäste, die den zeremoniellen ersten Schritt vollführten, waren Madhumita Hazarika Bhagat , Hochkommissarin Indiens in Zypern, und Josie Christodoulou , Beauftragte für Geschlechtergleichstellung in Cyrus.

Christodoulou eröffnete die Partie mit Weiß für Tan Zhongyi, während Madhumita Hazarika Bhagat Harikas ersten Zug mit Schwarz spielte und gleichzeitig beiden Spielern viel Glück wünschte.

In einem kurzen Interview drückte Madhumita Hazarika Bhagat ihre Gefühle im Spielsaal aus: „Ich bin sehr stolz, den ersten Zug für eine sehr fähige indische Spielerin gespielt zu haben. Das Spiel hat sich mit einer erstaunlichen Geschichte entwickelt – Vishy Anand hat uns stolz gemacht.“

GM Lagno, Kateryna gegen GM Kosteniuk, Alexandra (0,5-0,5)

Die Runde hatte kaum begonnen, aber eines der Spiele war bereits zu Ende. Lagno und Kosteniuk beschlossen, auf Nummer sicher zu gehen und einem Unentschieden in einer der vielen ungezwungenen Dreifachwiederholungen im italienischen Spiel zuzustimmen.

Obwohl die Partie regelgemäß nur vierzehn Züge dauerte, akzeptierte der Schiedsrichter das Ergebnis. In Regel 5.3 „Remis im gegenseitigen Einvernehmen“ heißt es: „Die Spieler können vor dem 30. Zug von Schwarz kein Remis im gegenseitigen Einvernehmen durchführen.“ Ein Anspruch auf Remis vor dem 30. Zug von Schwarz ist nur im Falle eines Remis durch Zugwiederholung oder Patt zulässig.“

IM Shuvalova, Polina gegen GM Dzagnidze, Nana (0,5-0,5)

Shuvalova hatte in ihren letzten Spielen von Beginn an gute Stellungen, hatte aber einige Probleme bei der Verwertung, während Dzagnidze einen wackeligen Start hatte, aber in der zweiten Hälfte des Turniers gute Tore erzielte.

Etwas ist bei Shuvalova in der Advance-Variante des Caro-Kan schief gelaufen – das ist von außen immer schwer zu sagen, aber mir schien, dass Dzagnidze in der Doppelbauern-Spannung c4-d4/c5-d5 besser zu Hause war. Shuvalovas Königin konnte kein sicheres Feld finden, hinter dem sie sich verstecken konnte.

einen Bauern zu gewinnen. Im zwanzigsten Zug fand Dzagnidze eine gute Taktik, um mit 20…Sxe5! , wodurch der Pin in der D-Datei effektiv ausgenutzt wird.

Doch Shuvalovas taktisches Geschick kam ihr zu Hilfe: Sie gab einen zweiten Bauern auf, um die Stellung zu eröffnen und dank der Stärke ihres Läuferpaares eine dreifache Wiederholung zu erzwingen.

IM Kiolbasa, Olivia vs. IM Assaubayeva, Bibisara (0,5-0,5)

Ein typischer offener Sizilianer mit gegenüberliegenden Königen auf der gegenüberliegenden Seite. In einem komplexen Mittelspiel kontrollierte Kiolbasa, der mit Weiß spielte, die d-Linie und übte Druck auf Assaubayevas rückständigen d-Bauern aus. Währenddessen manövrierte Assaubayeva ihre Springer am Königsflügel und suchte nach starken dunklen Feldern.

Der Schlüsselmoment der Partie, über den beide Spieler ausführlich im Pressezentrum diskutierten, war nach 27.Sf1.

Assaubayevas erste Idee bestand darin, 27…Sg2! zu spielen und ihren Springer mit einem kleinen Positionsvorteil nach f4 zu versetzen. Sie überlegte es sich jedoch anders und schlug 27…Sb6 , was es Kiolbasa ermöglichte, sich mit 28.Dg3! neu zu gruppieren. Den schwarzen Springer auf h4 für immer isolieren und seinem Springer auf f1 erlauben, sich mit Tempi zu entwickeln.

Da Assaubayeva spürte, dass sich das Spiel in die Richtung ihrer Gegnerin zu entwickeln begann, bot sie ein taktisches Remis an, das von ihrer Gegnerin ohne langes Nachdenken akzeptiert wurde.

GM Tan, Zhongyi gegen GM Dronavalli, großartig (0,5-0,5)

Tan Zhongyi entschied sich für die Abtauschvariante im Damengambit, eine Variante, mit der sie Kiolbasa bereits in der zweiten Runde besiegte. Doch Harika, der heute Nachmittag vom indischen Hochkommissar in Zypern unterstützt wurde, war gut vorbereitet und glich mühelos aus.

Obwohl das Remis nach fünfundfünfzig Zügen beschlossen wurde, geriet Harika nie in Gefahr: Mehr als die Hälfte der Züge wurde in einem völlig ausgeglichenen Einzelturmendspiel gespielt.

IM Mammadzada, Gunay vs WGM Wagner, Dinara (1-0)

Obwohl das Spiel als – ein anderer – sizilianischer Rossolimo begann, erwies sich die Bauernstruktur im Mittelspiel als häufiger bei der französischen Verteidigung oder der Abtauschvariante des Slawen.

Durch einige gut getimte Abwechslungen sorgte Mammadzada für ein paar Ungleichgewichte in der Bauernstruktur – wahrscheinlich nicht genug für einen Sieg, aber definitiv, um im Endspiel den Vorteil zu erringen. Schließlich gewann sie einen Bauern, obwohl Wagner ein Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern ansteuerte, das für seine hohe Remistendenz bekannt ist.

Es ist schwer zu sagen, ob es irgendwann ein Unentschieden war, aber auf jeden Fall hat Mammadzada eine Meisterleistung darin abgeliefert, wie man solche Endspiele angeht und spielt, und hat den vollen Punkt und ihren wohlverdienten zweiten Sieg im Turnier mit nach Hause genommen.

GM Khotenashvili, Bella gegen GM Goryachkina, Aleksandra (1-0)

In einer Neo-Grünfeld-Verteidigung versuchte Khotenashvili, der mit Weiß spielte, einen scheinbar gefährlichen Giftbauernzug ​​am Damenflügel. Sie ließ sich Zeit, um die Entscheidung zu treffen: Ihre Königin hatte in den letzten paar Spielen Probleme gehabt.

Aber das Glück ist immer den Mutigen zugute. Goryachkina versuchte, Gegenspiel für den Bauern zu erzeugen, aber Khotenashvili behielt die Kontrolle und baute ihren Vorsprung aus. Unter Druck und nach fünfundzwanzig Minuten unterlief Goryachkina schwere Fehler. Es ist immer schwer zu sagen, was ein Spieler verpasst hat, aber man sagt, dass Fehler im Allgemeinen passieren, wenn man zu viel Zeit auf der Uhr verbringt.

Goryachkina hätte 22…Tc4 spielen sollen, mit einer etwas schlechteren Stellung, aber allem, was zu spielen war. Stattdessen entschied sie sich für 22…Lxf3? 23.Lxf3 und (ich nehme an) erkannte, dass der beabsichtigte Zug 23…Sf6 gegen 24.Sxd5 verlieren würde! Sxd5 und 25.Tc8! mit einem überwältigenden Vorteil für Weiß.

Deshalb musste sie Lxh5 zulassen und ihre Bauernstruktur wurde ernsthaft geschwächt. Gegen Ende 35.d5! (anstelle von 35.f3) wäre eine sehr schöne Taktik gewesen, um die Partie zu beenden.

Nichtsdestotrotz verbesserte Khotenashvili geduldig ihre Stellung, vermied alle Tricks und Fallen, die Goryachkina aufstellte, um durch Dauerschach ein Unentschieden zu erreichen, und holte sich schließlich den Punkt.

Stand nach Runde 9

Text: IM Michael Rahal (Nicosia, Cyprus)

Fotos: Mark Livshitz