Mai 22, 2024

FIDE WGP Nikosia: Harika erzielt ihren zweiten Sieg und übernimmt die Führung

Die 85-jährige WIM Edith Krizsán-Bilek ist eine Pionierin im Frauenschach. Sie hat ihr ganzes Leben lang gespielt. 1958 gewann Krizsán-Bilek die ungarische Frauenschachmeisterschaft und vertrat Ungarn bei mehreren Schacholympiaden, wobei sie Einzel- und Mannschaftsmedaillen gewann.

Auch heute noch reist sie regelmäßig nach Zypern, hält Vorträge für Kinder und unterrichtet Schach, begleitet von Freunden und Familie. Heute Nachmittag nahm sie an der fünften Runde des Großen Preises der Frauen von Zypern teil und inspirierte alle Spielerinnen mit ihrer Anwesenheit. Es war ein besonderer Moment für alle Beteiligten, als sie zu Beginn der Runde von den Spielern applaudiert wurde.

Die Heldin der Runde war Harika Dronavalli. Unterstützt von einigen indischen Fans, die sie anfeuerten, besiegte sie Oliwia Kiolbasa mit Schwarz und teilt sich nun die Führung mit Tan Zhongi und Lagno, die ihre Partien nur unentschieden spielen konnten.

GM Lagno, Kateryna gegen GM Goryachkina, Aleksandra (0,5-0,5)

Das wichtigste Spiel der Runde und vielleicht der gesamten Serie. Goryachkina und Lagno standen sich neun Mal in klassischen Spielen gegenüber, darunter zwei Spiele während der aktuellen Grand-Prix-Serie.

Mit zwei Siegen und sieben Unentschieden übertrifft Goryachkina Lagno nur geringfügig, obwohl man sagen muss, dass Lagno eine ganze Reihe von Siegen im Blitz- und Schnellschach errungen hat.

Das heutige Spiel war ein theoretischer Kampf in der 4.d3-Berliner Verteidigung im Ruy Lopez. Anstelle von 5…0-0, das Goryachkina vor einem Monat in Neu-Delhi gegen Lagno wählte, entschied sie sich für Abwechslung und entschied sich für 5…Sd4, eine aktive Variante, die die beiden Läufer und die Initiative im Austausch für eine stark geschwächte Bauernstruktur erzielte .

Alle in dieser Reihe gespielten Spiele endeten unentschieden, einschließlich einer Begegnung zwischen Nakamura und Aronian im Jahr 2019 oder neueren Spielen von Giri oder Kryvoruchko.

Lagno hatte eine neue Idee vorbereitet, 13.Dd3, aber wie üblich hatte Goryachkina ihre Hausaufgaben gemacht und ein sehr schönes Qualitätsopfer gebracht, um das Gleichgewicht zu halten.

Der Engine zufolge hätte Aleksandra sogar mehr erreichen können, wenn sie 22…Lxe3 statt 22…Lf3+ gespielt hätte . Die Idee besteht darin, einen Tausch weiterhin herunterzuspielen und der Zentralisierung des schwarzen Königs Vorrang einzuräumen. Beide Spieler besprachen diese und andere Varianten nach dem Spiel, während sie sich den Fairplay-Abläufen nach dem Spiel unterzogen.

IM Kiolbasa, Oliwia gegen GM Dronavalli, Harika (0-1)

Das lässt sich schwer mit Sicherheit sagen, aber gemessen an der Zeit, die Kiolbasa für die Eröffnung aufgewendet hat, scheint sie von der Neo-Archangelsk-Variante des Ruy Lopez, die Harika heute Nachmittag gegen sie spielte, überrascht gewesen zu sein.

Obwohl es nicht zu ihrem Hauptrepertoire gehört, spielte sie es kürzlich gegen Zhu Jiner in der Münchner Etappe des Grand Prix 2023.

In der Partie heute Nachmittag kann sie mit Sicherheit sagen, dass ihre Arbeit an der Eröffnung erfolgreich war.

Obwohl Schwarz von Anfang an über zwei Sätze Doppelbauern verfügt, ist leicht zu erkennen, dass nur Harika um den Vorteil kämpft: starke Doppeltürme auf der F-Linie und klare Angriffschancen.

Harika hätte mit 22…Txf2 Geld verdienen können, indem sie einen Bauern gewann, aber einen Teil ihres Positionsvorteils verlor. Stattdessen spielte sie lieber auf den Angriff, insbesondere angesichts der Zeitnot von Kiolbasa. Mit präzisem und aggressivem Spiel holte sie sich den Punkt und übernahm mit 3,5/5 die gemeinsame Führung.

In ihrem Interview nach dem Spiel wurde sie von einem Team lokaler indischer Fans begleitet, die genau im richtigen Moment kamen, um zu sehen, wie sie ihren Vorteil nutzte. „Ich denke nicht viel über die Tabellenführung nach; ich versuche nur, mein eigenes Schach zu spielen und mein Bestes zu geben“, waren ihre weisen Worte nach der Partie.

IM Shuvalova, Polina gegen GM Khotenashvili, Bella (0’5-0’5)

Laut meiner Datenbank hatten Shuvalova und Khotenashvili nur einmal zusammen gespielt, ein Unentschieden bei der Schnellschach-Weltmeisterschaft 2022.

Heute Nachmittag war Shuvalovas Eröffnungsvorbereitung genau richtig. In einer gefährlichen Seitenlinie der Grunfeld-Verteidigung spielte sie schnell und mit viel Selbstvertrauen, blitzte ihre Angriffsbewegungen aus und übte maximalen Druck auf ihre georgische Gegnerin aus.

Indem sie ihren h-Bauern auf h6 vorrückte, schuf sie einen sehr gefährlichen Keil in Khotenashvilis kaiserlichem Königsflügel – eine entscheidende taktische Option für einen Nebenmann.

Der Schlüsselmoment war der siebenundzwanzigste Zug. Anstatt die Damen zu tauschen, war 27.Txa7 sofort viel besser und verringerte die Verteidigungsmöglichkeiten von Schwarz im Doppelturmendspiel. Die Engine wertet das Endspiel als für Weiß gewonnen aus, aber Shuvalova entschied sich für eine andere Option, indem sie sich einen Bauern schnappte, aber ihre Gewinnchancen erheblich verringerte, und die Partie endete schließlich unentschieden.

GM Dzagnidze, Nana vs. IM Assaubayeva, Bibisara (0,5-0,5)

Assaubayeva hat immer wieder ihre Stärke auf der schwarzen Seite der Königsindischen Verteidigung unter Beweis gestellt, daher war es keine Überraschung, dass die erfahrene Dzagnidze mit Doppelfianchetto eine der vielen ungewöhnlichen Seitenlinien wählte.

Die Idee bestand darin, ihre Gegnerin so schnell wie möglich aus dem Buch zu nehmen und sie von Anfang an zum Nachdenken zu bringen. Der Plan ging auf: Assaubayeva wirkte in der Anfangsphase nicht zu Hause und verbrachte viel mehr Zeit als sonst.

Dzagnidze hatte im Mittelspiel einen kleinen Vorteil: Kontrolle über die zentralen dunklen Felder und möglicherweise eine Zwei-gegen-Eins-Bauernmehrheit am Damenflügel. Allerdings verteidigte Assaubayeva gut und hielt den Nachteil auf ein Minimum. Als sie sich der Zeitkontrolle näherte, verspielte Assaubayeva ihre Position in der Zeitnot ihrer Gegnerin und landete in einem sehr gefährlichen Endspiel Dame plus Springer gegen Dame plus Läufer, das den Engines zufolge völlig verloren ging.

Nichtsdestotrotz brachte das ungenaue Spiel von Dzagnidze in Kombination mit der starken Verteidigung von Assaubayeva dieser einen wohlverdienten halben Punkt ein.

IM Mammadzada, Gunay vs GM Tan, Zhongyi (0,5-0,5)

In ihrer ersten gemeinsamen Partie entschied sich Mammadzada für die katalanische Eröffnung mit 3.g3 und umging damit die indische Verteidigung der Königin von Tan Zhongyi.

Nach ein paar theoretischen Zügen verlor Mammadzada ihren katalanischen Läufer im Tausch gegen eine scheinbar überlegene Bauernstruktur. Allerdings verbrachte die beste Spielerin Aserbaidschans, wie auch in anderen Spielen dieser Veranstaltung, zu viel Zeit auf der Uhr.

Da ihre Gegnerin unter großem Zeitdruck stand, tauschte Tan Zhongyi alle Figuren aus und erzwang ein Turmendspiel mit einem sehr gefährlichen Freibauern. Mammadzada war in Gefahr, aber sie berechnete präzise und schaffte es, durch Zugwiederholung ein Remis zu erzwingen.

GM Kosteniuk, Alexandra vs WGM Wagner, Dinara (0,5-0,5) 

In einem sizilianischen Rossolimo entschied sich Wagner aggressiv für ein Spiel im Sveshnikov-Stil mit 9…g5 und 11…f5. Doch die Idee ging nach hinten los, und bald hatte sie ihre Burgkönigsrechte verloren und ihre Position geriet sehr ins Wanken.

Der Engine zufolge hätte sich Kosteniuk mit 18.Lxf4 einen entscheidenden Vorteil sichern können, indem sie eine Qualität für einen Bauern und einen starken Angriff geopfert hätte, aber Kosteniuk zog es vor, auf Nummer sicher zu gehen und ihrer Gegnerin keine Chancen zu geben.

  

Wagner wehrte sich jedoch so hartnäckig, dass Kosteniuk in Schwierigkeiten geriet. In einem gegenseitigen Zeitgerangel spielten beide ungenau, und beim Damentausch wurde ein Unentschieden vereinbart.

In ihrem Interview nach dem Spiel reflektierte Wagner ihre verbesserte Leistung in Zypern im Hinblick auf frühere Grand-Prix-Events. „In Astana und in München war ich nicht so selbstbewusst wie jetzt. Ich würde sagen, es geht nur um Selbstvertrauen, und es kommt mit der Erfahrung, diese starken Turniere gespielt zu haben.“

Stand nach Runde 5

Text: IM Michael Rahal (Nicosia, Cyprus)

Fotos: Mark Livshitz