Mai 19, 2024

2023 TePe Sigeman & Co: Zusammenfassung der zweiten Runde von GM Stellan Brynell

Photo: David Llada.
Gelfand – Svidler round 2.

Das TePe Sigeman & Co Chess Tournament 2023 findet vom 4. bis 10. Mai in Malmö, Schweden, statt. Das starke Teilnehmerfeld umfasst Jorden van Foreest, Boris Gelfand und Peter Svidler sowie Stars der aufstrebenden Schachgeneration, die ihr Debüt geben werden. Die Veranstaltung wird in den FIDE-Circuit aufgenommen und ist damit ein Qualifikationspfad für das Kandidatenturnier 2024.

Die Zeitkontrolle für das Ereignis beträgt 90 Minuten für 40 Züge und dann 30 Minuten für die verbleibenden Züge mit einer kumulativen Erhöhung von 30 Sekunden für jeden Zug, beginnend mit dem ersten Zug (Malmö-Regeln – keine Remis vor dem 40. Zug).

Offizielle Website | Ergebnisse

Eine sehr spannende Runde, alle vier Partien hatten einen Gewinner!

Gukesh-Keymer

Keymer entschied sich für Ruy Lopez, und Gukesh übte bald etwas Druck mit den weißen Steinen aus. Aber erst als Keymer 22.Lxh6 erlaubte, wurde es für Schwarz wirklich schlimm. In den folgenden Komplikationen machte Gukesh keinen Fehler und sicherte sich den Sieg mit exaktem Spiel.

Gelfand-Svidler

Svilder traf in der Eröffnung einige riskante Entscheidungen und spielte 5…Lf5 und 6…Dc8. Dies gab Gelfand die Chance, die Mitte des Bretts zu dominieren. Nachdem er ein paar clevere Züge gefunden hatte, gelang es Svidler, etwas Gegenspiel zu bekommen. In Zeitnot machte Gelfand einen schweren Fehler, als er 32.Lxe5 spielte, was ihn in eine nahezu hoffnungslose Stellung brachte. Der richtige Zug wäre gewesen, den anderen Läufer mit 32.Lxd7 abzutauschen.

Foto: David Llada.
Gelfand – Svidler Runde 2.

Mishra Van Foreest

Mit den schwarzen Steinen entschied sich Van Foreest für eine extrem scharfe Version der katalanischen Verteidigung. Er startete einen frühen Angriff auf der Königsseite, der sehr gefährlich aussah. Mishra verteidigte gut und nach einigen ungenauen Zügen von Schwarz ergriff er mit 24.e4 die Initiative. Als Keymer 25…b5 spielte (der letzte Fehler), konnte Mishra die a-Linie öffnen und seinen Turm auf a7 bringen, woraufhin Schwarz völlig verloren war. Trotz einiger ernsthafter Zeitprobleme fand Mishra die richtigen Züge, und im 40. Zug war alles vorbei.

Erigaisi-Grandelius

Grandelius überraschte Erigiasi mit einem ungewöhnlichen Setup im Sizilianer von Najdorf, und bald sah es vielversprechend aus. Erigiasi muss übersehen haben, dass er nach 19…Db6 nicht 20.b3 spielen konnte, weil er nach 20…De3+ Material verlor. Ein verzweifeltes Turmopfer von Weiß hielt das Spiel am Laufen, aber Grandelius behielt die Ruhe und schaffte es, zu einem gewinnenden Endspiel zu vereinfachen.