April 24, 2024

Alexandra Kosteniuk gewinnt den Grand Prix der Frauen in München 2023

IM Michael Rahal (Munich, Germany)

Trotz der Niederlage gegen das chinesische Phänomen Zhu Jiner fügte Alexandra Kosteniuk, die ehemalige Weltmeisterin der Frauen und Gewinnerin des Weltcups 2021, ihrer Erfolgsliste einen weiteren Turniersieg hinzu, indem sie heute Nachmittag das Munich International Tournament gewann, das zweite Event des FIDE Women’s Grand 2022-2023 Preis.

Neben dem Hauptpreis von 15.000 Euro verlässt Kosteniuk Deutschland mit 160 Grand-Prix-Punkten.

Es war jedoch kein Zuckerschlecken. Kosteniuk erkannte, dass sie mit ihrer Leistung in vielen Spielen nicht sehr zufrieden war, obwohl sie sehr gut getroffen hatte.

Das Glück war in mehreren Partien auf ihrer Seite: So ging sie gestern gegen ihren direkten Verfolger Humpy Koneru komplett verloren. Indiens Top-Frau hatte mit einem Sieg über Tan Zhongyi eine letzte Chance, die „Schachkönigin“ einzuholen, konnte sich aber nicht gegen die solide Defensive ihrer Gegnerin durchsetzen.

Die Bronzemedaille geht nach einer hervorragenden Leistung von drei Siegen und nur einer Niederlage an die beste georgische Großmeisterin Nana Dzagnidze.

Ullrich Krause, Präsident des Deutschen Schachbundes (Bild oben) und Alojzije Jankovic, Vizepräsident der Europäischen Schachunion (Bild unten), führten die feierlichen ersten Züge der Endrunde in den Partien Kashlinskaya gegen Paehtz und Zhu Jiner gegen Kosteniuk aus. bzw.

GM Dzagnidze, Nana gegen GM Great, Dronavalli (0,5-0,5)

Das erste Spiel, das in weniger als einer halben Stunde zu Ende ist. Dzagnidze und Harika spielten eine theoretische Variante des Semi-Tarrasch-Damengambits und nannten es einen Tag nach einer völlig ungezwungenen dreifachen Zugwiederholung.

Mit diesem Ergebnis landen beide in der oberen Tabellenhälfte und gewinnen ein paar Wertungspunkte hinzu.

Außerdem hat Harika das Turnier ungeschlagen beendet, wenn auch mit nur einem Sieg.

GM Muzychuk, Anna gegen GM Abdumalik, Zhansaya (0,5-0,5)

Ein paar Minuten später endete ein zweites Spiel. Abdumalik spielte mit Schwarz und war damit zufrieden, eine dreifache Zugwiederholung in einer sehr ruhigen Vierspringer-Eröffnung hinzunehmen. Sie beendete das Turnier mit einer soliden Punktzahl von 50 %, eine ziemlich gute Leistung, nachdem sie mit 0,5/3 begonnen hatte.

Nach drei Niederlagen in Folge trennte sich Anna Muzychuk im letzten Spiel mit einem bescheidenen Endergebnis von 4/11 unentschieden und verlor rund 18 Elopunkte. Sie wird beim dritten Event in Delhi (Indien) mit zusätzlicher Motivation, ein gutes Ergebnis anzustreben, in den Vorstand zurückkehren.

GM Koneru, Humpy gegen GM Tan, Zhongyi (0,5-0,5)

In einer ultrasoliden Neo-Grünfeld-Eröffnung glich Tan Zhongyi bequem aus der Eröffnung aus. Nach Auflösung der Stellung mit 15…e5 wurden die Damen getauscht und Humpy ging mit einem c-Freibauern ins Endspiel. Es sah gut aus, aber sie hatte die meiste Zeit verbraucht.

Nichtsdestotrotz deuteten die Engines darauf hin, dass Schwarz mit präzisem Spiel glücklich die Balance halten könnte. Humpy konnte sogar die Qualität gewinnen, nahm aber am Ende das Remisangebot ihrer Gegnerin gleichberechtigt an.

Mit diesem Ergebnis endet Tan Zhongyi mit einem sehr kleinen Elo-Verlust bei 50 %, während Humpy Koneru eine ungeschlagene Leistung von +2600 für die Silbermedaille erzielt. Zusätzlich nimmt sie 130 Grand-Prix-Punkte mit nach Hause bei ihrem Versuch, sich für das Kandidatenturnier der Frauen zu qualifizieren.

IM Kashlinskaya, Alina gegen GM Paehtz, Elisabeth (0,5-0,5)

Paehtz setzte in der Slawenverteidigung auf das Schlecter-System, eine der Lieblingslinien von Gata Kamsky. Sie glich bequem aus, ging dann aber mit dem thematischen Bruch 14…e5?

Kashlinskaya hätte mit 17.axb5 einen klaren Vorteil erzielen können, spielte aber stattdessen 17.Lf3 und die Stellung war wieder ausgeglichen. Nach anschließendem Austausch endete das Spiel mit einem Unentschieden.

Elisabeth Paehtz beendet das Event mit einer anständigen Punktzahl von 50 % und einem kleinen Elogewinn, während Alina Kashlinskaya ein etwas enttäuschendes Ergebnis von 4,5/11 und einen kleinen Eloverlust von 8 Punkten einfährt.

GM Muzychuk, Mariya gegen WGM Wagner, Dinara (0,5-0,5)

Mariya Muzychuk wollte das Turnier nach ihrer glanzlosen Leistung in der zweiten Halbzeit mit einem Sieg beenden. Vor ihr stand eine ehrgeizige Dinara Wagner, die ihr Comeback nach dem gestrigen Sieg unbedingt fortsetzen wollte.

Das Spiel war eine sehr solide Linie in der Variante Bb5 Moskau der sizilianischen Verteidigung. Größtenteils manövrierten beide Spieler weiter, wobei Schwarz so viele Figuren wie möglich tauschte.

In Zeitnot zu geraten, mit jeweils weniger als zehn Minuten für die letzten zehn Züge, war es jedermanns Spiel. Plötzlich bot Dinara Wagner ein Remis an, das von Muzychuk angenommen wurde: Die Situation ist ungefähr ausgeglichen, obwohl noch viel Spiel in der Stellung ist.

Obwohl sie den letzten Platz belegte, blieb Dinara Wagner in Bezug auf ihre Wertung (-5 Punkte) nur leicht unterdurchschnittlich, während Mariya Muzychuk mit ihrer Leistung von 5/11, die leicht unter den Erwartungen liegt, nicht ganz zufrieden sein wird.

WGM Zhu, Jiner vs GM Kosteniuk, Alexandra (1-0)

Obwohl ein Unentschieden für Zhu Jiner ausreichen würde, um ihre International Master-Norm zu erreichen, hätte ihr heutiger Sieg gegen Kosteniuk für eine große Überraschung in der letzten Runde sorgen können.

Das Spiel begann mit einer komplizierten nimzoindischen Variante. Die Stellung blieb die meiste Zeit der Partie ausgeglichen, sehr strategisch, bis Kosteniuk mit 27…Naxc4? einen Fehler machte.  

Zhu Jiner eroberte mit 28.Txc4! und gewann zwei Steine ​​für einen Turm. Von da an war es eine Frage der Technik, und Zhu Jiner ging kein Risiko ein und zermürbte ihre Gegnerin, bis sie sie im 64. Zug zwang, aufzugeben, definitiv ein passender Moment für eine Schachpartie.

Die Abschlusszeremonie und Preisverleihung ist für Montag, den 13., um 19:00 Uhr im Saal Maximillian III im Kempinski Hotel geplant. Ungefähre Dauer: Eine Stunde

Fotos: Mark Livshitz

Offizielle Website: womengrandprix.fide.com/

Fotos; Mark Livshitz

Nachspielen