April 18, 2024

WGP München: Knappes Entkommen für Kosteniuk

Von IM Michael Rahal (München, Deutschland)

Humpy Koneru, Indiens Nummer eins unter den Spielerinnen, verpasste heute Nachmittag in der zehnten Runde des Münchener Frauen-Grand-Prix die Chance ihres Lebens.

In einer Must-Win-Situation schlug Humpy ihre Gegnerin Alexandra Kosteniuk mit den schwarzen Steinen in einer spektakulären Leistung nieder, nur um ein Damenendspiel falsch zu spielen und Kosteniuk mit knapper Not entkommen zu lassen.

Eine sehr knappe Entscheidung für Kosteniuk, die ihren Vorsprung von einem Punkt bis in die letzte Runde behält, wo sie mit Schwarz auf Zhu Jiner trifft. Die Tie-Breaks begünstigen weiterhin Humpy, sodass nur ein Remis den Turniersieg für Alexandra sichert – jedes weitere Ergebnis hängt auch vom Ausgang der Partie zwischen Humpy und Tan Zhongyi ab.

Der zeremonielle erste Zug wurde von Lukasz Turlej, FIDE-Generalsekretär und Munich WGP Tournament Supervisor, im Spiel Kosteniuk-Humpy ausgeführt

GM Kosteniuk, Alexandra gegen GM Koneru, Humpy (0,5-0,5)

Zweifellos das Spiel des Tages. Humpy lag einen Punkt hinter Kosteniuk und beschloss, auf einen langen Kampf zu spielen, etwas Spannung in der Stellung zu halten und zu sehen, ob sich eine Gelegenheit zum Sieg ergab. Höchstwahrscheinlich würde sich Alexandra Kosteniuk mit einem Unentschieden zufrieden geben und ihren Vorsprung von einem Punkt bis in die letzte Runde behalten.

In einem Versuch, ihre Gegnerin zu überraschen und sie vielleicht aus ihrer Vorbereitung herauszunehmen, spielte Humpy das Open Ruy Lopez mit 5…Sxe4, wählte aber die Seitenvariante 6…Le7 (anstelle der Hauptvariante 6…b5).

Laut meiner Datenbank hatte Humpy mindestens fünfzehn Mal 6…b5 gespielt, aber 6…Le7 traf Kosteniuk definitiv unvorbereitet. Über viele Züge blieb die Stellung ausgeglichen: Läuferpaar für Humpy, bessere Bauernstruktur für Kosteniuk.

Humpy baute ihren Raumvorteil am Damenflügel jedoch allmählich aus und hatte bald Kosteniuk in den Seilen. Es ist schwer, einen bestimmten Fehler zu benennen – Humpy hat ihre Gegnerin einfach überspielt.

Doch heute Nachmittag war das Glück auf Kosteniuks Seite. Humpy verpasste in einem kniffligen Damenendspiel eine klare Siegchance, und Kosteniuk schaffte es, mit einem Remis davonzukommen und die Führung bis in die letzte Runde zu halten.

„Ich fühle mich sehr müde, aber viel besser, als wenn ich das Spiel verloren hätte“, war Kosteniuks Gefühl wenige Minuten nach Spielende.

GM Tan, Zhongyi gegen GM Dzagnidze, Nana (0-1)

Laut meiner Datenbank standen sich Dzagnidze und Tan Zhongyi mehrfach gegenüber. In insgesamt 24 Spielen hat die ehemalige chinesische Weltmeisterin neun Spiele gewonnen, die georgische Spielerin sieben Mal, bei insgesamt acht Remis.

„Wir haben viele Spiele zusammen gespielt, wir kennen uns sehr gut. Ich habe heute nicht mit ihrer Eröffnung gerechnet, also habe ich auf dem Brett gespielt“, sagte Nana Dzagnidze im Interview nach dem Spiel.

In der Partie an diesem Nachmittag begann Tan Zhongyi mit der englischen Eröffnung, doch schon bald erfolgte eine Umstellung auf das Tarrasch-System im Damengambit. Tan Zhongyi kam aus der Eröffnung heraus und hatte einen leichten Vorteil, indem sie Druck auf den isolierten Bauern ihrer Gegnerin ausübte.

„Vielleicht hat sie zu ehrgeizig gespielt, und ich fand die interessante Idee …Db8 mit der Idee …Lc7-b6“, sagte Dzagnidze in einem kurzen Interview nach der Partie .

Aber Dzagnidze verteidigte gut und nutzte einen kleinen Fehler in der Strategie ihres Gegners (19.a4?), um einen Bauern zu gewinnen und ein überlegenes Endspiel zu erzwingen. Mit der hervorragenden Technik holte sie sich in einem sehr lehrreichen Gegenüber die volle Punktzahl.

„Ich habe den richtigen Plan gewählt, um die Gewinnstellung zu bekommen. Wenn die Bauern näher gestanden hätten, könnte das Läuferendspiel unentschieden ausgehen“, lautete Dzagnidzes abschließendes Fazit.

GM Harika, Dronavalli gegen GM Muzychuk, Anna (1-0)

Achtunddreißig Spiele zusammen mit fünfundzwanzig Unentschieden zeigen, dass diese Begegnung ausgeglichen sein würde. Die Eröffnung war ein symmetrisches Englisch, und es wurde schnell klar, dass beide Spieler bis zum 15. Zug in Vorbereitung waren.

Harika verbrachte 30 Minuten mit 16.Tc1 und geriet schnell in eine schlechte Stellung und verlor einen Bauern. „Ich habe meine Vorbereitung irgendwann vergessen, ich kannte die Variante, aber ich konnte mich nicht daran erinnern“, sagte Harika in ihrem Interview nach dem Spiel .

Mit 18…Txb4 hätte Muzychuk einen kleinen Vorteil gehabt, aber stattdessen machte sie 18…e5? und Harika war wieder in der Partie und eroberte den Bauern mit überlegener Figurenkoordination zurück.

„Nach ihrem Patzer hatte ich sehr leichtes Spiel. Das Läuferpaar und der falsch gestellte Turm auf b6 sollten für mich gewinnen“, erklärte Harika.

GM Paehtz, Elisabeth vs WGM Zhu, Jiner (0.5-0.5)

Paehtz beschloss heute Nachmittag, die Dinge durcheinander zu bringen, indem er gegen den Sizilianer die 2.c3-Alapin-Variante anstrebte. Beide Spieler zeigten eine hervorragende Eröffnungsvorbereitung und blitzten ihre ersten sechzehn Züge nach einem früheren Spiel im Jahr 2021 zwischen Gaponenko und Berdnyk.

In ihrer Vorbereitung war Paehtz offensichtlich noch weiter gegangen: Während Zhu Jiner anfing, über ihre Züge nachzudenken, spielte sie schnell weiter. „Ich habe es bis 20.Sb3 vorbereitet, und dann war laut der Super-Engine der einzige Zug, um es gleich zu halten, 20…Tcd8, wenn ich mich recht erinnere. Also war ich nach ihrem 20…Tfe8 auf mir selbst, hatte aber eine schöne Stellung bereits“, erklärte Elisabeth Paehtz nach dem Spiel.

Ihre Strategie ging auf: Unter starkem Druck im Zentrum beschloss Zhu Jiner, ihren Bauern auf e5 über Bord zu werfen und in ein unterlegenes Endspiel zu gehen. Zhu Jiner zeigte bis zum Schluss eine hervorragende Abwehrtechnik. Trotzdem verpasste Paehtz mit 67.Tc7+ eine klare Chance, die Partie zu gewinnen! statt 67.b7.

„Nach vier Stunden sinkt bekanntlich das Energieniveau. Ich habe vor dem Event ziemlich viel Sport gemacht, aber anscheinend hat es nicht gereicht. Ich wusste, dass ich irgendwann den Halt verliere, und leider ist es passiert… „Paehtz hat offen erkannt, wie wichtig es ist, bei diesen Elite-Events in Topform zu sein.

GM Abdumalik, Zhansaya gegen GM Muzychuk, Mariya (1-0)

Zhansaya Abdumalik und Mariya Muzychuk haben in der Vergangenheit viele Male gegeneinander gespielt, mit mehr oder weniger gleicher Punktzahl.

Am zweiten Tag in Folge traf Abdumalik auf den Sizilianer und entschied sich für den Rossolimo-Angriff, der einige Züge später auf die Marozcy-Struktur umgestellt wurde. Mit 13.c5 opferte sie einen Bauern, um die Bauernstruktur ihrer Gegnerin zu beschädigen: eine interessante Stellungsidee.

„Das Spiel war für mich sehr ruhig, nach der Eröffnung hatte ich eine etwas bessere Stellung, und dann habe ich mit den beiden Läufern ein sehr sicheres und besseres Spiel“, erklärte Zhansaya Abdumalik nach der Partie.

Nachdem sie den Bauern zurückgewonnen hatte, begann sie, ihre Gegnerin mit ihren zwei Läufern und einer etwas besseren Bauernstruktur niederzuringen, und lieferte ein Lehrbuchbeispiel dafür, wie man mit dem Läuferpaar auf einem offenen Brett spielt.

WGM Wagner, Dinara vs. IM Kashlinskaya, Alina (1-0)

Nach zwei Niederlagen in Folge entschied sich Wagner für ein sehr solides, wenn auch weniger ambitioniertes b3-e3-System gegen den Halbslawen ihrer Gegnerin. Kashlinskaya tauschte ihre passiven Leichtfiguren aus und erreichte ein sehr spielbares Mittelspiel mit der „Aljechin-Bauernstruktur“.

In einer ausgeglichenen Stellung, mit jeweils rund zwanzig Minuten auf der Uhr, wiederholten beide Spieler die Züge zweimal, aber Wagner wich beim dritten ab und kämpfte um den Sieg. Die Stellung blieb gleich, aber jetzt gab es einige Ungleichgewichte in der Bauernstruktur.

Im fünfunddreißigsten Zug stürzte Wagner mit dem Turmopfer 35.Txg7!

Unter enormem Druck auf der Uhr verfehlte sie nach 35…Kxg7 36. Se4 Td5 37. Dxf6+ Kh7 38. Dh4 Da6 39. Sf6+ Kg7 die Sequenz mit dem vernichtenden 40.Sg4!!

Stattdessen gewann Dinara das Material mit 40.Sxd5 zurück . Das anschließende Turmendspiel war besser für Weiß, aber kein Lock. Kashlinskaya fand jedoch nicht die besten Verteidigungsideen und musste schließlich aufgeben, und Wagner verbuchte ihren ersten Sieg in diesem Event.

„Ich fühle mich großartig. Sehr glücklich, dass ich mich entschieden habe, weiterzuspielen und dafür belohnt wurde. Ein Unentschieden war im Prinzip gut, weil ich nach zehn Runden wirklich müde bin. Aber dann dachte ich mir – es ist eine großartige Gelegenheit dazu spiele mit den besten Spielern der Welt, warum sollte ich ein Unentschieden erzwingen“, erklärte eine sehr glückliche Dinara Wagner in ihrem Postgame-Interview .

Die elfte und letzte Runde wird am Sonntag, den 13. Februar um 13:00 Uhr im Kempinski Hotel ausgetragen.

verfolgt werden Die Spiele können täglich live mit Kommentaren von GM Stefan Kindermann und WIM Veronika Exler auf dem FIDE YouTube Channel .

Die Abschlusszeremonie und die Preisverleihung sind für Montag, den 13., um 19:00 Uhr im Saal Maximillian III im Kempinski Hotel geplant. Ungefähre Dauer: Eine Stunde

Fotos: Mark Livshitz

Offizielle Website: womengrandprix.fide.com/

Nachspielen