Mai 20, 2024

WGP München: Kosteniuk übernimmt Führung

Alexandra Kosteniuk ist die frühe Führende der Münchner Etappe des Frauen-Grand-Prix 2023, nachdem sie heute Nachmittag ihren zweiten Sieg in Folge gegen die Lokalmatadorin Elisabeth Paehtz erzielt hat. Kosteniuk, die unter der FIDE-Flagge spielt, nutzte einen unerwarteten Fehler ihrer Gegnerin aus und macht ihren Anspruch auf den Turniertitel geltend.

Dennoch liegen drei Spielerinnen – Tan Zhongyi , Anna Muzychuk und Nana Dzagnidze – knapp hinter dem Führenden mit eineinhalb Punkten.

Den zeremoniellen ersten Zug, gespielt auf dem Paehtz-Kosteniuk-Brett, machte Dr. Peer Friess als Vertreter der Bayerischen Staatskanzlei. Friess, der selbst ein starker Vereinsspieler mit einer FIDE-Bewertung von 1895 war, hatte überhaupt keine Probleme, den e-Bauern von Paehtz auf e4 vorzurücken.

Kashlinskaya, Alina vs. Tan, Zhongyi (0,5-0,5)

Das erste zu Ende gespielte Spiel endete mit einem soliden Unentschieden. Sie hatten zuvor neun Spiele mit einer Gesamtpunktzahl von 5,5-3,5 zugunsten des chinesischen Spielers gespielt.

Obwohl Tan Zhongyi auf die sizilianische Abwehr setzte, verlagerte sich die Position in die Vorstoßvariante der Franzosen. Kashlinskaya hatte ein interessantes Bauernopfer vorbereitet (8.Te1!?), das Tan Zhongyi nach ein paar Minuten Bedenkzeit ablehnte. Weiß bestand darauf und erzielte schließlich eine Positionskompensation für den Bauern.

Da ihr König immer noch im Zentrum gestrandet war, zog es Tan Zhongyi intelligenterweise vor, den Mehrbauern zurückzugeben und Damen zu tauschen, um die Partie in Richtung Ende zu lenken. Nach Massenaustausch einigten sich beide Spieler auf ein Remis im einunddreißigsten Zug.

Dies ist ein gutes Ergebnis für die chinesische Spielerin, die schnell in ihr Zimmer zurückgekehrt ist, um an der Vorrunde der Online Champions Chess Tour teilzunehmen!

Paehtz, Elisabeth — Kosteniuk, Alexandra (0-1)

Eines der interessantesten Match-Ups des Tages. Diese beiden Spieler haben laut meiner Datenbank eine lange Spielgeschichte mit mehr als 72 Spielen gegeneinander (43-29 für Kosteniuk).

Paehtz eröffnete das Spiel mit dem Evans-Gambit, eine mutige Wahl für diese Art von Event, aber sehr stark im aggressiven Stil von Deutschlands bester Spielerin. Kosteniuk kam gut vorbereitet in die Partie: Sie hatte diese Variante zuvor im Blitz geübt.

Im 23. Zug entwickelte Paehtz jedoch alles, um was sie spielen konnte, ihren Läufer auf das ungedeckte Feld f4.

Kosteniuk traute ihren Augen nicht, brauchte aber nicht lange, um den Läufer mit ihrem Turm zu schlagen und zwang ihre Gegnerin zur Aufgabe.

„Das heutige Spiel endete unerwartet, weil sie anscheinend nur einen Fehler gemacht hat“, erklärte Kosteniuk in ihrem Interview nach dem Spiel mit Pressesprecher IM Michael Rahal. „Das Feld e8 war für sie ein blinder Fleck“.

Zhu, Jiner – Dronavalli Harika (0,5-0,5)

Ein komplizierter Kampf. Beide Spieler landeten in einer Position, die wahrscheinlich keiner von ihnen vor dem Spiel geplant hatte.

Zhu Jiner erreichte im Mittelspiel den Vorteil von zwei verbundenen Freibauern auf der sechsten und siebten Reihe, eine Kraft, mit der man rechnen muss. Im Gegenzug erhielt Harika ein paar zusätzliche Bauern, die sich im Endspiel als entscheidend erweisen könnten.

Nachdem Zhu Jiner ein paar solide Gelegenheiten verpasst hatte, um ihren Vorteil zu vergrößern, entschied sie sich für eine erzwungene Variante, die ein Stück gewann, ihr aber aufgrund des Materialmangels nur die Möglichkeit ließ, ein Perpetuum zu erzwingen.

„Werde ich diese knifflige Variante in Zukunft noch einmal spielen? Ich werde das geheim halten. Ich habe nicht erwartet, auf dieser Position zu landen, also wird es eine gute Erfahrung für die Zukunft“, sagte Harika mit einem Lächeln im Gesicht in ihrem Interview nach dem Spiel .

Humpy Koneru – Abdumalik, Zhansaya (0,5-0,5)

Was für eine Achterbahnfahrt von einem Spiel! Ich bin mir sicher, dass keiner der Spieler mit dem Endergebnis ganz zufrieden sein kann.

Das Eröffnungs- und Mittelspiel waren alle Humpy. Ihre beiden Läufer auf a2 und b2, die in Richtung des gegnerischen Königs zeigen, hätten sich als entscheidend erweisen müssen – die Engine schlägt 24.Lxf6 als Beginn einer Gewinnvariante vor.

Humpy vermasselte jedoch den Austausch, da er wenig Zeit hatte, und Abdumalik drehte den Spieß um. Im 50. Zug hatte sie einen zusätzlichen Turm und es sah so aus, als würde Humpy sehr bald aufgeben müssen. Aber Indiens beste Spielerin kämpfte tapfer weiter und brachte ihre drei verbundenen Freibauern voran.

Unfähig, einen Weg zum Sieg zu finden, einigte man sich im 75. Zug auf Remis, kurz bevor Abdumalik gezwungen gewesen wäre, ihre zusätzlichen Figuren für die Bauern aufzugeben.

Dzagnidze, Nana – Muzychuk, Mariya (0,5-0,5)

Eine verpasste Gelegenheit für die jüngere der Muzychuk-Schwestern. Dzagnidze opferte einen Bauern in der Eröffnung für ein aktives Figurenspiel und einen Angriff auf den König, aber Mariya verteidigte mit Präzision und traf zwei weitere Bauern tief ins Mittelspiel.

Mit drei Mehrbauern sah es für Dzagnidze sehr düster aus, aber in Zeitnot verpasste Mariya den größten Teil ihres Vorteils mit 36…Sd6 (36…Ta8 war der richtige Weg) und Dzagnidze kam wieder ins Spiel und gewann zwei davon zurück Bauern und das Halten einer Dame endet mit einem Remis.

Wagner, Dinara – Muzychuk, Anna (0-1)

Eines der spannendsten Spiele der Runde. Wagner hat heute mit unternehmungslustigem und aggressivem Spiel alles für den Sieg gegeben. Sie hätte eine hervorragende Partie mit 34. De6+! abrunden können! Damentausch mit komplett gewonnenem Turmendspiel.

Aber wieder kam Zeitnot ins Spiel. Wagner hat mit 34.d6 gepatzt? einen vollen Bauern fallen lassen – Schwarz schnappte ihn schnell nach 34…Dc6+ 35. Te4 Dxd6 . Anna lehnte das Remisangebot ihrer Gegnerin korrekterweise ab, da sie verstand, dass sich das Blatt gewendet hatte.

Vielleicht hätte das Damenendspiel besser gespielt werden können – die Engines suggerieren, dass 66.Kg1 (anstelle von 66.Kh2) ein Remis auf Tischbasis ist – aber diese Art von Endspiel ist zu wenig Zeit und normalerweise sehr schwer zu verteidigen.

Die dritte Runde wird am Samstag, den 4. Februar um 15:00 Uhr im Kempinski Hotel gespielt. Die Spiele können live mit Kommentaren von GM Stefan Kindermann und WIM Veronika Exler auf dem Youtube – Kanal der FIDE verfolgt werden .

Stand nach Runde 2 :

Text: IM Michael Rahal (Munich, Germany)

Fotos: David Llada

Offizielle Website: womengrandprix.fide.com/

Nachspielen